Drei Rekorde in einem Flug: Mars-Helikopter geht voll ans Limit

John Woll am 07.07.2021 17:57 Uhr
12 Kommentare
Weiter, schneller, länger: So kann man zusammenfassen, was der Mars-Helikopter Ingenuity bei seinem letzten und bisher schwierigsten Flug an Rekorden erreichen konnte. Die Ingenieure gehen mit dem Fluggerät mittlerweile weit über Grenzen hinaus, die man erwartet hatte.

Ingenuity geht immer mehr an das Limit und schafft es darüber hinaus

Die offiziellen Ziele für Ingenuity waren bewusst sehr tief gesteckt. NASA-Wissenschaftler wollten mit dem "Flug-Experiment" erst einmal prinzipiell zeigen, dass Fliegen auf dem roten Planeten nach unseren jetzigen Vorstellungen möglich ist - schließlich herrscht auf der Marsoberfläche nur ca. 1,2 % der Dichte der Erdatmosphäre. Bei ersten vorsichtigen Flugversuchen konnte Ingenuity die Erwartungen bei Weitem übertreffen, was die Konstrukteure dazu veranlasst, immer mutigere Manöver zu planen. Jetzt hat der Mars-Helikopter bei seinem neunten Ausflug in die Marsatmosphäre alle bisherigen Rekorde abgeräumt.

"Wir haben die Fähigkeiten des Hubschraubers nach und nach immer weiter auf die Probe gestellt, indem wir weiter, schneller und aggressiver geflogen sind", so Bob Balaram, Chefingenieur für das Mars-Helikopter-Projekt in einem Blogbeitrag. "Aber bei Flug 9 heben wir die Dinge auf ein neues Niveau mit einem Hochgeschwindigkeitsflug über unfreundliches Terrain, der uns weit weg vom Rover bringen wird." Wie die NASA jetzt in einer kurzen Mitteilung vermeldet, hat Ingenuity den Flug überstanden und dabei seine eigenen Rekorde für Entfernung, Zeit in der Luft und Bodengeschwindigkeit gebrochen. Die neuen Spitzenwerte: 625 Meter, 167 Sekunden, 18 km/h.

Der Mars-Helikopter Ingenuity

Echte Software-Herausforderung

Die Beschreibung des verantwortlichen Ingenieurs macht dabei sehr deutlich, wie halsbrecherisch der Mars-Helikopter mittlerweile seine Flüge absolviert - und wie weit man die anvisierten Ziele schon übertreffen konnte. Der Onboard-Algorithmus, der auf Basis von Kameradaten eine Positionsbestimmung durchführt, ist eigentlich nur für flaches Gelände ausgelegt. Bei seinem neunten Flug musste aber ein sehr schroffes Gelände mit deutlichen Höhenunterschieden überwunden werden. Die "Oszillationen von einigen Metern in der Höhensteuerung des Hubschraubers", konnte Ingenuity aber offensichtlich überwinden.
12 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Roboter
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies