EU will Sideloads: Apple darf nicht Datenschutz vor Wettbewerb stellen

[o1] LoD14 am 04.07. 20:54
Geht doch jetzt schon komplett ohne Jailbreak. Entweder IPAs über nen Dev-Account auf die Geräte schieben oder über entsprechende Websites mit Fake-Zertifikaten :D Ist halt nur... mäßig sicher.
[o2] winman3000 am 04.07. 21:01
Könnte in schlimmsten Fall dazu führen, dass Apple sich aus dem EU-Markt ganz oder so gut wie möglich zurückzieht, auch wenn ich das jetzt nicht ganz glaube.

[Edit]
Nicht wegen des Umsatzeinbruchs, sondern weil Apple selten bis gar nicht einem Staat nachgibt. Wie gesagt, ich glaube aber auch nicht daran, dass es je passieren wird.
[re:1] mreyeballz am 04.07. 21:06
+5 -
@winman3000: Quark. Der Appstore bringt Apple Milliarden, jedoch nur im einstellige Bereich. Das ist für ne Firma, die mit mehreren Billionen bewertet wird, nichts. Und die Einnahmen des Stores brechen natürlich auch nicht zu 100% weg sobald man Sideloading ermöglicht.
[re:1] nicknicknick am 04.07. 21:25
+6 -
@mreyeballz: Ganz genau. Der Playstore ist auch ein riesiger Profitbringer für Google, obwohl es alternative AppStores und Sideloading gibt.
[re:2] skyjagger am 04.07. 21:27
+4 -
@winman3000: Apple sich aus der EU zurückziehen ??? Das glaube ich nicht. Hier wird fast 30% des Umsatzes erwirtschaftet. Erzähle dies mal den Aktionären, dass du ab sofort auf 30% verzichten willst. Hier wird man sich sicher einvernehmlich einigen. Jede Seite gibt etwas nach und gut ist es.
[re:3] Scaver am 04.07. 21:37
+3 -
@winman3000: Dafür ist dieser Markt viel zu bedeutend. Mit dem Store verdienen sie auch nicht die Welt im Vergleich zu den Geräten.

Ich könnte mir dann eher vorstellen, dass es dann spezielle Versionen für den EU Markt geben wird. Wenn Apple in der EU den Store öffnen, bzw. Sideload zulassen muss, werden sie das denke ich tun. Aber eben NUR in der EU. Der Rest der Welt muss weiter im goldenen Käfig hocken, außer andere Staaten folgen dann dem Beispiel der EU.
[re:4] winman3000 am 04.07. 21:45
+ -4
Ich fürchte, dass man meine Aussage falsch verstanden hat. Mit dem Zurückziehen meine ich nicht, weil Apple einen Umsatzeinbruch erwartet, sondern Apple sich meistens niemanden beugt. Aber wie schon skyjagger gesagt hat, vielleicht wird einer von denen ein wenig nachgeben und gut ist.

Zudem hatte ich auch geschrieben, dass ich nicht glaube, dass es so weit kommt.
[re:1] floerido am 05.07. 05:31
+7 -1
@winman3000: Schaue Mal nach China, dort beugt sich Apple auch gerne einen Staat.
[re:5] jackii am 05.07. 06:14
+2 -
@winman3000: Es könnte sein dass Apple dann alle Produkte in Europa nur noch in Schweinchenrosa anbietet um uns zurück zu ärgern, aber ich glaube nicht dass es je passieren wird.
[re:6] shiversc am 05.07. 10:27
+5 -1
@winman3000: Spielst du die Dummheit?
Apple steckt im *rsch der Chinesen und gibt ALLES über US Abgeordnete raus, wenn Trump anrief.
Keine Ahnung wo du lebst, aber Apple ist die Unsicherheit in Smartphone Form.
Was meinst Du denn was Apple in China oder Russland abliefert? Apfel-Saft?
[o3] Lolwis am 04.07. 21:06
+3 -4
Ich verstehe schon irgendwie, warum Sideloading gut wäre. Aber andererseits fahre ich auch so ganz gut mit iOS. Mag sicherlich von Anwender zu Anwender verschieden sein. Insgesamt wäre es wohl ganz cool, wenn Apple
Sideloading erlauben würde/müsste. Aber dann hätte ich gerne einen Schalter, der lokal auf meinem Gerät deaktivieren kann. Die 4 Apps die ich nutze gibt es ohne Sideload und das potentielle Einfallstor brauch ich nicht unbedingt.
Versteht man, was ich meine?
[re:1] LoD14 am 04.07. 21:15
+8 -1
@Lolwis: Du meinst die Android-Lösung.
[re:1] Lolwis am 04.07. 21:16
+ -1
@LoD14: Geht das da so? Ich habe seit Jahren kein Android mehr genutzt. Bin da wohl der stereotypische Applenutzer
[re:1] nicknicknick am 04.07. 21:26
+5 -1
@Lolwis: Das dürfte so ungefähr seit Android 2 oder so der Fall sein, also fast 10 Jahre.
[re:2] Scaver am 04.07. 21:43
+9 -
@Lolwis: So war es eigentlich schon immer bei Android. Du kannst keine Apps aus anderen Quellen einfach so laden und installieren. Dazu musst Du das erst in den Einstellungen aktivieren.

Früher war es so, dass man das sogar generell aktivieren musste. Dann konnte man uneingeschränkt aus allen Quellen installieren und auch diese Quellen konnten, ggf. auch ohne das man es merkte, Sachen installieren bzw. nachladen.

Jetzt kann man einzelne Quellen erlauben, der Rest bleibt trotzdem ausgesperrt.
So habe ich z.B. F-Droid als 2. Store installiert. Der F-Droid ist freigegeben und kann Apps installieren und Updaten, inkl. sich selber.
Andere Quellen, egal ob manuell oder automatisch, können dies aber nicht. Somit behalte ich die Sicherheit, auch wenn ich es EINER Quelle erlaube.
[re:1] Lolwis am 04.07. 22:02
+2 -2
@Scaver: Das ist ja interessant. Klingt eigentlich sinnvoll. Also generell, so für mich macht es am Ende keinen Unterschied. Smartphone ist einfach nicht meine Welt. Für mich ist das tatsächlich nur im erreichbar zu sein (also Messenger und Telefonieren). Im Internet mal was nachlesen finde ich auch praktisch. Aber sonst setze ich mich doch lieber an den Rechner, wenn ich was weitergehenderes machen will.
Danke trotzdem, für die Erklärung!
[re:2] Scaver am 04.07. 21:40
+3 -2
@Lolwis: Wenn Du 4 Apps nutzt, gehörst Du als Kunde zu einer der ganz ganz kleinen Nische!
Die Masse hat mehr Apps täglich aktiv in Benutzung, als Lebensjahre gelebt! Von den dutzenden installierten Apps die nur selten oder am Ende gar nicht mehr genutzt werden, mal ganz zu schweigen.

Und die meisten Anwender wollen halt selber entscheiden, welche Apps und Dienste sie wofür nutzen. Da schränkt Apple einfach viel zu viel ein.
[re:1] bear7 am 04.07. 23:29
+ -5
@Scaver: echt?

ich hätte gesagt n paar poweruser haben 20-50 apps, extreme gern auch 100-500...

aber die meisten in meinem Umfeld (behaupte nicht, dass es repräsentativ ist) haben
- WhatsApp
- wenige, Telegram, Threma, Signal
- einige Instagram
- hin und wieder mal ein "Tool" (Scoreliste, Müllabfuhr-App, ...)
- CoronaWarn-App (würde ich aber jetzt nicht als App zählen)
- CovPass
- YouTube

Standard-Systemapps nicht reingerechnet (Maps, Rechner, Email, Kalender...)
... die wenigsten haben Banking oder Office-Apps

mit mühe komme ich also auf einen Schnitt von ~10

Ich fände Sideloading cool... weil ich kein "Standard-User" bin. Aber der große Markt ist hier nicht...
[re:3] Fleischmann am 05.07. 08:27
+1 -
@Lolwis: Du wirst auch anders davon profitieren: Apps werden dadurch vermutlich günstiger werden (wegen Markt-Wettbewerb). Zudem werden die Entwickler besser entlohnt und Apple wird seine Gebühren sicherlich anpassen um die Entwickler nicht an einen anderen App-Store zu verlieren.
[re:1] Lolwis am 05.07. 09:44
+1 -1
@Fleischmann: Warum werde gerade ich davon profitieren? Ich habe meine Handvoll Anwendungen die ich brauche bereits, und auch so habe ich noch keinen Cent im Appstore gelassen.

Allgemein kann es natürlich sein, wenn die Firmen dann nicht einfach die gesparte "Applesteuer? als extra Gewinn einstreichen und den Endpreis gleich lassen?
[re:1] Fleischmann am 05.07. 09:52
+2 -
@Lolwis: Bei 4 Apps sind Sie natürlich nicht unbedingt jemand, der tatsächlich davon profitieren würde, aber die Mehrheit hat ja auch deutlich mehr als 4 Apps auf dem Smartphone von denen auch sehr viele gekauft sind.
Aber es kann ja auch sein, dass Sie in Zukunft noch mehr Apps benötigen werden...

Dass Entwickler die eingesparte Gebühr einbehalten wird bei einigen sicherlich so der Fall sein, allerdings wäre das auch in Ordnung, da hier der Entwickler mehr Kapital hat die App weiterzuentwickeln und mit Updates zu versorgen.

Wenn es für iOS verschiedene App-Stores geben würde, dann würden diese sich sicherlich auch mit Angebots- und Verschenk-Aktionen versuchen voneinander abzuheben, wovon man als Kunde nur profitieren kann. (bestes Beispiel sind die Game-Stores wie Steam, Epic, Uplay, Blizzard, Origina auf dem PC. Dort habe ich in Summe bestimmt schon 30 AAA Spiele geschenkt bekommen.)
[o4] DerTürke am 04.07. 21:15
+ -3
Ich bin da gespalten. Nicht jetzt explizit wegen iOS. Line z.B. bietet die macOS Anwendung nur im Store an. Letztens aktualisiert und die App ist im Eimer. Wollte die vorherige Version von der Seite laden und ist verfügbar. Ist bequem im Store drauf zu klicken aber komplett am Markt vorbei wenn man eine .dmg haben will. Ach die Kundenbetreuung ist auch lächerlich. Ich schicke denen Bilder, Versionsnummern, erkläre, dass ich deinstalliert und neuinstalliert habe,"bitte schauen Sie in unseren Hilfebereich"
[o5] Lojal7 am 04.07. 21:49
+ -9
Hab ich es jetzt überlesen oder was soll sideloading dem Wettbewerb genau bringen?
[re:1] floerido am 05.07. 05:36
+5 -
@Lojal7: Das Entwickler sich nicht an die Bedingungen vom AppStore unterwerfen müssen. Es können alternative Marktplätze entstehen und Apple kann nicht mehr künstlich den Markt einschränken, weil z.B. als Mangel nur in den FAQ auch die Android-App erwähnt wird.
[re:1] Lojal7 am 05.07. 07:25
+ -1
@floerido: Ok danke dir.
[re:2] Link am 06.07. 10:00
+ -
@floerido: Oder wegen irgendwelcher idiotischer Moralvorstellungen.
[o6] Sonnenschein11 am 04.07. 22:16
+4 -3
>>> Apple darf nicht Datenschutz vor Wettbewerb stellen <<<

Ich staune, dass sich keiner über diese Aussage echauffiert.

Läßt auf allefälle tief blicken in die Mentalität der Anwender...
[re:1] floerido am 05.07. 05:38
+8 -
@Sonnenschein11: Die Aussage wird später aufgeweicht, alternative Quellen, schaden allgemein nicht dem Datenschutz, somit ist es nur ein Scheinargument seitens Apple.
[o7] Nobel-Hobel am 04.07. 22:46
+ -11
Ich bin kein freund vom sideloading. Wie oft liest man, dass Quellen von APKs korrumpiert worden sind. Inhalte so umprogrammiert das sie Daten auslesen oder für Krytpos minen.

Einen alternativen AppStore, der Richtlinien zur Einhaltung von Datenschutz und Sicherheit (Sandbox, Zertifizierung, etc.) auferlegt bekommt, aber andere Zahlungssysteme bietet ... fände ich OK.
[re:1] floerido am 05.07. 05:40
+3 -
@Nobel-Hobel: Sideload bedeutet alternative AppStores! Sandboxing und Zertifikate sind ein OS-Konzept und sollten nicht am Store hängen.
[re:1] Nobel-Hobel am 05.07. 08:49
+ -1
@floerido: Sideload bedeutet in erster Linie APKs aus unsicheren Quellen zu installieren. Ein alternativer AppStore ist auch "unsicher". Es gibt zwar in Android einen erweiterten Schutzmodus für APKs die am Store vorbei installiert werden, deren Prüfung ist aber nicht transparent genug.
[re:1] floerido am 05.07. 10:53
+1 -
@Nobel-Hobel: Ein alternativer AppStore kann genauso sicher sein wie der originale AppStore, weil beide nur mit Wasser kochen und auch mal eine Malware durchgehen lassen, durch ihre Kontrollen.
[re:1] rallef am 05.07. 12:12
+1 -2
@floerido: Kann, ja, muss aber nicht.

Wer sich unter Windows sein Office oder was auch immer seinerzeit von Rapidshare oder Megaupload gezogen hat, am besten dort auch noch vorher den Norton Antivirus mitgenommen hatte, konnte ziemlich sicher sein sich "unerwünschte Nebeneffekte" einzufangen.

Und Hauptgrund sich da einzudecken war nicht die mangelnde offizielle Verfügbarkeit beim Hersteller, sondern sich das Zeug für lau zu besorgen.

Ich wage mal die steile These, dass sich das bis heute nicht geändert hat.
[re:2] MrKlein am 05.07. 12:40
+3 -
@Nobel-Hobel: Nein, Sideload bedeutet APKs selbst zu installieren. Wie sicher die Quelle ist, entscheidest allein du. Warum sollte jetzt beispielsweise Die Kodi App, von der aktuellen Kodi Webseite, unsicher sein? https://kodi.tv/download/android
Es liegt also an DIR die Sicherheit zu beurteilen. Wenn du dir das nicht zutraust, lieber die Finger davon lassen. Und alle anderen dürfen installieren was sie wollen :)
[re:1] Nobel-Hobel am 05.07. 14:12
+ -1
@MrKlein: ähnlich wie bei VLC oder damals auch bei Winfuture können die FTPs kompromittiert werden und die APKs/Downloads modifiziert werden. Da kann noch so gut "offizielle" Quelle da stehen, verringert aber die Gefahr nicht.
[re:2] floerido am 05.07. 15:15
+2 -
@Nobel-Hobel: Kann dir auch bei Apple passieren.
[re:3] MrKlein am 05.07. 15:49
+3 -
@Nobel-Hobel: Trotzdem bleibt die Aussage falsch "Sideload bedeutet in erster Linie APKs aus unsicheren Quellen zu installieren"
Ob ICH der Quelle vertraue oder nicht, daran bemisst sich die Sicherheit der Quelle. Ich kann ja auch z.b. Google nicht trauen, dann wäre FÜR MICH der PlayStore eine unsichere Quelle.
Und die Webseiten vom Hersteller sind genauso vertrauenswürdig wie schon seit 20 Jahren bei Windows. VLC oder Adobe lade ich auch immer direkt vom Hersteller runter. Und da würde auch niemand auf die Idee kommen und das als unsichere Quelle zu definfieren.
[re:2] jackii am 05.07. 06:45
+3 -
@Nobel-Hobel: Ich lese solche News eher immer über Apps im offiziellen Android Store.
Da es rein optional wäre und Apple nun mal 100$ pro Jahr verlangt wenn man Apps anbieten möchte, von inApp Käufen einiges abgreift, usw. wäre ich schon deutlich dafür. Wobei ich mir dann manchmal auch denke, wer unbedingt im goldenen Käfig sein will in dem vorsätzlich alles verdengelt und überteuert ist, der will es ausdrücklich so und soll damit leben.
[o8] mh0001 am 04.07. 23:21
Wer kein Sideloading mag aufgrund Sicherheitsbedenken, braucht es ja einfach nicht tun, fertig. Auf Android ist es ab Werk erstmal gesperrt, und muss vom Nutzer freigegeben werden, anders wäre es unter iOS sicherlich auch nicht.

Es bringt jedoch für die eigene Sicherheit genau Null Komma Null Vorteile, zu fordern, dass es diese Möglichkeit generell nicht gibt und somit auch ANDERE sie nicht nutzen können. Wenn andere nämlich zu einem anderen Schluss kommen und gerne Apps per Sideloading installieren möchten, geht einen das so ziemlich einen Dreck an und man hat keinerlei Recht, das anderen zu untersagen.
[re:1] Eistee am 05.07. 07:38
+3 -2
@mh0001: Aber du kannst doch nicht in Frage stellen das Apple hier die viel bessere Lösung hat weil Sie Funktionen nicht anbieten wollen die Android längst hat. Das widerspricht ja schon im Grundsatz dem was Apple seinen Jüngern über viele Jahre anerzogen hat. :P
[re:2] rallef am 05.07. 12:20
+ -1
@mh0001: Diese Einstellung wäre (halbwegs) legitim, wenn du dich durch das Einfangen von Malware nur selber schädigen würdest. Leider wirst du meist zum Teil eines Botnetzes, verbreitest die Malware weiter und schädigst andere.

Genau wie mit den Impfgegnern aktuell: Wenn sie sich nur selbst vernichten (am besten schnell und ohne größere Belastung des Gesundheitswesens) fände ich es völlig ok, dass sie auf die Impfung verzichten, aber leider verbreiten sie das Virus aktiv weiter und werden somit zur öffentlichen Gefahr, so dass man dringend etwas ihre Ignoranz tun muss.
[re:1] MrKlein am 05.07. 12:42
+4 -
@rallef: Nur blöd, dass fast das ganze Internet so funktioniert^^ Genau genommen ist doch iOS das einzige OS, bei dem man eben nicht selbst alles installieren darf. Bei jedem anderen OS (Windows, Android, MacOS, Linux, BSD, etc) darf man alles selbst installieren und verwalten. Also macht der iOS Anteil daran jez auch nichts mehr aus^^
[re:2] mh0001 am 05.07. 14:43
+3 -
@rallef: Also nur noch Windows Store am PC? Wäre ja die gleiche Argumentation. Die Möglichkeit, beliebige exe-Dateien aus dem Internet laden und ausführen zu können, ist ein Einfallstor für Malware. Chrome, Firefox etc gibt es dann erst einmal auch nicht mehr, denn die sind nicht im Store.

Ansonsten müsstest du erklären, warum diese Argumentation auf dem Smartphone, aber nicht auf dem PC gelten sollte. Sensible Daten habe ich auf beidem gleich viele, und ein gekaperter PC kann im Botnetz weitaus mehr Schaden anrichten als ein Smartphone.
[o9] H3LD am 05.07. 07:44
+ -4
Was genau ist der Vorteil von Sideloading für den Endkunden?
Mir würde spontan nur einfallen, dass der Nutzer Apps laden kann die gegen die aktuellen App Sotre Regeln verstoßen, z.B. mit pornografischem Inhalt. Auf der anderen Seite müssten Entwickler keine 30% mehr an Apple abgeben. Gibt es denn darüber hinaus noch weitere Vorteile (für Endkunden und Entwickler)?
[re:1] DON666 am 05.07. 08:25
+1 -
@H3LD: Aber das sind doch bereits 2 gewichtige Gründe. Da es hier um eine Ja/Nein-Entscheidung geht (Sideloading zulassen oder nicht), ist das doch eigentlich einfach. Oder wie viele verschiedene Punkte brauchst du?
[re:2] floerido am 05.07. 08:31
+1 -
@H3LD: Es gibt auch andere Gründe für eine Nichtaufnahme in den Store, z.B. alternative Implementierung von Systemfunktionen, nicht total an den Designvorgaben halten, erwähnen von anderen Systemen im FAQ.
[re:1] Eistee am 05.07. 09:39
+3 -
@floerido: Anbieten von Webbrowsern die keine Safari Rendering Engine nutzen wollen. Z.B. Chrome, Firefox
[re:1] floerido am 05.07. 10:54
+1 -
@Eistee: Gutes Beispiel!
[re:3] mh0001 am 05.07. 10:10
+2 -
@H3LD: Übertrage diese Argumentation doch einfach mal auf PCs/Laptops und überlege dir dann, was der Vorteil davon ist, installieren zu können was man will. Die Alternative wäre z.B. ausschließlich der Windows Store unter Windows 10. Haufenweise kostenlose Software für Windows und Mac OSX hört auf zu existieren, weil die meisten Open Source - Entwickler kein Geld für den Entwickleraccount, bzw. um ihre Programme in den Store stellen zu dürfen, bezahlen können oder wollen.
Das gleiche gilt für Smartphones. Viele wollen ihr Smartphone genauso offen und frei benutzen wie ihren PC und darauf machen können was sie wollen. Ein Hersteller, der versucht vorzuschreiben, welche Apps/Programme zulässig und in seinem Sinne sind, und welche nicht, ist das genaue Gegenteil davon.
[re:1] rallef am 05.07. 12:24
+ -3
@mh0001: Wie ich dir oben schon geschrieben hatte: Jeder sollte das Recht haben, sich mit Schwarzkopien von Rapidshare und Megaupload oder dem Esel zum Teil eines Botnetzes und somit zur Gefahr für die Allgemeinheit zu machen?
[re:1] Eistee am 05.07. 12:37
+2 -
@rallef: Messer sollten verboten werden man könnte damit jemanden umbringen...
[re:2] mh0001 am 05.07. 14:49
+3 -
@rallef: Hier hast du ja sogar schon meine Argumentation lesen können, die ich dir oben nochmal in der Antwort geschrieben habe. Es ist doch ein Widerspruch, das Smartphone zu Fort Knox machen zu wollen, während auf PCs und Laptops immer ein Aufschrei gegen alles, was Store heißt, erfolgt, weil die Leute sich bloß in ihrer Softwareauswahl nicht beschränken lassen wollen.

Dabei ist eine sideloaded Smartphone-App, die sich nach wie vor dem Rechtesystem Androids oder IOS unterwerfen muss, WEITAUS ungefährlicher und weniger riskant als eine beliebige x86 exe auf dem PC, da diese einmal ausgeführt alles darf.
[re:4] MrKlein am 05.07. 12:43
+1 -1
@H3LD: Systemweiter Adblocker fällt mir da noch ein. Gibts z.B. im PlayStore auch nicht mehr, muss per Sideload aufs Handy.
[10] iCheefy am 05.07. 08:31
+3 -1
Im Jahr 2021 kann ich immer noch keine eigenen Apps auf dem iPhone installieren? Heftig...
[11] mirkopdm am 05.07. 14:26
+ -3
Datenschutz war und ist für die EU ja auch nicht wirklich wichtig.

Das kennt man ja, aber trotzdem schön, wenn sich lobbyierte hochrangige EU-Verantwortliche dann auch noch so äußern.

Jeder der sich ein iPhone kauft, der kennt die Begrenzungen und kann sich entscheiden, ob er damit leben kann oder nicht. Es steht dem Anwender ja frei, sich irgendeinen Andorid-Kram mit all deren Probleme zu kaufen.

Apple macht das einzig richtige. Klar denken sie auch an sich, aber das machen die anderen auch. Nur scheinen denen die eigenen Kundschaft zum ausspionieren nicht zu reichen.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies