Neuer Star Trek-Film liegt auf Eis, Tarantino-Version wieder Thema

Witold Pryjda am 10.08.2020 09:05 Uhr
37 Kommentare
Die Zukunft von Star Trek ist dieser Tage ziemlich ungewiss: Denn die TV-Projekte laufen alles andere als nach Wunsch, wie es im Kino weitergeht, steht in den Sternen. Davon könnte ein Projekt profitieren, das eigentlich schon als eingestellt galt: "Tarantino-Trek".

Auch Fans, die mit der "neuen" J.J.-Abrams-Version von Star Trek keine Probleme hatten und durch die Action-reichen ersten beide Filme bestens unterhalten waren, werden zugeben müssen, dass der dritte (bzw. 13.) Teil Star Trek Beyond mehr als enttäuschend war. Seither versucht man bei Paramount, Star Trek wieder auf Schiene zu bekommen, was aber bisher alles andere als gelingt.

Denn es fallen immer wieder neue Namen und Ideen, doch bis zu einer ersten Filmklappe schaffen es diese nicht. Zuletzt schien es aber gut auszusehen, denn dem insgesamt 14. Film wurde grünes Licht gegeben. Noah Hawley sollte nicht nur als Autor fungieren, sondern auch im Regiestuhl Platz nehmen.

Star-Trek-Fan baut Raumschiff-Brücke im Miniformat nach
videoplayer

Quo Vadis, Star Trek?

Laut einem Bericht von Deadline ist das Projekt nun pausiert worden. Grund dafür soll sein, dass Emma Watts, die neue Film-Chefin bei Paramount, derzeit versucht, herauszufinden, in welche Richtung sich die Reihe entwickeln soll. Vom Tisch ist der Hawley-Film damit zwar nicht, sicher ist er aber auch nicht mehr.

Damit ist die für Quentin Tarantino geschriebene Version ein Thema. Diese soll viele für den Kultregisseur typischen Elemente, allen voran Gangster und viel explizite Gewalt aufweisen, doch der Filmemacher hat bereits erklärt, dass er für den Streifen nicht mehr zur Verfügung steht. Der "Tarantino-Star Trek" könnte aber dennoch umgesetzt werden, aber eben mit einem alternativen Regisseur.

Die zweite Möglichkeit ist laut Daedline, die zuvor in den Ruhestand geschickte "alte" neue Besatzung rund um Chris Pine auf eine weitere (Zeit-)Reise zu schicken. Dabei ist wieder die Rede davon, auch Chris Hemsworth als James T. Kirks Vater zurückzubringen. Auch dieses Projekt war in Vergangenheit ein Thema, wurde aber zugunsten der Hawley-Version - die eine neue Crew mitbringen soll und angeblich einen tödlichen Virus(!) zum Mittelpunkt hat - eingemottet.

Star Trek: Strange New Worlds - CBS startet Serie mit Pike und Spock
videoplayer
37 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Star Trek
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies