Microsoft-Kandidat? Square Enix weist Übernahmegerüchte zurück

Witold Pryjda am 16.04.2021 18:21 Uhr
1 Kommentare
Die Gaming-Welt ist seit der Übernahme von ZeniMax/Bethesda durch Microsoft in Aufruhr und wartet nur darauf, dass der nächste spek­ta­ku­läre Deal bekannt wird. Hier wurde nun Square Enix als Kandidat ge­han­delt, doch der japanische Publisher hat nun alle Berichte dementiert.

In der vergangenen Nacht tauchte ein Gerücht auf, das es in sich hatte: Denn Bloomberg Japan berichtete unter Berufung auf das auf Merger spezialisierte Medium CTFN, dass Square Enix eine Übernahme-Anfrage erhalten habe. Der Bericht verwies auf nicht namentlich genannte Quellen aus dem Bankengeschäft. Die Informanten konnten allerdings nicht sagen, ob der oder die potenziellen Käufer am gesamten Unternehmen oder nur dem Gaming-Geschäft von Square Enix interessiert ist bzw. sind.

Spekulationen zu Sony oder Microsoft

An sich sind solche Übernahmegerüchte weder selten noch ungewöhnlich und treffen auch in den seltensten Fällen zu. Aktuell sieht die Branche aber genauer denn je zu und Square Enix würde für gleich mehrere Kandidaten Sinn erbeben.

Nier Replicant - Square Enix zeigt neuen Trailer zur Neuauflage
videoplayer
So hat Microsoft bereits kurz nach der Bekanntgabe der ZeniMax-Übernahme angekündigt, dass man seine Einkaufstour noch nicht abgeschlossen hat. Sony hingegen hat in der Vergangenheit immer wieder Partnerschaften und Exklusivdeals mit Square Enix gehabt, auch hier wäre eine Übernahme nicht überraschend.

Square Enix hat diese Berichte aber mittlerweile zurückgewiesen. Das Unternehmen hat eine kurzes, aber klares Statement (PDF) veröffentlicht. Darin schreibt das Tokioter Unternehmen: "Bloomberg hat heute berichtet, dass es Interesse von mehreren Käufern gibt, Square Enix zu übernehmen. Dieser Bericht basiert jedoch nicht auf einer Ankündigung von Square Enix. Wir erwägen weder den Verkauf des Unternehmens oder eines Teils seiner Geschäfte, noch haben wir ein Angebot von einer dritten Partei erhalten, das Unternehmen oder einen Teil seiner Geschäfte zu erwerben."
1 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies