Erstmal keine Antwort auf AMD parat: Intel Core i-11000 kommt später

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] henne_boy am 06.10. 22:09
+2 -
Das sind alles sehr willkommene Änderungen, besonders 2,5 Gb Ethernet und mehr PICe Lanes.

Aber wenn wir mal ehrlich sind schafft es Intel damit grade mal zu AMD aufzuschließen. Es fühlt sich so an also ob Intel momentan um jeden Preis gleich auf kommen will mit AMD, was an was danach kommt denkt keiner. Sieht man bzw. auch bei HDMI 2.0. Die 2.1 Spezifukation gibt es seit 2017 und Nvidia hat es jetzt in allen keinen Karten, Intel wartet noch nen halbes Jahr und kommt mit 2.0.

AMD hat sich Prominent mit einigen sehr speziellen Funktionen präsentiert wie PICe 4 und die Anzahl der Lanes und besonders bezüglich des Preis-Leistungs Verhältnis.
Intel hat da bis auf Thunderbolt nicht viel zu bieten und das ist auch nur ein Triumpf auf Zeit seitdem TB3 in USB4 einfließen soll.
[re:1] Arhey am 06.10. 23:00
+ -
@henne_boy: Sehe ich ähnlich. Wird endlich Zeit, dass 2.5Gb oder 5 Gb Ethernet zum Standard wird. Das wird hoffentlich helfen das in die Masse zu bringen und Kosten zu senken.

Thunderbolt ist für mich der größte Müll überhaupt. In der Theorie vielleicht gut, aber was es für Probleme softwareseitig gibt, geht auf keine Kuhhaut. Bei uns auf Arbeit beschäftigen wir uns mit Hardware und Treiber für große Kunden, mit Thunderbolt haben alle Hersteller/Docks massive Probleme. Egal ob Lenovo, HP oder Dell. Mit Glück funktioniert es, aber geht ständig kaputt.
[re:2] starchildx am 07.10. 07:35
+2 -
@henne_boy: Das ist am Ende einfach eine Preisfrage. HDMI 2.1 bringt dir was wenn du 8K60 oder 4K120 machen willst. Die Onboard Karten sind nicht zum Spielen da, somit brauchst du nicht die 120 Hz bei 4K bzw. 60 Hz bei 8K. Die Onboard Karten werden auch nicht die Leistung haben und das richtig zu nutzen.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 10:09
+ -
@starchildx: Nunja wenn man aktuellen Testberichten zu den kommenden Ryzen x 4xxx APUs für den Desktopbereich Glauben schenken kann, dann wird sich da bei den Grafikeinheiten in den APUs sicher was tun, die kommen dann sicher auf das Niveau von den NVidia GTX1650 Karten schätze ich mal. Zumindest was die Ryzen 7 4750G APUs angeht. Da soll ja der GPU-Takt bei bis zu 2100MHz Core liegen. Nicht zu vergessen die Shadercores, die werden auch angepasst und so. Hinzu kommt dann ja auch bei entsprechendem Board die anbindung mit PCIE 4.0. Also ich bin gespannt und wenn es soweit ist auch gern für eine Investion bereit. :)
[re:1] starchildx am 07.10. 10:12
+1 -
@Windows 10 User: 120 Hz machen bei 4K machen nur Sinn wenn du auch 120 FPS in 4K hinbekommst. Hier kommen aktuelle Topkarten an ihre grenzen. Glaubst du ernsthaft eine AMD Onboardkarte der nächste Generation packt das?
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 10:18
+ -
@starchildx: Was nutzt denn derzeit 8K wenn man da nicht wirklich unbedingt einen großen Unterschied sieht?

Das einzige was mich da reizen würde dass ich bei entsprechend leistungsfähiger Hardware meine Wohnung nebenbei heizen könnte im Winter und daher Heizkosten spare.

Warum kommen derzeit selbt Top-Grakas an ihre Grenzen? Genau, weil es einfach noch keinen richtigen Markt gibt für mehr als normales 4k. Ich finde für Gelengenheits-Einsteiger-Gamer ist so ne Onboard Graka wie sie AMD bietet vollkommen ausreichend. Zum Beispiel wenn man zu Hause mal ein kleines Ründchen bei Airborne Asphalt 8 drehen will oder so. :) Selbst derzeitige Vega 11 GPUs beim Ryzen 5 3400G reichen locker für 4k 120Hz Videostreaming aus. Bei mir jedenfalls funzt es ohne Ruckler. :)
[o2] jackii am 07.10. 02:47
+1 -
Die aktuelle Generation gibt es eben auch erst seit Ende Mai.
Nur 4 Monate später die Nächste wäre auch etwas sehr sportlich.
Der Nutzen von PCIe4 hält sich für die allermeisten auch sehr in Grenzen.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 05:58
+ -
@jackii: ...wieso hält sich PCIE 4 in Grenzen? Wenn die Graka-Hersteller PCIE 4 irgendwann voll ausnutzen, dann wird die Grafikleistung schon enorm davon profitieren denke ich. Auch NVMe SSDs werden davon sehr Profitieren.

Was LAN angeht könnte ruhig 10GBit als Standard kommen. Dann hätte man imho für die nächsten Jahre noch etwas Luft nach oben. 1GBit ist mittlerweile vollkommen überholt finde ich. :)
Aber ich denke mal, bis die ersten Router z.B. von AVM mit mehr als 1GBit LAN kommen wird es noch ne ganze Weile dauern. :)
[re:1] jackii am 07.10. 07:12
+1 -
@Windows 10 User:
Okay also ich meinte Heute. Dass PCIe4 in Zukunft etwas bringt ist klar, aber ob AMD das schon hat und Intel noch hinterherhinkt, spielt in der Praxis einfach erstmal keine Rolle. Bis RTX4000 da und kaufbar sind, ist man auch bei 10nm, DDR5,, vielleicht USB4,..

Bezüglich LAN kommt es auch drauf an was man damit treiben will. Der normale Nutzer verwendet es meistens nur für Internet und da reichen dann 1GBit gut für seine 0,050GBit Leitung.

Soll und wird alles kommen, aber ich finde es nicht dramatisch wenn man noch ein paar Monate länger braucht.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 10:01
+ -
@jackii: Naja beim LAN spielt auch was Internet angeht die höhere Bandbreite, sowie der dadurch resultierende Takt schon eine Rolle, denn dadurch verkürzen sich im Allgemeinen die Latenzen auch im zugriff auf den Router, sofern dieser dann auch die höheren Datenraten und den höheren Takt am LAN-Port kann.

Was sich zum beispiel beim Internetseiten öffnen geringfügig positiv auswirkt da die Pingzeiten ggf. etwas fallen und somit die Anfragen schneller durch gehen. :)
[re:1] Spacerat am 07.10. 13:07
+ -
@Windows 10 User: Das musst du mal genauer erklären. Die Ping Zeiten sprich die Laufzeiten sind von der Leitungslänge und der dazwischenliegenden Verarbeitung (Switches, Router und Server) abhängig. Wie sollen 10GBit/s im Vergleich zu 1GBits/s die Pingzeiten verbessen, wenn man im lokalen Netz eh in der Regel <1ms hat?
[re:2] Windows 10 User am 07.10. 15:28
+ -
@Spacerat: Auch die Leitung zwischen den Endgeräten arbeitet doch mit einem gewissen Takt für eine gewisse Bandbreite. Wenn ich nun ein Datenpaket mit beispielsweise 1GHz durchs Kabel schicke mit 1GBit/s, bewegt es sich doch schneller als wenn ich dies mit 100MHz bei 1GBit/s durch schicke. :)

Deswegen steht nämlich bei LAN-Kabeln meistens auch eine MHz Zahl dazu für die einzelnen CAT-Standards. :)
[re:3] Spacerat am 07.10. 20:06
+1 -
@Windows 10 User: Ich glaube sie verwechseln Latenz mit Datendurchsatz.
Ein Ping hat als Standardgröße 32 Byte (z.B. ping localhost).
1Gbit/s = 1.000.000.000 bit/s -> 125.000.000 bytes/s -> 125.000 bytes/ms
D.h. die Daten des Ping Paket können in unter 0,0003 ms Übertragen werden, bei 10Gbits in unter 0,00003 ms.
Der reinen Zeit zur Übertragung steht die Zeit zur Modulierung und Demodulierung des Signals entgegen. Das dauert deutlich länger als die Übertragung.

Übliche Internetrouter haben auch nur einen 1Gbit/s Anschluss. Verbunden mit einem Switch werden die Daten dann sowieso nur mit 1Gbit/s übertragen auch wenn der Rechner und der Switch 10 Gbit/s könnten.

-> Ein schnelleres internes LAN erhöht nicht die Geschwindigkeit des Internets solange der Internetanschluss langsamer ist als das LAN.
[re:4] Windows 10 User am 07.10. 20:57
+ -
@Spacerat: Das ist gut erklärt, aber jetzt mal so gesehen, wenn ich nun einen Anschluss voll auslaste, dann steigt auch entsprechend die Pingzeit, dann wäre es doch aber besser entsprechend genug Reserve zu haben. :)
[re:5] Spacerat am 08.10. 07:25
+1 -
@Windows 10 User: Das stimmt, voll ausgelastet können die Ping-Zeiten hoch gehen. Da jedes Teilstück der Stecke vom Rechner zum Server eine andere Bandbreite haben kann, ist die Strecke ausgelastet, wenn das schmalbandigste Teilstück ausgelastet ist. Das wird vermutlich nicht das Teilstück zu Hause sein...
[re:2] wormy am 07.10. 10:21
+1 -
@Windows 10 User:
10GBit eher nicht, 2,5 oder 5 sind angesagt. Bei 10GBit ist PoE (Power ofer Ethernet) nicht möglich.
[re:3] Nunk-Junge am 07.10. 10:47
+ -
@Windows 10 User: Lol, wie willst Du 10 GBit verarbeiten?
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 12:05
+ -
@Nunk-Junge: Naja gegenfrage. Wieso sollte man das nicht verarbeiten können?
[re:1] Nunk-Junge am 07.10. 12:38
+ -
@Windows 10 User: Es ist blöd eine Frage nicht zu beantworten und statt dessen eine andere Frage zu stellen. Aber um Deine Frage zu beantworten: Weil Deine Hardware das eventuell nicht mitmacht.
[re:2] Windows 10 User am 07.10. 15:32
+ -
@Nunk-Junge: Wieso sollte sie das nicht mitmachen? Eine NVMe SSD schafft heut zu Tage bis zu 32GBit/s, das sind imho bis zu 2,xxGByte/s, 10GBit/s sind ca. 1,xxGByte/s. Das hieße, die SSD wäre wenn die Resthardware schnell genug ist, zu 55% ausgelastet. :)
[re:3] Nunk-Junge am 07.10. 23:54
+1 -
@Windows 10 User: Ein Rechner besteht nicht nur aus den theoretischen Maxwerten einer SSD. Viel Spaß beim Ausprobieren.
[re:2] Spacerat am 07.10. 13:12
+ -
@Nunk-Junge: Wieso soll man 10Gbit/s nicht verarbeiten können? Das sind brutto 1,25 Gigabyte/s. NVMe SSDs schaffen das locker. Hab eine normale Samsung Evo 970. Die schafft schon 3,5 Gigabyte/s....
[re:2] pcfan am 07.10. 12:12
+ -
@jackii: PCIe bringt heute schon was.
z.B. kann man mit der selben Anzahl Lanes die doppelte Menge an Geräten mit der selben Geschwindigkeit versorgen.

Gerade bei intel gibt es chronischen Lane Mangel und 4.0 wär da echt toll.
[o3] dpazra am 07.10. 09:36
+1 -
Intel hat die ersten 14nm-Produkte 2014 gebracht, wenn ich mich nicht täusche. Diese Stagnation ist schon frustrierend, für mich als Laptop-Nutzer vermutlich mehr als für die Desktop-Nutzer, bei denen man notfalls an der TDP schrauben kann. Ich hoffe nächstes Jahr merkt man endlich mal wieder ein deutliches Leistungsplus in der Mobile Workstation Klasse.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 10:04
+ -
@dpazra: Ich schätze mal dass AMD da wohl mit der Zen 2 Technik gut was abliefern wird. :)

Wenn die Ryzen x 4xxx APUs halten was sie versprechen, dann könnte das gut was werden. :)
[re:1] matzenordwind am 07.10. 12:05
+ -
@Windows 10 User: Kleine Korrektur. ;-) Die aktuellen Desktop Ryzen der 3000'er Serie sind schon ZEN 2. Und was jetzt bald kommt dann ZEN 3. Und das wird AMD bei Desktop und Mobile das Namensschema angleichen. Sprich die Desktop CPU gehen auf Ryzen 5000'er hoch. Das dann nächstes Jahr die Mobile Ryzen 5000 auch auf ZEN gehen.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 12:07
+ -
@matzenordwind: Falsch Razyen 5 3400G ist Zen+. Basierend auf 12Nm Technologie.
Die APUs ohne GPU sind dann Zen 2. :)
[re:1] matzenordwind am 07.10. 12:17
+1 -
@Windows 10 User: Sorry hat das mit APU und onboard Grafik wohl überflogen gehabt. ;-) Meinte die reinen Desktop CPU's, ohne Grafik. Die ja allgemein hin mehr im Fokus stehen.
[re:2] Windows 10 User am 07.10. 15:37
+1 -
@matzenordwind: ...kein Ding. Kann ja mal passieren. :)
Aber ich meine, wenn man nen günstigen Six- oder Octacore APU mit guter GPU bekommen kann für den normalen Heimgebrauch, Surfen, Chatten, Videos gucken und gelentlich nen Spielchen in FullHD, dann ist man zum beispiel mit dem Ryzen 7 4750 oder später dem Ryzen 7 5xxx gut gerüstet und hat sogar noch ein paar Reserven. :)
[re:2] mh0001 am 07.10. 10:36
+ -1
@dpazra: Für mobile CPUs in Laptops hat Intel doch eine 10nm-Serie. Gerade da kannst du die Stagnation eigtl nicht bemerken.
[re:1] dpazra am 07.10. 10:57
+ -
@mh0001: Für die Laptops in den niedrigen und mittelmäßigen Leistungssegmenten, ja. Nicht im Segment mobile Workstations. Cannon Lake war die erste mobile 10nm CPU, da kam nur ein i3 und das wars. Ice Lake war der zweite und hat ebenfalls keine mobilen Xeons, keine mobilen i9-10x und der mobile i7-10x in 10nm-Fertigung ist auf 4 Kerne und 28W beschränkt.

Die aktuelle mobile Workstation-Reihe von Intel ist Comet Lake und der wird immer noch in 14nm gefertigt und da ist die Stagnation sehr deutlich. Der i9-10980HK ist 4% schneller als der i9-9980HK und der wiederum hat die gleichen Kerne und die gleiche Grafikeinheit wie sein Vorgänger.
[re:3] bear7 am 07.10. 14:19
+ -
@dpazra: man muss mit 14nm und den "Fertigungsprozessen" echt aufpassen. Ein schönes Video gibt es da von 8auer darüber.

Erstmal ist das "nur" ein Fertigungsverfahren und 14nm Intel ist nicht gleich doppelte Strukturbreite von 7nm TSMC ... die Technologie von Intel kann sich sehr wohl messen und so manche Benchmarks und so manche Anwendungen zeigen, dass aktuelle Intel Prozessoren sich weder in Leistung noch in Effizienz verstecken müssen.

Ja Intel hat eine Flaute, Spectre und Meltdown (was jetzt bei weiten kein echtes Desaster ist - wenn man sich mal damit beschäftigt hat was da wirklich dahinter steckt) und ja Intel hat eigens gesteckte Ziele wie z.B. 10nm oder 7nm (eher als Marketingtitel für Fertigungsprozess) nicht erreicht. Im Gegenzug hatte AMD Glück... nicht nur, dass TSMCs Fertigungsprozess momentan Intel "leicht" überlegen ist, hat AMD auch die richtigen Features implementiert sowie glück bei der Architektur gehabt.
Wenn man dann aber so Videos von Profis (also Mensch welche echt Ahnung von den ganzen dingen haben) anschaut merkt man Plötzlich wie weit Marketing "gewäsch" und Realität auseinander geht.

... das einzig geniale was in den letzten Jahren passiert ist. Durch den Aufstieg von AMD ist nämlich keinesfalls ein Abstieg von Intel gekommen... dennoch hat Intel seine Preise angepasst und liefert extrem solide Produkte zu einem guten Preis. Es ist nun eigentlich reine Geschmackssache ob man sich nun AMD oder Intel kauft...

Für mein Notebook habe ich mich gerade für ein Ryzen 4700U entschieden. Mein neuer Computer (welchen ich im Q1 baue) habe ich vor auf Intel zurückzugreifen... wobei mir PCI4 schon wichtig wäre... d.h. es könnte dennoch ein Ryzen werden :P
> Aber ich bewege mich auch in der oberen mittel-klasse meiner Hardware
Für die Unterklasse (für Freunde und Bekannte) greife ich immer noch sehr gerne zu einen i3-10... von Intel <- schlichtweg weil man da nicht nur eine größere Auswahl hat, sondern in der Tat günstigere Produkte mit selber bzw. höherer Leistung bekommt.
[re:1] Windows 10 User am 07.10. 15:51
+ -
@bear7: Bedeutet dieses Nanometergedöns nicht wieviel Abstand zwischen Transistoren und den einzelnen Komponenten einer APU ist?

Das heißt wenn ich nun auf einen Die der derzeit gleichen Größe dreimal so viel Transistoren unterbringen kann, dann sinkt auch die Nanometerangabe?

Dann müsste ja wenn man es so nimmt AMD in Sachen Transistoranzahl weit vor Intel liegen. :)
[re:1] bear7 am 07.10. 19:45
+1 -
@Windows 10 User: das ist leider nur Marketing gewäsch...

schau Mal echt von 8auer auf YouTube das 4. oder 5. letzte Video
Intel vs. AMD

"14nm und 7nm ist NICHT das was ihr denkt - zu Besuch bei Tescan Teil 3/3" heißt das Video
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies