Apple M1 als Vorbild: Neue Samsung-Chips mit AMD-Grafik kommen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] FuzzyLogic am 10.05. 09:03
+2 -3
Ein weiterer Nagel in Intels Sarg.
Windows mit die OEMs beim Wechsel zu ARM zwar ausbremsen, aber ich glaube es ist klug bereits jetzt darin zu investieren. Bin fest überzeugt, dass x86 bald keine große Rolle bei Laptops mehr spielen wird.
[re:1] Bautz am 10.05. 09:18
+ -
@FuzzyLogic: Windows läuft doch schon jetzt problemlos auf ARMs? Anwendungen sind ein wenig das Problem, aber da sich mehr und mehr ins Web verschiebt und die rechenintensiven Programme mehr und mehr auf ARM setzen (weils sie es für Apple eh "müssen"), ist das kurzfristig auch kein Problem mehr.
[re:1] FuzzyLogic am 10.05. 09:41
+ -2
@Bautz: Naja problemlos kann man dazu nicht wirklich sagen, gibt noch zu viele Kompatibilitäts- und Performanceprobleme. Der Endnutzer darf am Ende des Tages keinen Unterschied merken, ob er gerade x86 nutzt oder ARM. Das ist Apple mit dem M1 besser gelungen, auch wenn das natürlich auch noch nicht perfekt. Bei Windows muss man noch dazu sagen, dass es auch an gut optimierten ARM Chips mangelt.
Bin aber ganz zuversichtlich, dass Microsoft das mittelfristig hinbekommt, die haben ja auch erkannt, dass ARM die Zukunft gehört.
[re:2] Irgendware am 10.05. 11:17
+1 -2
@Bautz: Also meine Erfahrung mit neuen ARM Geräten ist eher schlecht. Nicht nur die Kompatibilität der Programme ist ein Problem, sondern auch Treiberkompatibilität. Es gibt z.B. kaum native ARM Druckertreiber
Zum Surfen mögen die ARM Geräte ok sein, wer ernsthaft damit arbeiten möchte, wird noch lange Zeit nicht um x86 herum kommen
[re:1] Bautz am 10.05. 11:45
+ -
@Irgendware: Momentan stimme ich dir da völlig zu. Aber dem "lange Zeit" würde ich widersprechen".
Nun wäre noch die Frage, wie oft man noch lokale Druckertreiber braucht. Wir haben ein Surface X zum testen, und alle netzwerkdrucker "funktionieren einfach".
[re:1] floerido am 10.05. 11:58
+ -
@Bautz: Netzwerkdrucker können auch meistens ein Standardprotokoll, nur dann nicht mit allen Funktionen.

Es wird noch ewig dauern, weil es bei Windows einfach zuviel Software gibt und keine Diktatur über eine Storeempfehlung, die Entwickler vor die Wahl stellt anpassen oder aus dem Store geworfen zu werden.
[re:2] Irgendware am 10.05. 13:59
+ -
@Bautz: Da habt ihr Glück :)
Ich habe ebenfalls mit dem Surface Pro X versucht verschiedene Drucker zum Laufen zu bekommen, es gelang bei Netzwerkdruckern teilweise, dann aber nicht mit gewünschten Treibervarianten die alle Einstellungen haben (bzgl. Farben, Kassettenwahl, etc)
[re:2] 1Man am 10.05. 11:47
+ -
@Irgendware: nur mal ne frag: wenn die x86 aussterben sollten und arm an die Position kommt, wie ist es mit den Steam spielen bzw. Alten spielen? Werden die dann alle emuliert oder wird windows selbst sorgen das sie laufen?
[re:1] floerido am 10.05. 11:55
+ -
@1Man: Die müssen natürlich über eine Emulation laufen. Das ist ja das aktuelle Problem, weshalb Windows ARM wenig Spaß macht, es gibt kaum native ARM-Anwendungen und die x86-Anwendungen werden durch die Emulation deutlich ausgebremst. MacOS umgeht es durch entsprechende Erweiterungen im Chip, also quasi eine Hardware-Emulation.
[re:2] Bautz am 10.05. 12:23
+ -
@floerido: Die bei spielen aber wohl auch nicht perfekt ist. Ernsthaft spielen auf den Macbooks war bisher sowieso nicht so ein Thema (genauso wenig wie auf den Ultraportables / Convertibles). Um die geht es ja im Moment.
[re:3] floerido am 10.05. 12:52
+ -
@Bautz: In der Frage in der:2 geht es aber nicht um die Apple, sondern was ein Umstieg bei Windows bedeuten würde.
[re:4] Bautz am 11.05. 09:34
+ -
@floerido: Die Windows-Geräte, die momentan für ARM potenzial haben - die Ultraportables - sind auch heute mit einem i7-11xx-U nicht zum richtigen Spielen geeignet. Und was auf den Geräten läuft, scheint man wohl auch auf dem M1-Chip emulieren zu können.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies