KSTAR: Südkoreaner halten Kernfusions-Plasma 20 Sekunden stabil

[o1] deeoneo am 28.12. 11:31
So viel Technik und doch erhitzen wir am Ende nur Wasser um eine Turbine anzutreiben.
[re:1] wieselding am 28.12. 11:59
+7 -
@deeoneo: korrekt. Allerdings kommst du da so nah an einen Wirkungsgrad von 1 wie bei kaum einem anderen Energieumwandlungssystem. Das ist der Grund warum es sich lohnt dort in die Forschung zu investieren.
[re:1] wsnow am 28.12. 14:07
+ -
@wieselding:Prinzipell Zustimmung, aber der Begriff Wirkungsgrad ist hier etwas unpassend. Da zuerst Leistung reingesteckt werden muss für die Erzeugung des Plasma und dem "Beherrschen" des Plasmas. Das Ziel ist (viel) mehr Energie rauszuholen als man reinsteckt. Das wäre ein Wirkungsgrad von >1, wobei halt die Energie der Fusion an sich hier nicht berücksichtigt wird.
[re:1] wieselding am 28.12. 19:06
+ -
@wsnow: eins habe ich gelernt, wenn in einer unserer Berechnungen in Schule und Lehre jemals ein Wirkungsgrad größer 1 raus kommt, war bei der Formelumstellung ein Fehler.

Dass jetzt das X-fache an Energie verbraten wird um die Forschung voranzutreiben ist natürlich richtig.
[re:2] chronos42 am 29.12. 16:14
+ -
@wsnow: Einen Wirkungsgrad >1 gibt es nicht. Hier geht es um die Initialenergie, die zunächst zum "Starten" des Systems benötigt wird. Danach muss es sich selbst erst mal am Laufen halten und noch Energie dabei abgeben. Der Wirkungsgrad liegt dann zwischen 0 (reicht gerade für die Selbsthaltung) und 1 (Unmögliches Optimum, bei dem es keine Energieverluste gibt)
[re:2] Alexmitter am 28.12. 12:06
+2 -3
@deeoneo: Ja, und? Wasser zu erhitzen und damit eine Kurbiene anzutreten ist nun mal ein einfacher weg Wärmeenergie in Kinetische Energie umzuwandeln, um diese dann in Elektrische Energie umzuwandeln.
[re:3] chillah am 28.12. 16:37
+ -
@deeoneo: Dein Kommentar wird der Kraftwerkstechnik neben der Wärmequelle bei weitem nicht gerecht.
[o2] haichen am 28.12. 12:45
+2 -
Der Film ist über Wendelstein-7x. Das Prinzip ist dort auch ein anderes. Stellarator. Das Koreanische System ist wie ITER ein Tokamak. Schöner Film, aber nicht direkt passend.
[o3] MancusNemo am 28.12. 13:35
+2 -1
Wenns dann Stabil läuft fehlt nur noch die Skalierung. Dann wäre man fertig. :) Falls halt zu viel abgeworfen wird ist man schon im Energiegewinnungsbereich, falls zu wenig abfällt muss es halt beim nächsten bau größer gebaut werden um einen positiven Energieertrag herraus zu holen. (Bringt ja nix wenn man mehr rein steckt als man raus holt...)

Tja jetzt kann man schon mal Tabellen malen wie lange es noch dauern dürfte. Erst 1,5s dann 8s jetzt 20s noch die Zeitabstände dazwischen und man kann recht gut extrapolieren. Und mit jedem neuen Ergebnis wird man genauer... :)
[re:1] Robin01 am 28.12. 16:13
+1 -
@MancusNemo: Die Chinesen hatten vor ein paar Wochen / Monaten die 10 Sekunden überschritten. 2021 hören wir vermutlich was von 2 Minuten.
[re:1] pcfan am 28.12. 18:05
+1 -
@Robin01: Bei 2 Minuten könnte man eventuell schon anfangen damit Energie zu erzeugen.

Schafft man es, mehrere 2 Minuten Zündungen aneinander zu reihen, könnte man einem Betrieb sehr nahe kommen.

Hängt naütrlich davon ab, wie viel Energie die Zündung benötigt.
[o4] Toerti am 28.12. 14:36
+ -2
Manche erforschen halt sowas, und manche bauen halt Windmühlen.
[re:1] Robin01 am 28.12. 16:16
+1 -
@Toerti: Richtig: die Forscher erforschen so etwas (auch in Europa vgl. ITER) und die Unternehmen bauen Windmühlen, weil wir mit den Fusionsreaktoren aktuell noch keine Glühbirne für einen Abend zum Leuchten bringen können. Und letztes Jahr lag der Forschungshorizont auch noch bei 10 - 20 Jahren.
[re:1] Toerti am 28.12. 22:34
+1 -1
@Robin01
Mir ging es eher darum wie speziell in Deutschland die Forschung in diesem Bereich im laufe der Anti-AKW Welle und der allgemeinen Technikfeindlichkeit gekillt wurde.
ITER ist vor allem ein französisches Prestigeprojekt das unter seinen vielen beteiligten Akteuren leidet und das ständig teurer und später wird.

Der BUND ist bspw. strikt gegen Kernfusion. Und der ITER wird aus Deutschland vor allem von den Grünen torpediert.

Hier will man aus politischen Gründen Windmühlen, kostet es was es wolle.

Wenn dann hier irgendwann der Sinneswandel kommt, muss man die Technologie mangels eigenem know-how dann teuer aus dem Ausland kaufen.
[re:1] Robin01 am 28.12. 23:44
+1 -
@Toerti: Wir haben immerhin auch noch das Wendelstein-Projekt, eins der größten weltweit. Ganz so schlimm ist es nicht.

Wenn du dich aber nach weniger konservativ-populistischen Inhalten sehnst, dann kannst du dir mal Die Humanisten anschauen. Die Partei tritt für mehr wissenschaftlichen Bezug in der Politik ein.
[re:1] Toerti am 29.12. 01:37
+ -
@Robin01:
Danke für den Tipp, aber mit dem Europa Fetisch kann ich nix anfangen und wirtschaftlich auch eher nicht mein Ding. Der Rest ist ganz nett.

Wer behauptet "Unser Ziel ist die Errichtung eines föderalen europäischen Bundesstaates, so wie es seit jeher der Leitgedanke hinter dem Projekt Europa war." verkennt auch schlichtweg historische Tatsachen.

Da lieber mal Dominik Geppert "Ein Europa das es nicht gibt" lesen.
[re:2] Robin01 am 29.12. 13:27
+ -
@Toerti: Jeder darf wählen, wen er möchte. Doch man sollte immer 2 Dinge beachen:
1. es gibt 6 mal mehr Parteien als im Bundestag vertreten,
2. man wird nie zu 100 % mit einer Partei übereinstimmen, deswegen sollte man es auch bei den neu entdeckten Parteien nicht enger sehen als bei den etablierten. Lieber Prioritäten setzen, welcher Punkt auf jeden Fall erfüllt sein soll und welcher Punkt gar nicht geht.

Allerdings wirst du sehr wahrscheinlich keine Partei finden, die gleichermaßen mehr Hören auf die Wissenschaft und weniger Europa fordert.
[re:2] Jon2050 am 29.12. 06:33
+ -
@Toerti: Wie kommst du darauf, dass der Bund gegen ITER wäre? Schließlich ist Deutschland nach wie vor daran beteiligt und ich habe auch noch nichts davon gehört, dass sich daran etwas ändern soll. Wenn es wirklich stimmen sollte, dass die Grünen dagegen sind, wäre das höchstens eine Partei.
[re:1] Toerti am 29.12. 09:53
+ -
@Jon2050:
Der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND ist strikt gegen Kernfusion, die Lobbyorganisation, nicht die Bundesregierung.
Die Grünen haben ein Thema mit dem ITER.

An der ganzen anti AKW Geschichte und dem damaligen Aufstieg der grünen, bis zum Ausstieg aus der Kernkraft sieht man doch das man keine Mehrheit braucht um so ein Thema zu besetzen und die anderen Parteien zu treiben.
[re:2] Speedy38 am 28.12. 17:05
+ -
@Toerti: Talent steckt in Jedem - der Eine kann mit den Ohren wackeln, der Andere entwickelt die Relativitätstheorie ..
[o5] AHDAJ am 28.12. 15:46
+ -9
Was hätte ich davon wenn es funktioniert? Mehr Volt in der Steckdose oder eine neue Ökoplasmaumlage?
[re:1] laforma am 28.12. 15:57
+2 -
@AHDAJ: kernfusion = quasi unbegrenzt energie und nicht die negativen nebeneffekte der kernspaltung
[re:1] AHDAJ am 28.12. 16:31
+1 -3
@laforma: Das ist mir schon klar. Ich hab ja damals in der Schule aufgepasst. Von Kernfusion hat mein Physiklehrer schon fabuliert. Die Frage war ja auch was habe ich davon? Wenn die ganzen Wendelsteins und Tokamaks auch vom Steuerzahler bezahlt wurden gibts die unbegrenzte Energie dann doch nicht kostenlos. Das wäre dann ja Kommunismus.
[re:1] -Revolution- am 28.12. 17:54
+ -
@AHDAJ: https://i.pinimg.com/originals/40/1b/b5/401bb5df8bd825efc79f0aeb4770b3b7.jpg
[re:2] Bautz am 28.12. 18:08
+ -
@AHDAJ: Strom. Kurz gesagt.
Lang gesagt: Umweltfreundlicher (als fossile gewinning), sicherer (Als Kernreaktoren) kostengünstiger und Flächeneffektiver (als Wind und Solar) Strom.
[re:3] Hamburger88 am 28.12. 18:52
+1 -
@AHDAJ: Wenn Strom umsonst ist, bleiben das die Nebenkosten trotzdem nicht wie zb Betrieb der Anlage, Gehälter, Wartung der Leitung zum Endkunde, Verschleiß...
[re:4] laforma am 29.12. 08:23
+ -
@AHDAJ: mmh, da auch atomkraft und kohlekraft vom steuerzahler subventioniert werden bleibt fuer dich praktisch alles beim alten - eventuell sinken ja die strompreise wenn die herstellungskosten der kwh entsprechend sinken und eine oekosteuer fuer den fusionsstrom nur schlecht zu rechtfertigen ist...
[re:2] Robin01 am 28.12. 16:19
+3 -
@AHDAJ: auf jeden Fall saubere Energie ohne die Landschaft zuzuspargeln oder das Risiko in Kauf nehmen zu müssen, ein ganzes Bundesland innerhalb einer Sekunde unbewohnbar zu machen.
[re:3] pcfan am 28.12. 18:07
+3 -1
@AHDAJ: Troll? Oder bist du wirklich so beschränkt?

Könnte man Fusion dauerhaft ans Laufen bekommen, könnte man die Ökoumlage komplett streichen und praktisch unbegrenzten Energie erzeugen. UNbegrenzte SAUBERE Enrgie, ohne CO2 Abfall und ohne Radioaktivität.

Selbst bei halbierten Strompreisen könnten Kraftwerksbetreiber viel mehr Gewinn machen als jetzt und wir könnten alle fossilen Energieträger komplett einstampfen und selbst Solar Wind oder Wasser bräuchte man nur noch bedingt.

Man könnte Überschüssige billige Energie nutzen um Benzin aus LUFT zu synthetisieren und könnte so sager Verbrennungsautos CO2 Neutral weiter betreiben bis die Akkutechnologie noch besser wird.

Das widerrum würden den CO2 Ausstoß DRASTISCH senken und die globale Erärmung hoffenltlich stoppen oder zumindest stark verlangsamen, so dass wir in 50 - 100 Jahren nicht aussterben.

PS: Anstatt immer zu fragen was habe ICH ICH ICH ICH ICH ICH ICH davon, wäre die bessere Frage, die sich die meisten Menschen stellen sollten: Was haben ALLE davon und was haben ZUKÜNFTIGE Generationen davon.

Dieser ICH ICH ICH ICH ICH ICH ICH Bezug ist es ja, der alles kaputt macht. Nicht nur die Umwelt, sondern die Welt an sich und andere Menschen. Sieht man auch bei COVID und den Anti Masken Leuten, den Superspreadern und so weiter.

Und am Ende erwischt einen dann das Karma doch noch.
[o6] andreas31HD am 28.12. 19:43
+ -3
Und wir deutschen diskutieren noch über Diesel Benzin Windkraft und Sonnenenergie.....und das nur weil alle, die groß genug sind da mitzumischen maximal bis zur übernächsten aktionärsversammlung denken.
[o7] Skylab am 29.12. 00:16
+ -2
Warum ist das so schwierig ?, ist doch alles durch Zufall bei so vielen Sonnen entstanden.
Der Zufall kann was der Mensch nicht kann, irgendwas stimmt hier nicht.
[re:1] Jon2050 am 29.12. 06:35
+ -
@Skylab: Der "Zufall" hat dafür auch Milliarden Jahre gebraucht. Und Ziel ist es, dass das ganze kontrolliert in einem Reaktor in deiner Nachbarschaft abläuft.
[o8] sackbauer am 29.12. 03:07
+ -1
Unsummen an Geld für einen Wasser Kocher :D :D
[re:1] noComment am 29.12. 21:00
+1 -
@sackbauer: Und bei 100 Millionen Grad kannste den Wasserkessel (egal welches Material) gleich mitkochen. :)
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies