Russland gegen Instagram: Merkwürdiger Streit um 'blockierte' Hymne

Witold Pryjda am 22.04.2021 14:33 Uhr
7 Kommentare
Die wunderbare Welt der Urheberrechte kennt so manche Kuriosität, die folgende ist aber selbst für jene ungewöhnlich, die schon alles gesehen haben. Denn die russische Medienbehörde hat sich bei Instagram (bitter) darüber beschwert, dass dort die Nationalhymne "blockiert" wird.

Roskomnadzor ist der russische Medienwächter und die Behörde stört sich aktuell - auf den ersten Blick sicherlich zu Recht - am Umstand, dass auf Instagram derzeit die russische Nationalhymne blockiert wird, und zwar aus Urheberrechtsgründen. Diese fällt nicht nur nach internationalen Richtlinien (70 Jahre nach dem Tod des Urhebers), sondern auch nationalen Regeln nicht unter Copyright-Bestimmungen - in Russland sind staatliche Symbole und Zeichen nicht urheberrechtlich geschützt.

Entsprechend bemerkenswert und merkwürdig ist der Brief, den Roskomnadzor an Instagram geschickt hat. Denn in diesem beschuldigt man die zu Facebook gehörende Plattform der Zensur: "Das soziale Netzwerk Instagram hat Einschränkungen für Nutzervideos eingeführt, die Fragmente der Nationalhymne der Russischen Föderation enthalten." Roskomnadzor fordert deshalb von Facebook und Instagram die sofortige Aufhebung dieser Einschränkungen und bezeichnet das Blocken der Hymne als inakzeptabel.

Verschwörung des Westens?

Die russische Behörde geht sogar noch weiter und wirft Instagram bewusste Unterdrückung von Nationalstolz vor: "In jedem Land der Welt ist die Demonstration von Staatssymbolen durch seine Bürger im öffentlichen Raum ein Ausdruck des Respekts für ihr Land. Systematische und gezielte Versuche westlicher sozialer Netzwerke, Inhalte mit russischen Staatssymbolen zu blockieren, beleidigen die Bürger der Russischen Föderation."

Das Problem an der Sache: Roskomnadzor erklärt in dem Schreiben nicht, was genau passiert ist. TorrentFreak hat aber nachgeforscht und meint, dass das auf ein Video eines Lokalpolitikers zurückgeht, der sich beim Singen der im Radio gespielten Nationalhymne gefilmt hat. Dieser hat sich in dieser Angelegenheit aufgrund fehlender Englischkenntnisse nicht an Instagram selbst gewandt, sondern reichte die Angelegenheit an Roskomnadzor weiter.

Eine Rolle spielt hier offenbar auch die deutsche Fernsehserie "Alles was zählt", denn im Takedown wird die RTL-Seifenoper angegeben. Wie es dazu kam ist nicht feststellbar und deshalb ist zu vermuten, dass das schlichtweg ein falscher Takedown war - wie sie täglich unzählige Male passieren.
7 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies