Windows 11-Setting: Der lange Tod der Systemsteuerung geht weiter

Witold Pryjda am 05.07.2021 12:28 Uhr
HIGHLIGHT 66 Kommentare
Seit der Vorstellung von Windows 11 gibt es Diskussionen, wie neu Microsofts "neues" OS eigentlich ist. Denn für viele ist es nur ein aufgehübschtes Windows 10. Das sieht man auch daran, dass Windows 11 alte "Baustellen" übernimmt, allen voran die Migration der Systemsteuerung.

Microsoft hat bereits im Zuge von Windows 8 eine eigene "moderne" App für Einstellungen eingeführt, diese bot anfangs noch eine begrenzte Anzahl an Optionen, für die meisten relevanten Einstellungen musste man weiter zur guten alten Systemsteuerung greifen. Das war aber auch durchaus Absicht, denn der Redmonder Konzern wollte oder musste die Migration der Funktionen langsam angehen.

Systemsteuerung ist nicht totzukriegen

In Windows 10 ging dieser Prozess weiter, mit jedem Update wurden weitere Bestandteile übergesiedelt. Doch fertig ist Microsoft damit offenbar noch lange nicht, denn auch bei Windows 11 wird die Systemsteuerung nach wie vor viele essentielle Einstellungsmöglichkeiten bieten - vor allem jene, die Profi-Anwender suchen und nutzen. Ein Beispiel sind die Energieoptionen, diese sind nach wie vor nicht Teil der Einstellungen-App.

Windows 11 Infografik: Die wichtigsten Neuerungen
Infografik Windows 11 Infografik: Die wichtigsten Neuerungen

Doch auch in Windows 11 landet Neues in der modernen App, diese Neuerungen hat Windows Latest zusammengetragen. Dazu zählt etwa das Management der Netzwerk-Adapter, diese sind nun in "Netzwerk und Internet" zu finden, bisher öffnete sich hier bei "Adapteroptionen ändern" die Systemsteuerung.

Dazu kommt, dass Microsoft bei Windows 11 die Seite für Speicheroptimierung überarbeitet und neu entworfen hat. Zu dieser zählt auch eine neue Version der Datenträgerverwaltung, die ebenfalls von der Systemsteuerung übernommen wird.

Schließlich bekommen Nutzer, die Geräte mit Akkus im Einsatz haben, in den Einstellungen einen neuen "Power & Battery"-Bereich. Darin kann man u. a. Stromfresser identifizieren bzw. den Verbrauch optimieren. Hier zeigt sich aber erneut, wie mühsam bzw. langsam die Umstellung läuft, denn die zuvor erwähnten Energieoptionen findet man auch weiterhin an der traditionellen Stelle in der Systemsteuerung. Bis zur Veröffentlichung von Windows 11 bleiben aber noch ein paar Monate, Microsoft wird bis dahin also sicher noch weitere Funktionen übersiedeln.

Siehe auch:
66 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Windows 11
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies