VW ID.2 soll als günstiges E-Auto für 20.000 Euro ab 2023 kommen

Nadine Dressler, 27.11.2020 19:12 Uhr 20 Kommentare
Volkswagen hat nach dem ID.3. und dem ID.4 noch ein weiteres Elektro­auto auf einer eigenen, neuen Basis in Planung. Laut Medienberichten will der Konzern 2023 mit dem ID.2 durchstarten. Das meldet Tages­schau.de und bezieht sich dabei auf Informationen aus Unternehmenskreisen. Wie es heißt "fehle VW im Moment einfach ein massentauglicher Kleinwagen", so die Tagesschau. Dabei geht es vor allem um ein günstiges Einsteigermodell, welches aber auch eine ordentliche Reichweite bieten muss. Mit dem VW eUP ist das dem Konzern jahrelang nicht gelungen - das Fahrzeug war sowohl verhältnismäßig teuer und hatte dazu noch eine geringe Reichweite, sodass es nur wenige Fans fand.

Von Sachsen in die Schweiz: VW ID.3 fährt 26% weiter als angegeben
videoplayer

VW bekommt Familienzuwachs

Da nun VW mit der neuen Strategie des Konzerns auf Elektromobilität setzt, ist es klar, dass die ID.-Reihe noch weitergeführt wird und neuen Familienzuwachs bekommt. Der ID.2 soll dem Bericht zufolge ab dem Jahr 2023 erhältlich sein und ungefähr Polo-Größe besitzen. Auch beim Preis will man in die Region. Der ID.2 soll für unter 20.000 Euro auf den Markt kommen.

Außerdem will die Kernmarke des VW-Konzerns zwischen 2023 und 2026 vor allem neue Hybridvarianten herausbringen, und den Umstieg erleichtern. Dabei soll der Fokus auch auf Reichweite liegen - rein elektrisch sollen die neuen VW-Hybride dann bis zu 100 Kilometer weit kommen. Diese Ausbau-Strategie von Volkswagen wird dabei im Eiltempo angegangen. Derzeit hofft man, dass die Förderung der Elektromobilität zum Beispiel durch den Umweltbonus und andere Kaufanreize noch bis zum Jahr 2025 verlängert werden könnte.

Dann wäre die Zeit bis es wirklich immer mehr günstige E-Autos auf den Markt kommen gut "überbrückt". Dass der Staat bis 2025 weiter fördern wird ist dabei schon beschlossene Sache. Nur die Höhe der künftigen Prämien könnten sich noch ändern.

Siehe auch:

20 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies