Spotify stellt seine erste Hardware vor - und sie ist ziemlich skurril

Witold Pryjda am 14.04.2021 16:28 Uhr
2 Kommentare
Spotify ist Marktführer unter den Musik-Streaming-Diensten und hat 345 Millionen aktive Nutzer sowie rund 155 Millionen Premium-Abonnenten. Nun haben die Schweden ihre erste Hardware vorgestellt. Und das Car Thing ist ein in vielerlei Hinsicht seltsames Gerät.

Viele Branchenkenner stellen sich schon länger die Frage, wann Spotify ins Hardware-Ge­schäft einsteigen wird und die Schweden geben nun die Antwort mit einem Gerät namens Car Thing. Der Name "Auto-Ding" ist durchaus treffend, denn so richtig gut beschreiben lässt sich das für Fahrzeuge gedachte Gerät nicht. Oder besser gesagt: Es gibt kein zweites Stück Hardware, das damit gut vergleichbar wäre.

Car Thing ist ausschließlich für die Spotify-Nutzung gedacht und unterstützt Sprachsteu­e­rung. Das per Bluetooth mit dem Smartphone und per Kabel mit dem Auto verbundene Gerät ist für alle gedacht, die ältere Fahrzeuge fahren bzw. dort ihr Smartphone als Zentrale für Spotify nutzen - weil sie dort etwa keinen Fahrzeug-eigenen Touchscreen haben.

Spotify Car Thing

Spotify-Fernbedienung

Car Thing ersetzt also das Handy und hat einen Touchscreen sowie einen großen Drehknopf zum Navigieren. Dieser ist sicherlich dafür gedacht, dass man auch während der Fahrt "blind" greifen kann, um etwa den Song (oder was auch gerade immer auf dem Display erscheint) zu wechseln bzw. zum nächsten zu springen.

Unter dem Drehknopf befindet sich eine kleinerer normaler Button, dieser dient zum Zurückspringen. Im Wesentlichen ist Car Thing eine ganz spezielle Spotify-Fernbedienung - Lautsprecher hat das Gerät keine. Ebenfalls nicht an Bord ist eine Batterie, das Car Thing muss also stets per Kabel mit Strom versorgt werden. Spotify liefert auch gleich drei unterschiedliche Befestigungsmechanismen, um das Gerät an unterschiedlichen Stellen im Auto anbringen zu können.

Bemerkenswert ist auch das aktuelle "Geschäftsmodell" des Car Thing: Denn fürs erste verschenkt Spotify das Gerät an ausgewählte US-amerikanische Premium-Abonnenten, die sich in eine Warteliste eintragen, man bezahlt später auch nur den Versand.
2 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Spotify
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies