Preview: Microsoft veröffentlicht jetzt auch sein eigenes Java

Christian Kahle, 08.04.2021 13:04 Uhr 11 Kommentare
Es wirkt fast wie ein ordentliches Nachtreten in Richtung Oracle: Kaum hat der Konkurrent seine große Niederlage gegen Google eingefahren, veröffentlicht Microsoft eine Preview auf eine hauseigene Java-Distribution für diverse Plattformen. Die Redmonder griffen auf die offene Java-Variante OpenJDK zurück und passten sie an einigen Stellen gemäß der eigenen Vorlieben und Ansprüche an. Was nun herauskam nennt sich "Microsoft Build of OpenJDK". Die Software kann in Form von Binaries für Windows, MacOS und Linux sowie als Quellcode bei Microsoft heruntergeladen und eingesetzt werden.

Die Nutzer haben bei der Verwendung der Microsoft-Version von OpenJDK nicht nur den Vorteil, dass hier bereits verschiedene Anpassungen an die Plattformen des Redmonder Software-Konzerns eingearbeitet sind. Das Projekt ist auch als kostenfreie Long-Term Support (LTS)-Distribution konzipiert, das Unternehmen garantiert also über einen längeren Zeitraum auch die Pflege des Codes, was bei dem reinen Open Source-Projekt nicht zwingend der Fall ist.

Vielfältiger Einsatz in Redmond

Die Preview des Microsoft Build of OpenJDK bringt als Kern Java 11 mit. Basierend auf den jüngsten Releases des OpenJDK-Teams ist aber auch schon eine Early Access-Binary von Java 16 für Windows-Systeme mit ARM-Prozessor enthalten. Microsoft sichert darüber hinaus zu, dass die Kompatibilität komplett gewährleistet ist, so dass jede bereits bestehende OpenJDK-Nutzung durch das neue Microsoft-Paket ersetzt werden kann - und bei Bedarf auch andersherum.

Microsoft verwies darauf, dass Java in vielen Produkten des Unternehmens eine wichtige Rolle spiele - von einem Spiel wie Minecraft bis hin zu den großen Cloud-Instanzen in den Azure-Datenzentren. "Wir nutzen mehr Java, als ihr euch vorstellen könnt", kommentierte man die Veröffentlichung. Alle Veränderungen an der originalen OpenJDK-Fassung werden offen dokumentiert und fließen an das Open Source-Projekt zurück.

Siehe auch:

11 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies