Erneuerbare Energien: Deutschland läuft auf eine Ökostromlücke zu

Christian Kahle, 04.05.2021 17:42 Uhr 58 Kommentare
Wenn die Bundesregierung nicht endlich mehr für den Ausbau erneu­er­barer Energiequellen tut, besteht eine massive Gefahr einer Unter­ver­sor­gung. Das sagen längst nicht nur Verfechter der Energiewende, sondern auch der mächtige BDI. "Der aktuelle Ausbau verläuft schleppend und muss auf Zielkurs gebracht werden", mahnte Holger Lösch, Hauptgeschäftsführer des größten deutschen Wirtschaftsverbands, gegenüber der Augsburger Allgemeinen Zeitung an. "Notwendig ist ein schneller und kosteneffizienter Ausbau der erneuerbaren Energien sowie ihre Integration in das deutsche Energiesystem."

Die Industrie arbeitet bereits daran, ihre Prozesse klimafreundlicher zu gestalten. Dafür werden aber große Mengen Strom aus erneuerbaren Quellen benötigt. Daher fordert der BDI nicht nur einen schnelleren Ausbau. "Die Bundesregierung muss die beschlossenen Reduktionen der EEG-Umlage nahtlos weiterführen, mit dem Ziel, die Umlage bis 2025 abzuschaffen", so Lösch.

Die Umlage wurde ursprünglich einmal eingeführt, um den Erneuerbaren Energien einen schnelleren Start zu ermöglichen. Mittlerweile bremst sie den Ausbau teilweise aber sogar. Denn Solarenergie ist beispielsweise längst zur billigsten Stromquelle geworden. Wer aber beispielsweise zuhause das Elektroauto mit dem Strom vom eigenen Dach aufladen will, muss einen separaten Zähler einsetzen und EEG-Umlage für jede privat erzeugte und genutzte Kilowattstunde abführen. Das ist in anderen Ländern deutlich einfacher geregelt.

Kemfert: Bis zu 6x mehr nötig

Und auch die Energieökonomin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirt­schafts­for­schung (DIW) betonte die Notwendigkeit eines schnelleren Ausbaus. Denn der Strombedarf wird in den kommenden Jahren weiter steigen - unter anderem durch die Elektromobilität, aber auch den verstärkten Einsatz von Wär­me­pum­pen zum Heizen von Häusern. Parallel dazu sorgen Klimaschutz-Maßnahmen dafür, dass beispielsweise Kohlekraftwerke viel früher un­ren­ta­bel werden als zum politisch erwünschten Termin 2038 und entsprechend eher vom Netz gehen.

Kemfert warnt in diesem Zusammenhang von einer Ökostromlücke, wenn nicht parallel der Ausbau der Erneuerbaren hochgefahren wird. "Wie wir in einer neuen Studie zeigen, müssen die Ausbauziele mindestens vervierfacht beziehungsweise versechsfacht werden. Mindestens 20 Gigawatt Solar- und knapp 10 Gigawatt Windenergie müssen pro Jahr zugebaut werden, um eine Ökostromlücke zu vermeiden und die Klimaziele zu erreichen", sagte die Wissenschaftlerin der Zeitung.

Siehe auch:

58 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Stromversorgung
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies