Tesla: Erstes komplett profitables Jahr - aber die Anleger wollen mehr

[o1] KarstenS am 28.01. 17:25
+2 -1
"Doch das genügt den Anlegern des Elektroauto-Herstellers noch nicht."

Die bekommen des Hals einfach nicht voll. Dass der Aufbau von etwas, was es teilweise in der Größenordnung bislang noch nicht gibt, seine Zeit braucht, ist wohl etwas zu schwer vorstellbar.
[re:1] J3rzy am 28.01. 18:17
+ -
@KarstenS: Das ist die Börse! Man ist nie zufrieden ;). Es könnte fast immer besser sein. Das die Aktie in den letzten 12 Monaten von ca. 117€ auf 692€ gestiegen ist (Split mit eingerechnet) interessiert halt niemanden.
[re:2] LostSoul am 28.01. 19:09
+3 -
@KarstenS: Vielleicht solltest du auch erwähnen, dass die, die den Hals "nicht vollbekommen", diejenigen sind, denen Tesla überhaupt die Grundausstattung der finanziellen Mittel, in Folge des IPOs, zu verdanken hat.
Dann kannst du auch gleich erwähnen, dass diejenigen, die den Hals "nicht vollbekommen", immerhin nicht weniger als die Eigentümer des Unternehmens sind - es gibt also quasi niemanden, der ein berechtigteres Interesse an der Entwicklung hat, als diese.
Und man könnte dann noch ergänzen, dass diejenigen, die den Hals "nicht vollbekommen", dass nicht "einfach mal so" tun, sondern basierend auf Brancheninformationen, Marktentwicklungen, Konkurrenzbeobachtung und zu guter letzt auch und insbesondere aufgrund der Tesla-eigenen Aussagen und Prognosen.
Aber man kann natürlich auch einfach über einen "pöhsen, pöhsen" Kapitalmarkt unken.
[re:1] KarstenS am 28.01. 20:36
+ -
@LostSoul: Ändert nichts an dem Grundsatz "Gut Ding will Weile haben".
Nur weil die "Investoren" Geld haben, bedeutet das nicht, dass sie davon irgendetwas verstehen. Hat schon seinen Grund, warum sie versuchen mit der Arbeit von Anderen was zu verdienen anstatt etwas eigenes auf die Beine zu stellen.
Einer Studie in Deutschland nach hat der Großteil der Menschen im mittleren Alters mit viel Geld dieses überhaupt nicht selbst verdient. Stattdessen handelt es sich noch um das Geld, welches Eltern/Großeltern in der Zeit des Wirtschaftswunders gemacht haben und nun nach und nach aufgezehrt wird.
Schaut man sich einen gewissen Ex Präsidenten an, ist dies wohl nicht nur ein lokales Phänomen.
Deswegen: Doch. Hals nicht voll bekommen.
[re:1] ThreeM am 29.01. 00:24
+ -
@KarstenS: yea, Polemik beschde
[re:2] LostSoul am 29.01. 09:41
+ -
@KarstenS: Sorry, aber ich werde auf den Beitrag nicht eingehen. Es vermengt einfach einen Haufen beliebiger Themenkomplexe, um sie auf eine polemische oder wenigstens populistische Art zu vermengen. Ich gebe dir recht, dass es da Schnittmengen, Gemeinsamkeiten und Abhängigkeiten gibt - für eine differenzierte Diskussion taugt dein Beitrag jedoch leider daher nicht. Daher bin ich an der Stelle raus.
[re:2] Frankenheimer am 29.01. 09:01
+ -
@LostSoul: Anleger UNGLEICH Investoren. Geldgeber für Tesla sind nicht die Aktienbesitzer sondern Banken oder andere geldgebende Institute sowie Anleihen Aufkäufer von Tesla.
[re:1] LostSoul am 29.01. 09:37
+ -
@Frankenheimer: Bitte noch mal aufmerksam meinen Beitrag lesen. Ich sprach explizit von der Erstmittelbereitstellung durch den IPO. Dass es danach und daneben Investoren als Finanzmittelgeber gibt, steht dem weder entgegen, noch habe ich was anderes behauptet, noch ist dadurch meine Aussage falsch - sonst hätte ich was anderes geschrieben. ;-)
[o2] garryb am 28.01. 21:48
+1 -
Davon Einnahmen im Wert von 1,58 Milliarden Dollar durch den Verkauf von Zertifikaten. D.h. die "normale" Autoindustrie bezahlt Teslas Wachtum, weil die liebe Politik u.a. in Deutschland so weitsichtig ist und sowas fordert und fördert.
[re:1] Arhey am 29.01. 07:42
+2 -
@garryb: So sieht es aus. Die haben ja einen Deal mit Fiat. Damit erreicht Fiat ihre 95 Gramm und alle sind Happy.

Also alles reine Augenwischerei.
[re:2] LostSoul am 29.01. 09:39
+ -
@garryb: Nicht "die normale Autoindustrie", sondern jedwede Form von Industrie, die Zertifikate benötigt und von Tesla erworben hat. Das KANN ein anderer Automobilhersteller gewesen sein, muss es aber nicht.
[re:3] Der Holzmichl am 29.01. 17:42
+ -
@garryb: Wenn jetzt Fiat Ihre 95 Gramm deshalb einhalten können, dann müsste Tesla im umkehrschluss ja auch mit einer gewissen Menge CO2 berechnet werden. Teslas sind also nicht emmissionsfrei. Man könnte im Grunde sagen dass deren Autos stinker sind. Wäre toll wenn jemand mal berechnen könnte wieviel CO2 so ein Tesla denn jetzt ausstößt.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies