United Airlines bestellt 15 Überschall-Passagierjets bei Boom Supersonic

Witold Pryjda, 04.06.2021 10:39 Uhr 16 Kommentare
Die Ära der Überschall-Passagier-Flugzeuge ist mit dem Absturz der Concorde in 2000 zwar nicht sofort zu Ende gegangen, der letzte Flug fand Ende 2003 statt. Diese Art des Reisens dürfte vor der Rückkehr stehen, denn United Airlines hat nun 15 Boom Supersonic-Flugzeuge gekauft. Bei Boom Supersonic ist der Name natürlich Programm, denn er spielt auf den Knall an, der beim Durchbrechen der Schallmauer entsteht. Das Unternehmen aus Denver, Colorado, arbeitet seit rund fünf Jahren an einem Überschallflugzeug bzw. mehreren. Bei Boom XB-1 handelt es sich in erster Linie um ein Demonstrations- und Testflugzeug, dieses soll den Weg für den Boom Overture genannten Airliner ebnen.

Boom Overture sieht mit seinen Delta-Flügeln ganz ähnlich aus wie die Concorde und das betrifft nicht nur die Optik: Denn wie das französisch-britische Flugzeug soll Overture eine Maximalgeschwindigkeit von rund Mach 2,2 erreichen. 55 Menschen sollen darin Platz finden, das Überschallflugzeug soll eine maximale Reichweite von 8300 Kilometern haben. Konkret bedeutet das, dass Passagiere in vier Stunden von Frankfurt nach New York fliegen könnten.

Boom Supersonic XB-1: Der Concorde-Nachfolger wird immer realer
videoplayer

United Airlines: Bis zu 50 Maschinen

Und die Chancen steigen, dass das tatsächlich einmal der Fall sein wird (der Jungfernflug des Serienmodells soll 2026 stattfinden, den Regelbetrieb will man 2029 aufnehmen). Denn nun hat United Airlines 15 derartige Jets bestellt. Die US-Airline hält sich die Option offen, die Order auf 50 Stück auszuweiten. Die Katze im Sack kauft United aber natürlich nicht, denn das Geschäft gilt unter Vorbehalt von Sicherheitsüberprüfungen. Zudem muss Boom Supersonic auch beweisen, dass man die Versprechen halten kann.

Die Bestellung von United gibt dem Unternehmen aber zweifellos weiteren Auftrieb, denn bereits zuvor haben Virgin und Japan Airlines insgesamt 30 Maschinen vorbestellt. Wie die Reise in der Concorde wird aber auch ein Overture-Flug ein eher exklusives Vergnügen sein. Zwar haben sich die Airlines noch nicht offiziell zu Preisen geäußert, Boom sprach aber in der Vergangenheit von 5000 Dollar pro Sitz.
16 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies