Xbox Series S: Installationen werden 30% kleiner als bei Series X sein

Witold Pryjda, 17.09.2020 16:09 Uhr 6 Kommentare
Seit gestern Abend sind die Karten in der Konsolen-Next-Gen-Partie auf dem Tisch, Sony hat seine (erwarteten) Preise für die PlayStation 5-Va­ri­an­ten endlich offiziell bekannt gegeben. Einige Details gibt es aber immer noch zu enthüllen, etwa in Sachen Installationsgrößen. Microsoft hat bereits vergangene Woche Preise und Termin für seine beiden neuen Konsolen Xbox Series S und Xbox Series X verraten. Die Xbox Series X war seit bereits Monaten kein Geheimnis mehr, die Existenz der "Light"-Konsole hielt der Redmonder Konzern aber bis vor kurzem offiziell geheim.

Halb so viel Speicher wie bei der Xbox Series X

Seit der Enthüllung ist klar, dass die Xbox Series S nicht nur deutlich schwächer (aber eben auch deutlich günstiger) ist, sondern auch den klar kleineren Speicher mitbringt. Denn während die Series X mit einer Terabyte großen SSD aufwarten kann, kommt die Series S mit der Hälfte daher, also 512 GB - effektiv wird natürlich noch weniger für Spiele-Instal­la­tio­nen zur Verfügung stehen.

Next-Gen-Konsole: Microsoft stellt die Xbox Series S ausführlich vor
videoplayer
Das bedeutet dann natürlich, dass man sich "out of the box" mit weniger Speicher begnügen muss. Das ist natürlich doppelt "problematisch", wenn man die Spiele komplett herunterladen muss (wobei Disks schon längst nur noch zum Datentransport dienen und kaum Platz sparen).

Die gute Nachricht für künftige Xbox Series S-Besitzer: Die Installationsgrößen werden auf der weißen Konsole doch deutlich kleiner sein als bei der Series X. Jason Ronald, Xbox Director of Program Management, hat gegenüber IGN verraten, dass die Installationsgrößen von Xbox Series S-Spielen in etwa um 30 Prozent kleiner sein werden als bei der Xbox Series X und auch PlayStation 5.

"Bei einem Leistungsziel von 1440p bei 60 Frames pro Sekunde gehen wir davon aus, dass die Entwickler nicht ihre höchstmöglichen Mipmaps an die Xbox Series S ausliefern werden, was die Größe der Spiele verringern wird", so Ronald. Konkret bedeutet das, dass die Textur-Pakete auf der Series S kleiner sein werden, weil die maximale Variante nicht benötigt wird.

Modell Xbox Series X Xbox Series S
CPU 8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3.8GHz
3.6GHz w/ SMT Enabled
8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3.6GHz
3.4GHz w/ SMT Enabled
Grafikprozessor (GPU) AMD RDNA 2 GPU
52 CUs @ 1,825 GHz
AMD RDNA 2 GPU
20 CUs @ 1,565 GHz
GPU-Leistung 12,15 TFLOPS 4 TFLOPS
RAM 16 GB GDDR6 RAM
10 GB @ 560 GB/s
6 GB @ 336 GB/s
10 GB GDDR6 RAM
8 GB @ 224 GB/s
2 GB @ 56 GB/s
Leistungsziel 4K @ 60 FPS, bis zu 120 FPS 1440p @ 60 FPS, bis zu 120 FPS
Speicher 1 TB PCIe Gen 4 NVME SSD
2,4 GB/sek unkomprimiert
4,8 GB/sek komprimiert
512 GB PCIe Gen 4 NVME SSD
2,4 GB/sek unkomprimiert
4,8 GB/sek komprimiert
Erweiterbarer Speicher 1 TB Erweiterungskarte
(entspricht exakt internem Speicher)
Kompatibilität Tausende abwärtskompatible, digitale Spiele für Xbox One, Xbox 360 und Original Xbox zum Start. Xbox One Gaming-Zubehör ebenfalls kompatibel.
Disc-Laufwerk 4K UHD Blu-ray Nur Digital
Display-Anschluss HDMI 2.1 HDMI 2.1
UVP 499,99 Euro 299,99 Euro

Siehe auch:
6 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Xbox Series X
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies