Deutsche Wirtschaft wird von Lieferengpässen hart getroffen

Christian Kahle, 26.04.2021 16:38 Uhr 14 Kommentare
Die deutsche Wirtschaft blickte im Februar und März immer optimistischer in die Zukunft. Doch das ist nun vorbei. Die massiven Engpässe bei diversen Vorprodukten - darunter auch diverse Halbleiter-Komponenten - lassen die Zuversicht deutlich schwinden. Der Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts liegt in seiner heutigen Ausgabe bei 96,8 Punkten. Das ist nur noch ein Plus von 0,2 Punkten. Im Februar ging es noch um 2,5 Zähler nach oben, im März sogar um 3,8. Der Index gilt als einer der besten Gradmesser für die kommende Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Ifo befragt dafür rund 9000 Unternehmen aus diversen Sektoren und in unterschiedlichsten Größenklassen.

Einige Sektoren zeigen hier schon lange wenig Zuversicht - das betrifft aufgrund der Infektionsschutz-Maßnahmen vor allem die Gastronomie und den Tourismus. Die fertigende Industrie war allerdings ziemlich positiv gestimmt und sorgte auch für einen ordentlichen Aufschwung nach den problematischen Monaten des letzten Jahres. Doch der aufkeimende Boom geriet hier ziemlich schnell an seine Grenzen.

Hälfte der Firmen leidet

45 Prozent der Industrie-Unternehmen haben laut den Umfragen bereits mit Lieferengpässen zu kämpfen. Diese haben recht vielfältige Ursachen. Das beginnt dabei, dass beispielsweise die Halbleiter-Hersteller aktuell nicht genug Komponenten liefern können und auch bei Metallen Engpässe auftreten. Importe kommen nur schleppend voran, weil es schlicht nicht genügend Schiffs-Container gibt. Und wenn man dann doch einige vollbekommen und auf die Reise geschickt hat, blieben sie zuletzt am Nadelöhr Suezkanal stecken.

Diese Schwierigkeiten treffen die deutschen Hersteller ausgerechnet in einer Situation, in der die Bestellungen aus dem Ausland rasant nach oben gingen. Das kann im Zweifelsfall Kunden kosten - obwohl es den Herstellern in anderen Ländern natürlich auch nicht viel besser geht. Bislang ist noch völlig unklar, wie lange die Situation andauern wird.

Siehe auch:

14 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies