Vorwurf: AirTags ermöglichen "effektives kostengünstiges Stalking"

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] ZappoB am 06.05. 10:55
Ach so, Apple hat hier also auch das Stalking erfunden? Das ging vorher mit Tails oder GPS-Trackern nicht?
[re:1] Masx am 06.05. 10:58
+5 -2
@ZappoB: Natürlich ging das vorher nicht :P
[re:2] Naith am 06.05. 10:59
+3 -3
@ZappoB: Jap, echt unglaublich, was sich manche Menschen/Organisationen zusammenreimen.
[re:3] Manuucl am 06.05. 11:05
@ZappoB: Tut mir leid, aber der Vergleich hinkt ein bisschen.
In der Headline steht ja auch nicht "Apple ermöglicht erstmals Stalking" sondern nur, dass Apple dies recht einfach und kostengünstig macht. Und das stimmt auch.
Ein AirTag kostet mich 35€, ich richte es ein und stecke es wem in den Rucksack. Im Normalfall warnt er nach drei Tagen, iPhone besitzer früher. Im Falle von häuslicher Gewalt wird diese Warnung nie zustande kommen, da sich das iPhone des Besitzers ja regelmäßig in Reichweite befindet.
Und wenn das nicht günstig und einfach ist weiß ich auch nicht.

Es sagt ja keiner, dass die AirTags sinnlos sind, es wird nur zurecht angeprangert, dass sie durch die gigantische "Find My.." Infrastruktur auch sehr simpel missbraucht werden können.
[re:1] Yamben am 06.05. 11:14
+5 -2
@Manuucl: Bitte hier:
https://www.amazon.de/Kimfly-Anti-Thief-Echtzeit-Brieftasche-Schulranzen-Schwarz/dp/B08RZ34RV3/
Für 29,99€ mit "starkem Magnet" damit man es gut am Auto befestigen kann und so... Schon klar wofür.
Achja, brauchst ne Sim-Karte, aber die kostet nun wirklich auch nichts.

Und der warnt nie irgendwen...
Edit: Kurz gelesen, geile Einstellungen, kannst sogar einstellen das er dich Automatisch benachrichtigt wenn er in vorher von dir festgelegte Zonen fährt und so. Also da geht schon einiges mehr mir als mit nem schnöden Airtag... ;)
[re:1] floerido am 06.05. 11:18
+3 -2
@Yamben: Das Problem ist, dass hier die breite Öffentlichkeit auf die einfache Möglichkeit hingewiesen wird.

Wie beim iPhone, gab es Smartphones erst früher, aber mit der breiten Marketing-Maschine, bekommen es jetzt mehr Personen mit.
[re:1] Yamben am 06.05. 11:23
+4 -1
@floerido: Du meinst es gibt nun mehr Stalker weil breit über die Möglichkeit des Stalkens berichtet wird? Dann sollte man das vielleicht lassen... :)
Apple hat von Anfang an klar gemacht das es zum finden ist und hat wenigstens versucht etwas dagegen zu unternehmen. Andere machen gar nix, aber das ist völlig okay weil.... naja, weil es eben nicht Apple ist...

Um das ganze mal weiter zu spinnen, selbst wenn ich Zugriff auf das Handy der Person habe und die Push-Mitteilung ausschalte könnte ich immer noch das Pech haben das die Person sich mit jemanden mit Apple Handy trifft und schon fliegt die ganze Sache wieder auf...

Also klar, es geht irgendwie damit... aber auch klar: Es geht viel einfacher und besser wenn ich es denn wirklich will und das nicht erst seit den Airtags... ;)
[re:2] Tical2k am 06.05. 11:39
+1 -
@Yamben: Das behauptet niemand und man sollte nicht so häufig versuchen das eine durch das andere "Rechtens" zu betiteln.
Von den billigen Anbietern bekommt man jedenfalls weniger mit, wenn man sich nicht speziell auf die Suche macht während Apple eben aktiv viel Marketing um ihre Apple-Tags macht, womit auch mehr davon Wind bekommen.
Was tatsächlich auch erst dazu sorgen kann, dass Jemand auf die Idee kommt.

Ansonsten ist klar immer möglich viel zu tun, wenn man wirklich Lust dazu hat.
Ob nun die ganzen Miniatur-Kameras, Mikros, GPS-Tracker oder gar Eigenbauten mit 'nem PiHole oder ähnliches.

Komplett unterbinden kann man sowas allgemein nicht, wenn es aber so aktiv beworben wird und damit eben stärker ins Licht gerückt wird, dann wird auch der Hersteller, der das tut erst mal ins Licht gerückt und beleuchtet. Wenn er dann mit so fadenscheinigen Aussagen kommt, ist halt gleich noch negativer die Aufnahme davon, auf der anderen Seite wäre Apple auch blöd, wenn sie sagen würden: "Tjo, ist halt möglich und ist uns auch klar, aber egal."
Daher müssen sie es ja positiv verkaufen.
[re:2] blaba am 06.05. 11:19
+5 -4
@Yamben: Akkulaufzeit 2-5 Tage, da liegt der große Unterschied. Ein Airtag hat eine Akkulaufzeit von mehreren Monaten oder gar nem Jahr. Das ist Stalking auf einem ganz anderen Level.
[re:1] Yamben am 06.05. 11:26
+2 -1
@blaba: Also ich suche nun nicht das Sortiment durch, gibst du halt 10€ mehr aus und hast 20 Tage Laufzeit... das sollte ja wohl reichen... :)
[re:2] LostSoul am 06.05. 11:57
+1 -1
@blaba: Ein AirTag sendet erfasst auch nicht dauerhaft die Position. Es ist zum Tracking insoweit nur geeignet, wie man davon ausgeht, dass der AirTag in Regionen bewegt wird, in denen immer wieder mal Apple-Geräte in der Nähe sind. Für diese "Ungenauigkeit" gibt es im Gegenzug eine längere Laufzeit. Willst du genaues Tracking, wird es wahlweise teurer, das Gerät größer und/oder die Laufzeit geringer.
Für ein Tracking in der Stadt dürfte sich ein AirTag halbwegs gut eignen, um deinen Rucksack (oder deine Freundin) im Wald wieder zu finden hingegen eher nicht.
[re:3] Manuucl am 06.05. 11:21
+1 -
@Yamben: Fair Point, wusste ich tatsächlich nicht, dass man sowas so einfach bekommt.

Klar kann man dem entgegen halten, dass Sim Karten halt mittlerweile registriert werden müssen. Aber Apple wird sicher auch in der Lage zu sein herauszufinden, wem ein AirTag gehört.

Also danke für deine Info ^^
[re:1] Yamben am 06.05. 11:28
+1 -1
@Manuucl: Airtags sind in der Tat auch registriert auf den Benutzer.
[re:2] LostSoul am 06.05. 11:54
+1 -
@Manuucl: Theoretisch kannst du dir einfach anonym ein iPhone kaufen und anonym bzw. unter Angaben falscher Daten einen iCloud-Account erstellen. Und auch SIMs bekommst du recht einfach anonym. Wahlweise über einen Mittelsmann, eBay, ...
[re:2] ZappoB am 06.05. 20:57
+1 -1
@Manuucl: Nimm die Haustier-Tracker von Kippy, sind mit GPS und SIM-Karte, kosten einmalig unter 20 Euro und im Monat 3 Euro, das erste Jahr ist kostenlos und der Vertrag ist monatlich kündbar.
[re:4] happy_dogshit am 06.05. 11:07
+1 -
@ZappoB: Direkt ein Patent anmelden.
[re:5] FlatHack am 06.05. 11:17
+4 -1
@ZappoB: ist wie immer, sobald Apple was macht ist es schlimm, dass es schon vorher Bluetooth oder GPS Tracker gab, interessiert doch keinen.
[re:1] DON666 am 06.05. 11:37
+2 -2
@FlatHack: Aber wie floerido schon richtig schrieb, ist das halt was anderes, weil Apples Gadgets nun mal in jeder Frauenzeitschrift beim Frisör thematisiert werden, und so viel mehr Leute überhaupt auf sowas aufmerksam gemacht werden und auf Ideen kommen, was man damit so alles anstellen könnte. Außerdem ist das Handling so simpel, dass jeder Technikanalphabet das sehr einfach benutzen kann. Was ist so falsch daran, auf diesen Umstand hinzuweisen?
[re:1] FlatHack am 06.05. 11:51
+ -1
@DON666: ja stimmt, die Info ist zumindest für die Opfer interessant um auf diese Gadgets zu achten.
[re:2] LostSoul am 06.05. 11:52
+1 -2
@DON666: Der Unterschied ist das Framing. Es wäre nämlich, wenn man auf die Kernproblematik hinweisen wollte, durchaus möglich AUCH darauf hinzuweisen, dass es eben durch das Aufkommen der AirTags aufgegriffen wird, es aber natürlich auch noch andere, genauere etc. Geräte mit gleicher Funktion gibt.
[re:1] floerido am 06.05. 21:13
+1 -
@LostSoul: Nur das diese Geräte werden eher auf dem Graumarkt gehandelt und sind deshalb nicht so in den öffentlichen Aufmerksamkeit.
[o2] bAssI am 06.05. 11:54
+1 -1
Hmm ... kann das sicher verstehen aber Stalken war schon immer möglich und hier ist der Gesetzgeber gefragt.
Und "günstig" ... also man sollte doch meinen, dass auch ein ambitionierter Stalker auf Qualität (Genauigkeit, Diskretion) setzt. Wenn er die Adresse von jemanden will, fährt er halt hinterher ...
Für konstantes Tracking gibts wahrscheinlich weitaus besseres Zeug.

Und wie ist das jetzt auch zu verstehen mit "günstig". Soll das heißen, Stalker erweitern ihren Personenkreis? "Geil, da kann ich ja gleich 20 tracken"?

Aber was wollen wir erwarten. Das Thema wurde von Beginn an gebracht und wird bis aufs Letzte durchgekaut.

Es werden auch Tools verkauft, mit denen man schon verhältnismäßig einfach Schlösser knacken kann. Aber das stört niemanden (mehr). Ganz zu schweigen von den Geräten die wirklich zum Stalken geeignet sind ...

Sicherheit ist gut und die Privatsphäre muss geschützt werden. Die Umsetzung von Apple wird nicht fehlerfrei sein, aber sie haben sich schon echt Gedanken gemacht. Und man wird immer Wege finden, etwas "Gutes" für etwas "Schlechtes" zu benutzen. "Verschlüsselung" wäre da ein recht bekanntes Thema.

EDIT: Bieten andere wie Tile nicht auch eine ähnliche Funktion an, nur dass da der Nutzerkreis deutlich kleiner ist, weil man dazu die App braucht? Wieso hackt da niemand drauf rum?
[re:1] floerido am 06.05. 13:07
+1 -1
@bAssI: Gehe vielleicht nicht vom "professionellen Stalking" aus, aber alleine durch die Tags ist es gut möglich zum Beispiel beim Partner herauszufinden ob dieser eine Affäre hat. Gelegenheit macht Diebe, die Dinger sind bald in jedem Elektronikmarkt zu kaufen oder man nutzt einfach den Eigenen, quasi "ups, der ist mir in deine Tasche gefallen."
[re:1] bAssI am 06.05. 16:13
+ -1
@floerido: Jo klar aber das geht mit anderen Teilen, wie von tile auch ... nicht so "flächendeckend" aber trotzdem das gleiche, wenn man die Werbung von tile liest.

Aber naja. Apple hat halt den größeren Namen und größere Nutzerbasis, das ist auch so.
[re:1] floerido am 06.05. 17:42
+1 -
@bAssI: Um ehrlich zu sein haben sich doch bevor Apple auf den Markt gegangen ist, sehr wenige in der Techblase für die Tiles oder Samsung Tags interessiert. Jetzt machen sich auch andere Kreise gedanken und da kommen dann solche Fragen auf.
[re:1] bAssI am 06.05. 17:53
+ -1
@floerido: Jup, hatte auch Interesse daran, was mir fehlte war nur immer eine verlässliche möglichkeit der Ortung und tatsächlich die Sache mit dem U1 Chip. Kann man sehen wie man will und ich brauch das auch nur für vielleicht 2 Sachen aber ne geile Geschichte ist es schon, nicht nur nach Gehör suchen zu müssen :)

Und wie gesagt: Ja, Apple hat die größere Basis, wodurch die Nutzung positiv wie negativ besser möglich ist. Hoffentlich sorgt das am Ende nur nicht dafür, dass das Konzept so abgeändert wird, dass man es gleich lassen kann.
[o3] GermanPenguin am 06.05. 12:28
+ -1
Wieso bemerkt oder erwähnt eigentlich niemand, dass keine Einzelperson eine andere damit stalken kann weil die Reichweite des verbundenen Airtags gar nicht ausreicht??!! Habe es so verstanden, dass man bei einem Verlust oder größerer Entfernung sowieso auf andere Nutzer angewiesen ist?!
[re:1] GermanPenguin am 06.05. 12:33
+2 -
@GermanPenguin: Ok, Kommando zurück. Hab die Funktion jetzt begriffen. Anonyme Übermittlung von anderen iPhones, die den Airtag tracken? ohne Zutun oder Wissen des "Finders".
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies