Amazon ignoriert Anhörung im EU-Parlament: Akt unfassbarer Arroganz

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Souldancr am 28.05. 13:36
+4 -2
189,2 Mrd Dollar Strafe ! :D
[re:1] Islander am 28.05. 14:01
+5 -1
@Souldancr: Naja, die oben sitzenden Leute bei Amazon wissen vermutlich, dass sie von den Gesetzen und Regelungen geschützt werden, also ist das Fernbleiben nicht wirklich verwunderlich. Wird alles im Sand verlaufen, und eventuellle Strafen am Ende wieder gekippt.
[re:2] JasonVoorhees am 28.05. 20:07
+3 -
@Souldancr: 189,1 Mrd Dollar Strafe würde schon reichen, wir wollen ja nicht übertreiben ;D
[o2] deischatten am 28.05. 14:12
+7 -2
Wenn die Befragung da genauso toll läuft wie die Befragung von Zuckerberg vor dem US Konkress kann ich verstehen das da keiner hin geht :)
Sowas von dumme Fragen von Leuten die keine Ahnung haben hab ich lange nicht gesehen.
[re:1] mike4001 am 28.05. 15:05
+11 -
@deischatten: Besser war noch die Befragung von Tim Cook, wo gleich mal begonnen wurde, dass ihm die Abgeordneten erzählten wie sehr sie ihr eigenes iPhone lieben.
[o3] Stefan1979 am 28.05. 14:25
+1 -6
"Die in verschiedenen Presseberichten erhobenen Vorwürfe"

Wow - gute Quellen. Warum soll man auf alles reagieren was "irgendjemand" aus der Zeitung hat und dafür auch noch jemanden schicken?

Abgesehen davon - Kameras sind wohl nötig um die Ablauf der automatierten Technik zu überwachen. Und den Scanner - ja gut - sollen sie in Zukunft die Codes per Hand abscheiben?

Wozu sie aber Mikrofone brauchen kann ich jetzt nicht erklären.

Aber was solls - auch in anderen Jobs wird man laufen von einer Kamera überwacht. Hat sich schon mal ein Verkäufer beschwert dass überall im Geschäft Kameras hängen?
[re:1] tueftler42 am 28.05. 14:40
+7 -
@Stefan1979: "Amazon überwacht Mitarbeiter" gegoogelt:

https://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Mitarbeiterueberwachung-Verfahren-gegen-Amazon,amazon446.html

Also, wird im Grunde getrackt, wann sich der Mitarbeiter mal an die Wand lehnt um die Füße einmal durchzustrecken. Oder er, warum auch immer, mal an einem Tag öfters aufs Klo muss, weils gestern Sauerkrauteintopf gab oder so...

Fänd ich schon als Mitarbeiter unangenehm. Klar, jetzt kann man sicher Argumentieren, dass scannen ist ja technisch nötig... für den Lagerbestand ist das sicher auch so. Frage ist ob die Scanner personenbezogen sein müssen.
Da kommt auch immer schnell der Spruch "soll er sich was anderes suchen" erstmal gar nicht so einfach, heut zu Tage was zu finden.. und je nachdem ob man allein lebt oder andere versorgen muss, will man einen Job auch nicht so schnell riskieren.

Wenn das Packen der Pakete noch durch Mitarbeiter gemacht wird, wo jeder Artikel händisch gescannt wird, ist auch nichts automatisiert, was Kameras bräuchte.

Meine Eltern haben beide im Verkauf gearbeitet. Natürlich hang bei Karstadt Kameras im Lager und im Verkauf, in Pausenräumen aber bspw. gar nicht.

Was das "nicht reagieren auf Anschuldigungen angeht" Wenn es schon bei Anhörungen angekommen ist, sollte man tunlichst nicht schweigen. So absurd eine Anzeige vielleicht sein mag. Gehst du nicht hin und stellst deine Gegenbeweise dar, kann das sehr schnell sehr nachteilig gegen dich gewertet werden.
[re:2] Krucki am 28.05. 15:27
+4 -
@Stefan1979: Scheinbar weisst du nicht welche Anschuldigungen alle im Raum stehen, da ist die Kamer noch das kleinste bzw, kein Problem.
[re:3] DON666 am 28.05. 16:43
+2 -
@Stefan1979: Kameras in den Fahrerkabinen der Lieferfahrzeuge sind NÖTIG? Bitte was??
[o4] Tintifax am 28.05. 14:42
+2 -
Kenner der österreichischen Innenpolitik und unserer Regierung fragen sich jetzt, wo das Problem sein soll...
[o5] karlo73 am 28.05. 14:59
+2 -1
Und was wird passieren? NICHTS! Nada! Nullinger! Niente! Und der Jeff, der weiß das ihm/Amazon nichts passieren wird, eben weil die EU ein Handlungsunfähiger Moloch ist!
Auf der anderen Seite ist es bezeichnend, wenn ein Konzern mehr Macht als ein Staat/Staatenbund hat und sich deswegen um nichts mehr scheren muß.
Fehlt nur noch, das diese Konzerne anfangen sich eigene Armeen aufzubauen...
[re:1] ElGonzales am 28.05. 15:08
+ -
@karlo73: Blackwater security können sie eigentlich auch so mieten. Erst wenn das nicht läuft -> Privatarmee. Wie bei der Lieferlogistik.
[re:2] rallef am 28.05. 15:40
+ -
@karlo73: Findest du? Wenn ich mich recht erinnere, hat zB Microsoft in der Monopolsache mit dem IE ordentlich zahlen müssen.
[re:1] karlo73 am 28.05. 15:50
+ -
@rallef: Das war 2013. Und auch hier hat es bereits mehrere Jahre gedauert bis zu einem Urteil. Seitdem haben die Lobbyisten ordentlich die Zügel angezogen und schreiben sich ihre Gesetze einfach selber...
;-)
[re:3] DerTigga am 28.05. 15:54
+2 -
@karlo73: Der Jeff, der weiß aber auch, das er ziemlich bald nichtmehr oberster Amazon Boss ist, da er bekanntlich relativ demnächst abtritt von diesem Posten. Er könnte sich da also evt tatsächlich auf den Standpunkt stellen: wieso ich noch, solls doch wer anders bzw Nachfolgerlein auslöffeln / sich die Personalakte bzw das öffentliche Image versauen = ich spiele einfach mal auf Zeit bei jener Anhörung bzw versuche es zumindest ?
[o6] rallef am 28.05. 15:38
+1 -
Vor Gericht wird gerne mal ein Versäumnisurteil gefällt, wenn der Kläger seine Beweise vorlegt und der Beschuldigte nichts zur Entlastung vorträgt, sondern unentschuldigt fern bleibt.

Klar, hier handelt es sich nicht um ein Gerichtsverfahren, sondern um eine parlamentarische Untersuchung, aber ohne deren Geschäftsordnung zu kennen, kann es durchaus weh tun, wenn "die EU" Strafen verhängt.
[o7] tacheles_76 am 28.05. 16:37
+ -2
...musst nur entsprechende anwälte haben...
[o8] mryx am 28.05. 20:27
+ -1
Als ob Bezos irgendeine Anhörung interessiert. Das ist Amazon. Die können machen was sie wollen.
[re:1] Freddy2712 am 29.05. 00:09
+1 -
@mryx: Na so einfach ist es dann auch nicht klar können die wie jeder andere auch tun und lassen was die wollen solange man sich an die Gesetze hält oder zumindest halbwegs.
Der Unterschied ist einfach eine Firma ist keine Natürliche Person wird also auch anders behandelt da gibt es meist Lächerliche Geldstrafen wo jeder andere in den Knast gehen würde.
Das Problem ist eher das man die Gesetze Modernisieren müsste was vor 30 Jahren noch wirklich Schmerzhaft gewesen wäre teils Konkurs bedeutet hätte das tut so einem Giganten nicht mal weh da kostet einmal Licht einschalten bald mehr.
Man müsste weg von den festen Summen hin zum Prozentualen es Bruttoumsatz das Schmerzt dann auch die ganz großen mit Milliarden Gewinnen.
Nun kommt aber das große ABER Amazon ist da vielleicht eher im Mindestlohn Bereich ein großer Arbeitgeber andere eben nicht die zahlen vielen Leuten ein Vernünftiges Gehalt.
Und wenn du so einer Firma dann auf die Füße trittst könnten die sobald es möglich ist n ein anderes Land ziehen dann sind auch die Vergleichsweise Peanuts Steuern weg du hast aber wieder Arbeitslose.
[o9] Tom 1 am 28.05. 21:47
+1 -
Kann ich dem Vorstand von Amazon nicht schwer nehmen. Diese EU Parliament Gespräche sind Müll. Nichts wird damit bezweckt, einfach eine Zeitverschwendung
[10] Freddy2712 am 28.05. 23:59
+ -1
Als ob sich jemand wie Jef Bezos ausgerechnet für die Pfeifen der EU den Weg aus den USA macht für 1 Tasse Kaffee und 30 Minuten Geschwafel.
Kann ja jeder selber Nachsehen wie lange man Unterwegs ist pro Strecke selbst ein Milliardär wird mit seiner Zeit besseres Anzufangen haben etwaige Quarantäne kann das ganze noch mehr Strecken.
Das ganze ist mehr als Peinlich wenn man sich mit ihm Unterhalten will muss man halt eine Videokonferenz vereinbaren und bedenken die sind 7 Stunden hinter uns wenn wir nun 23 Uhr haben ist es in Seattle 14 Uhr.
Das kann man Amazon nun wirklich nicht Negativ auslegen das weder er selber noch einer seiner Angestellten auftauchte.
An Jeff Bezos Stelle würde ich es auch nicht anders machen denn zu sagen hat das Parlament nicht so wirklich viel wenn hingegen Macron, Merkel oder Kurz zum Gespräch laden ist es ein Staatschef der etwas zu sagen hat.
Und so ein Staatschef könnte durchaus wenn man diesen Ärgert Unangenehme Gesetze anstoßen was schnell zum Dominoefekt führen könnte das andere es auch machen.
[11] legalxpuser am 29.05. 05:43
+ -1
tja wer das Geld hat, hat die Macht. Wenn Amazon selbst auf die EU bzw. das Parlament schei.... was macht sie dann erst wenn du dich als kleiner Mitarbeiter versuchst zu wehren bzw., Widerstand leistet, Gewerkschaften ins Spiel bringst, mehr Lohn fordern etc...
ja.... "schweig Gewürm" ^^ dann bist du die längste Zeit Mitarbeiter gewesen....
sie sind einfach schon viel zu mächtig.
[12] AndreB1 am 31.05. 10:36
+ -
Diese Arroganz ist nicht unfassbar, sondern ganz normal in diesen Sphären...
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies