Weltraum-Reise: Milliardär verlost Flug ins All - für einen guten Zweck

Witold Pryjda am 02.02.2021 11:48 Uhr
4 Kommentare
Gemessen an den jüngsten Ankündigung in Sachen touristischer Raum­fahrt scheinen Urlaube im All vor dem Durchbruch zu stehen. Denn nun hat auch Elon Musks SpaceX den "ersten" rein zivilen Start ins All an­ge­kün­digt und dieser soll noch 2021 über die Bühne gehen.

Erst vor knapp einer Woche hat Axiom Space den "ersten" vollständig privaten Flug ins All angekündigt, dieser soll nach aktuellen Plänen nächstes Jahr stattfinden. Doch Elon Musk, der für seine ambitionierten Zeitpläne bekannt ist, hat nun bekannt gegeben, dass SpaceX diesen Zeitpunkt unterbieten will.

SpaceX Inspiration4
Jared Isaacman (37)

Denn das derzeit bekannteste und wohl auch mächtigste private Raumfahrtunternehmen hat gestern angekündigt, dass eine mit vier Privatpersonen besetzte Crew Dragon-Kapsel noch dieses Jahr zur Internationalen Raumstation (ISS) aufbrechen wird. Derzeit ist der Flug für das vierte Quartal 2021 geplant.

Ausflug ins All - für den guten Zweck

Die Mission, die den Namen Inspiration4 trägt, ist allerdings anders aufgebaut als etwa das Vorhaben von Axiom Space. Denn hier buchen nicht vier unterschiedliche (reiche) Personen einen Sitzplatz, sondern nur einer (via Ars Technica). Dieser nennt sich Jared Isaacman und ist der Gründer und Chef des Zahlungsdienstleisters Shift4 Payments.

Weltraum-Tourismus startet durch: So viel kostet eine Reise ins All
videoplayer
Isaacman will nicht nur selbst ins All, er verknüpft das mit einem guten Zweck. Denn er will damit auch das St. Jude Children's Research Hospital unterstützen. Der Milliardär spendet deshalb die drei restlichen Sitze an Bord von Crew Dragon an Menschen, die "die Missionssäulen der Führungsstärke, Hoffnung, Großzügigkeit und des Wohlstandes" repräsentieren.

"Inspiration4 ist die Verwirklichung eines Lebenstraums und ein Schritt in Richtung einer Zukunft, in der sich jeder hinauswagen und die Sterne erforschen kann. Ich bin mir der enormen Verantwortung bewusst, die mit der Leitung dieser Mission einhergeht, und möchte diesen historischen Moment nutzen, um die Menschheit zu inspirieren und gleichzeitig dabei zu helfen, Kinderkrebs hier auf der Erde zu bekämpfen", sagte Isaacman.

Ein Platz wird verlost

Wer an dieser Stelle denkt, dass Isaacman besser das Geld spenden sollte: Das hat er auch vor, er hat dem Kinderkrankenhaus 100 Millionen Dollar zugesagt. Er will aber ein Vielfaches davon sammeln, und zwar indem ein Sitzplatz öffentlich verlost wird. Jeder US-Bürger, der mindestens zehn Dollar spendet, bekommt die Chance auf einen Flug ins All. Einen Raumfahrttouristen kann St. Jude selbst auswählen, der letzte Platz wird über einen unternehmerischen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit Shift4 Payments ermittelt.
4 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Elon Musk
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies