Rebel Moon: Zack Snyder macht für Netflix (s)eine Star Wars-Version

Witold Pryjda am 07.07.2021 12:09 Uhr
5 Kommentare
Zack Snyder hat Anfang des Jahres mit seiner rund vierstündigen Version von Justice League für Aufsehen gesorgt, im Mai folgte dann auf Netflix der nächste Streifen des Regisseurs, nämlich Army of the Dead. Snyder bleibt dem Streaming-Dienst treu und hat dort Großes vor.

Zack Snyder hat schon bei Army of the Dead erfolgreich mit Netflix zusammengearbeitet. Der Zombie-Film kam in der Kritik zwar nicht besonders gut weg, beim Publikum des Streaming-Dienstes war der Film aber offenbar sehr populär. Und Streaming-Riese und Regisseur werden ihre Zusammenarbeit fortsetzen, und sogar ausbauen.

Denn Snyder hat grünes Licht für einen Film namens Rebel Moon bekommen. Wie das Branchenfachblatt The Hollywood Reporter berichtet, ist das ein Science-Fiction-Epos in der Größenordnung eines Star Wars-Filmes. Und das ist kein Zufall, denn Snyder hat den Film, bei dem er als Co-Autor, Regisseur und Produzent fungieren wird, ursprünglich als Star Wars-Spin-off geplant.

Snyder hat Rebel Moon 2012 auch Lucasfilm angeboten, doch aus diesem Pitch wurde kein ernsthaftes Projekt, da zu dieser Zeit auch die Disney-Übernahme über die Bühne ging und der Unterhaltungsgigant seine eigene Pläne ausloten und umsetzen wollte.

Army of the Dead - Netflix zeigt einen neuen Trailer zum Zombiefilm
videoplayer

In einer (anderen) weit entfernten Galaxie

Die Story beginnt in einer friedlichen Kolonie am Rande der Galaxie. Diese wird von den Armeen eines tyrannischen Regenten namens Balisarius bedroht. Die verzweifelten Menschen schicken eine junge Frau mit einer mysteriösen Vergangenheit los, um Krieger von benachbarten Planeten zu suchen, die ihnen helfen, sich zu wehren.

Wen das etwas an einen Film wie Die sieben Samurai erinnert, der irrt nicht, denn Snyder zitiert den japanischen Regisseur Akira Kurosawa als eine seiner wichtigsten Inspirationsquellen, er ist mit dessen Filmen aufgewachsen - und auch Star Wars. "Es ist meine Liebe zur Science-Fiction und riesigen Abenteuern", sagt Snyder.

Rebel Moon soll auch keine einmalige Sache bleiben, hofft Snyder: "Meine Hoffnung ist, dass dies auch eine massive IP (Intellectual Property, also Marke/Reihe) wird und ein Universum, das man ausbauen kann." Daran arbeitet er auch schon länger: "Ich habe die letzten zwei oder drei Jahre damit verbracht, dieses Universum aufzubauen. Jede Ecke muss ausgemalt werden. Ich habe Entwürfe gemacht, ständig gezeichnet und wirklich den fruchtbaren Boden kultiviert, um diese Welt vollständig zu realisieren."
5 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Netflix
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies