Berüchtigte Piraterie-Seiten: Kritik an Warnliste, ist eher Gratiswerbung

Witold Pryjda am 24.11.2020 16:51 Uhr
5 Kommentare
Das Office of the United States Trade Representative ist für die inter­na­tio­nale Handelspolitik der USA zuständig und zu dieser Aufgabe gehört auch die Beobachtung von illegalen Märkten. Dazu wird eine Liste mit den größten Übeltätern veröffentlicht, doch die gerät nun in die Kritik.

Das Amt des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten (USTR) veröffentlicht alljährlich eine Liste mit den größten Piraterie-Seiten bzw. -Bedrohungen des Internets. Diese wird von den Urheberrechtsorganisationen und Lobbygruppen erstellt und ans Außenhandelsamt übermittelt.

Diese Übersichten landen dann in der alljährlichen Übersicht berüchtigter Märkte und in dieser sind Seiten wie The Pirate Bay, Fmovies und Rapidgator Stammgäste, wie das Filesharing-Blog TorrentFreak berichtet. Das Ziel dieser Liste ist es, mit dem Finger auf bestimmte Angebote zu zeigen. Damit will man Regierungen und Behörden unter Druck setzen, um gegen die im Ausland sitzenden Dienste vorzugehen.

Dabei gibt es immer wieder viele Diskussionen, wer auf dieser Liste landen soll. So gibt es etwa Debatten, ob YouTube-Download-Tools aufgenommen werden sollen, es gibt schier unzählige Angebote, die in einem recht breiten Graubereich arbeiten.

Bärendienst des USTR

Nun hat sich aber ein ehemaliger Straf­ver­fol­gungs­an­walt namens Jim Zhou zu dieser all­jähr­li­chen Liste zu Wort gemeldet und kri­ti­siert sie aus einem gänzlich anderem Grund. Denn Zhou meint, dass diese Liste kontraproduktiv ist, da sie Piraterie nicht verhindert, sondern im Gegenteil den einschlägigen Seiten eine "zu­ver­läs­si­ge Werbe- und Präsentationsfläche" bietet.

Dabei argumentiert Zhou, dass Piraterie-Angebote heutzutage kaum noch aus idealistischen Gründen, sondern von Unternehmen betrieben werden, die ein legales Risiko in Kauf nehmen, um davon zu profitieren. Es bestehe auch ein immer stärkerer Konkurrenzkampf zwischen den jeweiligen Angeboten. Sie haben aber nur eingeschränkte Möglichkeiten für Werbung und hier erweist das USTR den illegalen Seiten einen riesigen Gefallen, denn das Auftauchen auf der Liste der US-Behörde ist eine Art Auszeichnung für diese Anbieter.
5 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Filesharing
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies