Counter-Strike: Organisierter Wettbetrug ruft FBI auf den Plan

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Rulf am 05.04. 18:18
+2 -3
10 jahre sind schon heftig...ein paar tausend sozialstunden hätten es mmn auch getan...
dabei hätten die falschspieler sogar noch was fürs leben lernen können...
[re:1] SuperSour am 05.04. 19:01
+3 -6
@Rulf: Sehe ich auch so, nach 10 Jahren Knast ist jeder krimineller als vorher...
[re:1] DerTigga am 05.04. 20:40
+4 -3
@SuperSour: und jeder (ähnliche) Stammtischspruch ist sowas von wahr.. immer .. jedesmal.. grundsätzlich, weiß doch jeder *fg
[re:2] Trashy am 05.04. 19:17
+8 -2
@Rulf: Wenn jeder denkt, er könne im großen Stile durch aktive Manipulation & Wettbetrug reich werden und hat bestenfalls ein paar Sozialstunden zu befürchten, würde es ja jeder machen. So ist es mit den 10 Jahren wenigstens abschreckend und soll für andere ein Exempel statuieren.
[re:1] SimpleAndEasy am 05.04. 20:44
+2 -4
@Trashy: Abschreckung ist das eine und das ist durchaus zu befürworten. Jedoch muss man sehen das es sich nach wie vor um PC Games handelt und die betroffenen in diesem Fall meist noch im Jugendlichen Alter sind und wie es wohl jeder aus der Jugend kennt wird dort Abschreckung sowieso nicht ernst genommen. Auf der andern Seite ruiniert man das Leben junger Menschen denen nach den 10 Jahren wie bereits erwähnt wohl nur noch eine kriminelle Laufbahn übrig bleibt da vermutlich kein Unternehmen der Welt diese mehr anstellen wollen wird. Das ganze muss man natürlich gegeneinander aufwiegen in wie weit die Abschreckung wird und künftig weitere Straftaten durch die betroffenen verhindert werden können. Eine mögliche Lösung wäre ja den Hintermännern die diese Manipulationen steuern enorme Strafen zu verhängen da diese vermutlich nicht mehr im Jugendlichen Alter sind und somit auch genau wissen das hier unrecht begangen wird und für die Spieler die die Manipulation durch führen ehr Sozialstunden inklusive Beruflicher Beratung um diesen Wege aufzuzeigen wie man auch ohne Spielmanipulation zu einem gewissen Wohlstand gelangen kann.
[re:1] Trashy am 05.04. 22:35
+3 -
@SimpleAndEasy: die waren laut Polizeibericht 19-22 Jahre alt und keine Kinder mehr. Haben dann bei Sportwettenanbietern größere Geldmengen auf ihre eigenen Niederlagen gewettet und absichtlich verloren. Letztendlich aber alles die freie Entscheidung der Spieler um ans schnelle Geld zu kommen.

Die Syndikate profitieren dabei eigentlich nur nebenher und geben noch ein paar Prozente ab - die "steuern" aber nix, haben sie bestenfalls auf diese dumme Idee gebracht. Aber die verdienen daran sicher mehr als die Spieler selbst. Verknackt gehören sie wegen bandenmäßigen Betrugs allesamt. Sozialstunden ist einfach zu wenig für sowas und vom US-Gesetz her auch gar nicht vorgesehen. Die 10 Jahre sind aber auch nur das Maximum - wenn sie 2 Jahre sitzen, ists auch gerecht.
[re:1] DerTigga am 05.04. 22:48
+ -
@Trashy: öhm..Moment..jene bis zu 10 Jahre Strafandrohung spielt aber: in Australien..da hat US Gesetz ziemlich wenig bis garnix zu sagen / wollen ? ;-)
Insgesamt frage ich mich auch sehr bzw finde im Newstext keine klare Aussage, wo genau das Ganze eigentlich ablief.. denn auch erstere Gestalten könnten von Australien aus in den USA gespielt bzw dort "beschis ..en" haben bzw dadurch dem FBI aufgefallen sein ..?
[re:2] Trashy am 06.04. 13:33
+ -
@DerTigga: Hab bewusst US-Gesetz gesagt, weil es ja das FBI verfolgt. Ob die Spieler selbst Australier sind, spielt dabei eigentlich keine Rolle. Das ganze lief in der nordamerikanischen MDL ab und demnach sind auch die Amis verantwortlich für die Aufklärung. Obs dann sowas wie internationale Haftbefehle gibt, steht auf nem anderen Blatt. ^^
[re:3] DerTigga am 07.04. 13:48
+ -
@Trashy: In etwa das, was ich meinte, das nämlich die Chance der Typen, in dem Sinne zeitlebens nicht nach US Gesetzen abgeurteilt zu werden, durchaus gegeben ist ;-)
Der Hauptpunkt für mich war aber eher, die mal wieder massive Herunterkastrierung der News selber, im Punkt: Deutlich klare Erkennbarkeit, das das kompletto im Ausland spielt. Oder eben wissentliche Herbeiführung des Risikos, das sich mal wieder sinnlos Diskussionen entwickeln bzw angefacht werden, indem mal wieder jemand ins Fettnäpfen gedappelt ist, per das ganze als doch sicher Deutschland betreffend bzw hier gespielt habend anzunehmen..
Aus dem Punkt: derweil betrachtet werdende Werbebanner und CO heraus mag das ja evt Sinn ergeben, das so verfahren wird, aber aus Usersicht betrachtet finde ich diese Form des relevante Infos weglassen bzw auf das absolute Minnimalmaß einzudampfen immer öfters reichlich..na sagen wir mal: uncool
[re:4] SimpleAndEasy am 07.04. 20:43
+ -
@Trashy: wo schreibe ich was von Kindern? 19 - 22 ist nicht gerade ein Erwachsenes Alter, da ist man in der Regel gerade so mit dem Abi oder der Ausbildung fertig. Dann setze so jemanden mal 10 Jahre in den Knast da hast dir direkt jemanden geschaffen der bis zu seinem lebensende Kriminell sein wird da einfach die perspektive fehlt. ggf. bist auch erst selbst in dem Alter und meinst erwachsen zu sein, da muss ich leider lachen, in dem Alter ist man noch mehr als grün hinter den Ohren und extrem leicht beinflussbar. Man muss schon etwas diffenzierter denken, wenn Kinderschänder gerade mal 3 Jahre auf Bewährung bekommen sind 10 Jahre hierfür definitiv zu hoch angesetzt. Vor 10 Jahren als ich selbst in dem alter war dachte ich auch noch erwachsen zu sein und die weisheit mit dem großen löffel gefressen zu haben, jetzt mit Anfang - Mitte dreißig sieht das anders aus, gerade wenn man mit Leuten in dem Alter zu tun hat als Ausbilder merkt man das 95% der Menschen in dem Alter einfach noch Kinder sind. Wie erwähnt muss hier bei den Hintermännern die das ganze Organisieren angesetzt werden und nicht bei den jenigen die es ausführen. Verhindert man die ganze Organisation durch kriminelle Banden wird es auch niemanden mehr geben der den Betrug durchführt. Ist das gleiche Prinzip wie beim Drogenhandel, hier setzt die Polizei auch immer nur beim kleinen Konsumenten an und verhängt drakonische Strafen ohne je an die Hintermänner zu kommen, so erzielt man leider keinerlei Erfolg und wird das Geschäft eben niemals lahmlegen.
[re:2] Potrimpo am 06.04. 08:38
+1 -
@SimpleAndEasy: Ob es sich "nur" um PC Games handelt, ist doch völlig unerheblich. Hier geht es um Wettmanipulationen, also bandenmäßigen Betrug. Inwieweit jeder in der Struktur bestraft wird, hängt auch von der jeweiligen Schuldfrage ab. Da wird ein 16jähriger unreifer Jugendlicher natürlich nicht so hart bestraft, wie ein Bandenboss, der die Fäden zieht. Eine Strafe von "bis zu 10 Jahren Haft" stellt ja nicht automatisch eine Verurteilung einer jeder dieser Personen in Höhe genau dieses Strafmaßes fest.
[re:2] DerTigga am 05.04. 20:48
+2 -4
@Trashy: nicht nur das, ein nicht in den Knast und somit (nicht) in absehbar sehr starke Computerlosigkeit gehen, würde ja die Gefahr bzw Versuchung für denjenigen mit sich bringen, vor oder nach jener Sozialstunde gradewegs weiter zu machen - wo ja so geübt drin ist, sich in der Materie zu bewegen bzw dran zu bereichern..
Da nen echten Trennstrich bzw ne tragende Firewall zwischen solche Gestalten und das Internet zu ziehen hat wirklich was für sich finde ich..

Und mal an die Minusverteiler: steht oben in der News was über die angerichtete Schadenshöhe ? Nee oder ? Also sollte man nicht einfach annehmen, das es doch bestimmt nicht allzuviel war. Das da bis zu 10 Jahre für gerechtfertigt angesehen werden vom australischen Gericht kommt sicher nicht einfach von nix und wieder nix ! Und vor allem: laut Newstext hat die sich NOCH kein einziger gefangen...schaun wa halt mah..
[re:3] ABCD. am 06.04. 10:18
+ -
@Trashy: Dann müssten sehr viele Politiker lebenslang in den Knast. Passiert aber nicht ;).
[re:3] jackii am 06.04. 03:01
+ -
@Rulf: Naja die 10 Jahre sind einfach nur das maximale Strafmaß. So wie es bei uns für Diebstahl bis zu 5 Jahre gibt, es in der Realität aber meistens weit darunter bleibt. Auch bei uns geht es bei gewerbsmäßigem Betrug bis zu 10 Jahre, ist also jetzt nichts so ungewöhnlich drakonisches von Australien. Ich vermute sie kommen mit Geldstrafen unter 2000€ davon. Zumindest finde ich australische Urteile in ähnlichem Ausmaß, gleichem Zeitraum und Alter der Täter wo es im Fußball so ausging.
[o2] MasterBlaster´ am 05.04. 22:15
+3 -
Schon traurig mit was wir uns heutzutage in der Gaming-Scene rumschlagen müssen. Damals noch CS:S in der ESL mit gathern gezockt. Tolle community, jeder kannte jeden. So ist das aber nun mal wenn das Business die Überhand gewinnt. Gaming ist in den vergangenen Jahren eben größer geworden und wahrscheinlich geht es auch gar nicht mehr anders. Leider zu Lasten der Communities die es so nicht mehr gibt.
[o3] iCheefy am 06.04. 07:07
+6 -
Die Verbrecher sind doch Tipico und Co. die solche Wetten überhaupt erst zulassen und Menschen um ihr Geld bringen. Da braucht man sich doch über solche Wettbetrug Geschichten nicht wundern. Mich wundert ehrlich gesagt immer noch, dass Tipico auf Sky einfach so Werbung machen darf.
[re:1] Sl!mo am 06.04. 08:18
+ -
@iCheefy: Damit stellt man aber das komplette Wetten an sich in Frage.
[re:1] Stefan1979 am 06.04. 09:08
+ -2
@Sl!mo: Ihr seht das mit dem Wetten alle falasch - man muss das nur anders definieren...

Man wettet nicht drauf wer der bessere ist und gewinnt - sondern man wettet drauf ob es legal läuft oder ob betrogen wird... Und wettet mit dieser überlegung - schon passt wieder alles ;-)
[re:2] c[A]rm[A] am 06.04. 10:37
+ -
@Sl!mo: Was schon immer in Spielotheken auch meistens ignoriert wird. Es geht nicht darum es zu verbieten aber es nicht noch zusätzlich zu unterstützen eben auf Kosten offensichtlich Spielkranker. Das läuft auf der selben Schiene wie "Du gehst noch für dein Geld arbeiten? Wie blöd bist du? Investiere doch in.."
[o4] starship am 06.04. 10:58
+ -1
Es ist nur ein blödes Spiel. Was sagt das über Leute aus, die das so ernst nehmen? Keinen gesunden Bezug zur realen Welt? Klick das Minus, wenn Du Dich angesprochen fühlst... ;-p <eg>
[re:1] ItMightBeDennis am 08.04. 12:38
+ -
@starship: Betrug ist Betrug und gehört bestraft. Basta.
[re:2] DerLars86 am 12.04. 12:00
+ -
@starship: Wenn man sich die letzten 10 Jahre so anschaut wird das wohl bald immer mehr zu Realen und richtigen Sportart. Vor mehr als 10 Jahren waren es Nerds und schau mal der hat keine freunde. Der Zockt den ganzen Tag "nur" Heute sind viele sehr angesehen und es ist kein NERD Thema mehr. Die soziale Öffnung ist gegeben und wird demnächst auch immer mehr Mainstream für alle.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies