EU entscheidet am 5. März über Bethesda-Übernahme durch Microsoft

Nadine Dressler, 01.02.2021 20:18 Uhr 14 Kommentare
Es ist bereits einige Monate her, dass Microsoft für einen echten Pauken­schlag sorgte und die Übernahme von Zenimax Media, die unter anderem Bethesda ihr eigen nennen, bekannt gegeben hat. Nun wird die EU ent­scheiden, ob der Deal so über die Bühne gehen kann. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und nennt dabei den Termin, der für Zenimax Media, Bethesda und Microsoft so wichtig ist: schon am 5. März soll es demnach soweit sein. Zu Zenimax Media gehören einige Spielestudios wie Bethesda Softworks und id Software. Dahinter stehen dann so bekannte Spiele wie Doom, Fallout und The Elder Scrolls.

Microsoft übernimmt Bethesda
Microsoft übernimmt Bethesda

Microsoft hat sich vor Kurzem an die EU gewandt

Von Reuters war bisher noch nicht in Erfahrung zu bringen, in welche Richtung die Entscheidung der EU-Kommission gehen wird. Microsoft beantragte die Genehmigung der Europäischen Kommission für den Deal am 29. Januar, wie aus einer Einreichung auf der Website der EU-Exekutive hervorgeht. Ob diese große Übernahme dabei ohne Auflagen durchgeht, bleibt ungewiss. Bisher ist zudem auch nicht bekannt, ob sich Konkurrenten eventuell gegen den Deal ausgesprochen haben oder sich bereits überhaupt ein "Gegenspieler" an die EU gewandt hat.

War es das mit Exklusivität?

Während die meisten der großen Titel von Bethesda bislang für PC, PlayStation und Xbox-Konsolen erschienen sind, gibt die Übernahme Microsoft nun ganz neue Möglichkeiten - nämlich viele neue Titel exklusiv für die eigenen Plattformen zu entwickeln. Microsoft hatte dabei schon einmal unterstrichen, dass man Exklusivität für Spiele immer von Fall zu Fall entscheiden wird. Bethesda hat zumindest jetzt erst einmal zwei PlayStation 5-Exklusivtitel, Deathloop und Ghostwire Tokyo, in der Entwicklung.

Ghostwire: Tokyo - Gameplay-Premiere zum Horror-Spiel für die PS5
videoplayer
Daran wird sich vorerst nichts ändern, auch wenn der Deal mit Microsoft bedeuten könnte, dass es der letzte Deal der Art mit Sony für die Playstation gewesen sein wird. Die Übernahme von ZeniMax hat einen Wert von rund 7,5 Milliarden Dollar und ist ein Großeinkauf in einer Reihe von Übernahmen, mit denen Microsoft versucht, die Marke Xbox zu stärken. Studios wie Obsidian - ehemaliger Fallout-Entwickler -, inXile, Double Fine, Ninja Theory und mehr wurden in den letzten Jahren von Microsoft geschluckt.

Siehe auch:
14 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies