Valve arbeitet wohl an einen Steam-Handheld-PC nach Switch-Vorbild

Witold Pryjda, 26.05.2021 08:21 Uhr 4 Kommentare
Valve hat sich schon in Vergangenheit mehrfach an eigener Hardware versucht, mal selbst (Controller), mal mit Hilfe von Partnern (Steam Machines). Diese Versuche waren aber mäßig erfolgreich bis Flops. Doch offenbar will man es noch einmal wissen: mit einem Handheld. Valve hat seine Stärke, ja Dominanz im PC-Geschäft, Steam ist und bleibt die dominierende Plattform für Gaming auf großen Computern. Doch laut Informationen, die Ars Technica in Erfahrung bringen konnte, arbeitet das Unternehmen von Gabe Newell derzeit an einem Handheld, der als Switch-artiger tragbarer PC beschrieben wird.

SteamPal bzw. Neptune

Ein Verweis auf das Gerät, das derzeit unter dem Namen "SteamPal" entwickelt wird, wurde auch bereits von SteamDB-Betreiber Pavel Djundik im Code des Spieledistributionsnetzwerks entdeckt. Ars wurde indes von mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Quellen bestätigt, dass an dem Gerät schon seit längerem gearbeitet wird, dabei wurde auch der Codename "Neptune" verwendet.

Das Software-seitige Wie dürfte Valve-Kenner nicht überraschen, denn die Spiele sollen per Linux auf dem Handheld laufen - das ist eine Lösung, die bereits bei den glücklosen Steam Machines zum Einsatz kam.

Neuer Gaming-Handheld: Nintendo Switch Lite offiziell vorgestellt
videoplayer

Verwandtschaft zu Switch

Die Hardware kann man tatsächlich direkt mit Nintendos Dauerbrenner Switch vergleichen, denn SteamPal (das ist wohl kein finaler Name) hat nicht nur einen Touchscreen, sondern auch integrierte Steuerelemente - es sieht aber nicht danach aus als wäre es möglich, diese nach Joy-Con-Vorbild zu trennen - wie bei Nintendos Switch Lite.

Auch Valve-Chef Gabe Newell hat Anfang Mai Andeutungen in Richtung des Geräts gemacht bzw. ergeben seine Aussagen nun Sinn. Denn der Valve-Co-Gründer wurde auf Valves Pläne zur Zukunft der Videospiele angesprochen und dieser meinte: "Ihr werdet am Ende dieses Jahres eine bessere Vorstellung davon bekommen. . . Und es wird nicht die Antwort sein, die ihr erwartet, sondern werdet sagen: 'Aha! Jetzt verstehe ich, wovon er gesprochen hat'." Das bedeutet, dass das Gerät noch dieses Jahr veröffentlicht werden könnte - wenn Zulieferer und Fertiger mitspielen.

Zum Innenleben konnte Ars Technica in Erfahrung bringen, dass ein SoC von Intel oder AMD (nicht Nvidia) verbaut werden dürfte. Es ist aber nicht klar, ob Valve ein einziges Modell oder mehrere Varianten mit unterschiedlichen Spezifikationen plant.
4 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Steam Machine
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies