App Store: Apple erlaubt xCloud und Stadia mit neuen Richtlinien

[o2] Edelasos am 12.09. 10:45
+4 -
"Obwohl die Spiele gestreamt werden sollen, muss die da­zu­ge­hö­ri­ge App zunächst über den Store in­stal­liert werden. Das könnte sich als große Einschränkung herausstellen"

Also muss ich den Flug Simulator (150 GB) zuerst im App Store herunterladen um in dann wieder zu deinstallieren damit ich ihn Streamen kann?
[re:1] marc8o11 am 12.09. 12:29
+ -
@Edelasos: nein, aber nach der Apple Richtlinie muss "Flug Simulator" auch im Store als eigenständige App verfügbar sein
[re:2] tobias.rduch am 12.09. 12:37
+ -
@Edelasos: Es sollte ausreichen, wenn der Flight Simulator zwar als eigenständige App im Store verfügbar ist, aber nur ein paar Megabyte groß ist und das Spiel dann streamt. Die xCloud-App dient dann als Übersicht und startet dann die jeweilige App des Spiels bzw. leitet den Nutzer erstmal in den Store, um die App zu laden.
[re:1] flatsch am 12.09. 19:18
+ -
@tobias.rduch: das Apple, damit dem Flugsimulator als Beispiel ein Wert beigemessen werden kann, wovon man Provision beziehen kann.
Das macht auch Sinn, nicht jeder hat automatisch einen Gamepass oder so.
[re:1] Cratter13 am 12.09. 21:24
+ -
@flatsch: aber xcloud geht nur über ein gamepass Abo. Nur einige xcloud Games bieten eben auch DLCs, die man natürlich kaufen kann. Daran will Apple seine 30% verdienen.
[o3] DON666 am 12.09. 10:47
+6 -
Wie soll das denn gehen? Die PC- und Xbox-Spiele gibt's doch gar nicht für Apple-Systeme... Irgendwie verstehe ich diese News rein von der technischen Seite her nicht.
[re:1] Matico am 12.09. 11:17
+1 -
@DON666: Hab's 2x gelesen und auch nicht verstanden.
[re:2] merlin1999 am 12.09. 11:18
+ -
@DON666: Ich stoße da auch auf die selben Fragen
[re:3] tobias.rduch am 12.09. 12:40
+2 -
@DON666: Apple dürfte damit meinen, dass es zu den jeweiligen Spielen eigenständige Apps geben muss. Die Apps enthalten dann nicht das eigentliche Spiel, sondern verbinden sich mit den Servern, um die Spiele streamen zu können. Für In-App-Käufe müssen die Entwickler dann eine API implementieren, damit die Bezahlung über den App Store läuft. Die Streaming-Apps (xCloud/Stadia) verweisen dann nur auf diese Apps.
[o4] h03n am 12.09. 11:24
+11 -
Ganz einfach. xCloud, Stadia und Co. dürfen ihre Spiele nicht aus dem Spielekatalog heraus streamen. Sie müssen jedes einzelne Spiel als eigenständige Streaming-App im AppStore anbieten. Apple erlaubt es aber, eine Katalog-App anzubieten, die widerum auf die einzelnen Streaming-Apps der Spiele im AppStore verlinkt.

Einfach unnötig kompliziert und dumm....
[re:1] DON666 am 12.09. 11:35
+4 -
@h03n: Wenn das wirklich so gemeint ist - was tatsächlich der Fall sein kann, jetzt, wo du es sagst - dann sollen die das doch am besten direkt knicken. Mal abwarten, ob Microsoft und Google das Spielchen dann mitspielen... Immerhin müssten die dann ja für jedes einzelne Game eine App pflegen. Das ist doch kompletter Humbug.
[re:1] max06.net am 12.09. 11:42
+5 -
@DON666: Bleibt noch die Frage, wie Apple an den Streaming-Abos Geld verdienen möchte.
[re:1] h03n am 12.09. 12:23
+4 -
@max06.net: Sie knöpfen sich dann immer noch 30% der Abogebühren ab.
[re:1] Cratter13 am 12.09. 21:26
+1 -
@h03n: und verdienen 30% an verkauften DLCs.
[re:2] h03n am 12.09. 12:22
+5 -
@DON666: Von dem, was ich dazu gelesen habe, verlangt Apple dann auch, dass jeder Spielpatch vorher eingereicht und genehmigt werden muss. Sie wollen also Kointrolle über etwas, das nicht nativ auf dem System läuft.

Ich denke, sie wollen es Microsoft und Co. unnötig kompliziert machen. Der Punkt mit der gefährlichen Software macht einfach keinen Sinn bei Streaming; es macht die ganze Sache eigentlich noch sicherer für User.
[re:1] bigspid am 12.09. 12:33
+2 -
@h03n: Wenn das so wäre, dann wollen sie wohl explizit sowas wie bei Fortnite unterbinden können. Also dann ein Update immHintergrund aufgespielt wird und plötzlich separate Zahlungsmethoden möglich sind, oder Spieleinhalte auf einem Applegerät dargestellt werden, die sie nicht unterstützen. Man angenommen xCloud bietet ein Spiel mit Nacktheit und einem selbst konfigurierbaren Geschlechtsteil an (Cyberpunk 2077 zB), dann würde Apple das ablehnen wollen, bevor es auf dem iPhone spielbar ist.

Ich kann die Ansicht schon verstehen, aber die Vorstellungen zur Umsetzung sind völlig veraltet.
[re:2] floerido am 12.09. 15:50
+1 -1
@h03n: "Einfach unnötig kompliziert und dumm...."
Kommt auf die Position an, für Apple, die es eigentlich nicht wollen, ist das doch eigentlich ideal. Das Risiko verklagt zu werden, weil man den Dienst vollständig blockiert, sinkt.

Es ist wie damals In der DDR. Es gab eine Reisefreiheit, nur es war extrem kompliziert diese Möglichkeit zu nutzen.
[o5] bigspid am 12.09. 11:34
+2 -
"Auch in Zukunft dürfen Streaming-Apps wie xCloud, Sta­dia und Facebook Gaming keine Spiele, die nicht auch als eigenständige Software im App Store bereitstehen, anbieten." Solche Satzkonstrukte mit doppelten Verneinungen sind sehr missverständlich. könnte das bitte umgeschrieben werden, ohne Verneinung?

also zB: "Es dürfen nur Spiele per Streaming angeboten werden, die auch separat über den AppStore bezogen werden können." So hab ich das jetzt zumindest verstanden, aber keine Ahnung ob das der Wahrheit entspricht. Das wäre zumindest für xCloud also keine Option. Dann würde die Erwähnung von xCloud im Artikel keinen Sinn ergeben.
[o6] Tarantel am 12.09. 13:13
+2 -
Sie könnten also alle Spiele einzeln im app-store anbieten, die app müsste dann nur den Code von xcloud stadia enthalten um die die jeweiligen Spiele zu streamen.
Umständlich, nicht super attraktiv, aber möglich.
[o7] moniduse am 12.09. 13:42
+10 -
Das wäre ja so, als ob Netflix nur das Streamen dürfte, was man auch bei itunes gucken kann. Und Apple würde nur die Filme und Serienfolgen erlauben, die ihrem Kodex entsprechen. Völlig gestört.
[o8] TobiasH am 12.09. 15:58
+6 -
Was soll denn am Gamestreaming gefährlicher sein als beim Videostreaming? In beiden Fällen wird ja nur ein Videostream übertragen, es wird ja nichts installiert oder heruntergeladen...
Ich glaub Apple sieht hier nur die Gefahr, dass es in zukunft zu solchen Diensten hinausläuft und weniger Spiele gekauft werden, was dazu führt, dass Apple weniger einnimmt.
[o9] LGK am 01.10. 13:48
+ -
Also ich finde es nicht umständlich (aus User-Sicht), ist nur vielleicht etwas mehr Deployment-Arbeit für Microsoft/Google/Publisher, da sie es zusätzlich für den App Store veröffentlichen müssen.
Als User sieht man dann jedes (installierte) zu streamende Spiel auf dem Home Screen.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies