NASA-Rover Curiosity macht seltene Aufnahmen von Mars-Wolken

Witold Pryjda am 31.05.2021 09:18 Uhr
8 Kommentare
Derzeit sind alle Augen auf den Mars-Rover Perseverance und dessen Helikopter Ingenuity gerichtet. Doch es gibt auch noch ein zweites NASA-Gefährt, das seit knapp neun Jahren auf dem Roten Planeten seine Runden dreht: Curiosity. Und der alte Rover liefert nach wie vor.

Die als Mars Science Laboratory bekannte Mission ist vor fast zehn Jahren auf die Reise zum roten Erdnachbar aufgebrochen, der Mars-Rover Curiosity ist seit August 2012 auf der Planetenoberfläche unterwegs. Und das mit wissenschaftlichen Gerätschaften und mehreren Kameras ausgestattete Gefährt liefert auch nach fast einem Jahrzehnt noch beeindruckende Bilder.

Aktuell hat die NASA Aufnahmen eines für den Mars seltenen Naturschauspiels veröffentlicht: Wolken. Was auf der Erde völlig normal ist, kommt in der dünnen und trockenen Atmosphäre des Roten Planeten eher selten vor. Wie das Jet Propulsion Laboratory der NASA in einem Blogbeitrag schreibt, sind Wolken in der Regel am Äquator des Planeten in der kältesten Jahreszeit zu finden, wenn der Mars auf seiner ovalen Umlaufbahn am weitesten von der Sonne entfernt ist.

Curiosity
Diese Aufnahme, die aus 21 Einzelbildern besteht, wurde am 19. März 2021 gemacht

CO2-Wolken

Aktuell sind diese Wolken aber früher dran als sonst und Curiosity konnte diese auch einfangen. Mit den Erdwolken haben jene vom Mars allerdings nur wenig gemeinsam, denn sie bestehen aus gefrorenem Kohlendioxid, also im Prinzip Trockeneis.



Curiosity hat gleich mehrere Aufnahmen gemacht: Einerseits sind es Schwarz/Weiß-Fotos, die die welligen Details der Wolken gut zeigen, andererseits Bilder, die mit der Mast-Kamera geschossen worden sind. Letztere sind besonders beeindruckend, denn sie sind in Farbe.

Die NASA beschreibt sie folgendermaßen: "Kurz nach Sonnenuntergang betrachtet, fangen ihre Eiskristalle das schwindende Licht ein, wodurch sie gegen den dunkler werdenden Himmel zu leuchten scheinen. Diese Dämmerungswolken, die auch als "noctilucent" (lateinisch für "nachtleuchtend") bezeichnet werden, werden heller, wenn sie sich mit Kristallen füllen, und verdunkeln sich dann, wenn die Position der Sonne am Himmel unter ihre Höhe fällt. Dies ist auch ein nützlicher Anhaltspunkt, den die Wissenschaftler nutzen, um zu bestimmen, wie hoch sie sind."

8 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies