Zeitenwende: Mercedes AMG nur noch elektrisch & mit Formel-1-Technik

John Woll am 01.04.2021 18:41 Uhr
35 Kommentare
Die Branche ist im rasanten Umbruch, jetzt hat auch AMG in den nächs­ten Gang geschaltet. In Zukunft gibts aus der Mercedes Hochleistungs-Schmiede nur noch Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Die kommen mit eigens entwickeltem E-Motor und F1-Technik.

Ein Urgestein des Brumm Brumm macht bald viel mehr Summ summ

Leistungsstarke Fahrzeuge waren bis vor nicht allzu langer Zeit untrennbar mit lauten Geräuschen eines Verbrenner-Motors verbunden. Doch immer öfter muss sich das klassische Auto auch im Performance-Bereich Fahrzeugen mit modernem Hybrid- oder Elektro-Antrieb geschlagen geben. Diese Entwicklung führt jetzt bei Mercedes-AMG zu der Entscheidung, das Zeitalter der reinen Verbrenner hinter sich zu lassen.

Mercedes-AMG: Performance Hybride & batterieelektrische Modelle
Bei AMG heißt es jetzt E Performance

Ab sofort will man sich auch bei der Performance-Sparte von Mercedes ganz darauf konzentrieren, alle zukünftigen Modelle nach einer vollständig neu entwickelten Antriebsstrategie auszurichten. Unter anderem sollen die Fahrzeuge von einem direkten Wissenstransfer aus der Formel 1 profitieren. Erstes Vorzeige-Projekt: Das Hypercar "Project One" soll "Formel 1-Hybridtechnologie nahezu eins zu eins" auf Straßen bringen.

Mercedes-AMG: Performance Hybride & batterieelektrische Modelle

Emotion dank umfassender Anpassungen

Prinzipiell steht man bei AMG zukünftig auf zwei Beinen: Unter der Überschrift E Performance werden Hybrid-Modelle angeboten, die auf einem "komplett eigenständigen Antriebs­konzept" basieren. "Technisch möglich sind mehr als 600 kW Systemleistung und über 1.000 Nm Systemdrehmoment", so das Unternehmen. Wichtiger Baustein ist dabei auch ein von AMG eigens entwickelter Elektromotor mit bis zu 150 kW Leistung, der bei ersten Modellen an der Hinterachse sitzt. Über eine mechanische Verbindung ist die bedarfsgerechte Verteilung der Leistung an alle Räder möglich.

Batterieelektrische AMGs werden dagegen auf Mercedes bestehende Electric Vehicle Architecture (EVA) aufsetzen, diese aber um weitreichende Modifikationen ergänzen. Das erklärte Ziel: Leistung auf dem Niveau des aktuellen Spitzenmodells mit 4,0-Liter-V8-Biturbomotor. Und da hier natürlich die übliche Verbrenner-Soundkulisse wegfällt, soll ein ausgeklügeltes System an Lautsprechern, Shakern und speziellem Soundgenerator beim Tritt aufs E-Pedal trotzdem Emotionen wecken.
35 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies