Wahlkampf mit "In the End": Linkin Park lässt Trump-Tweet löschen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o2] FensterPinguin am 19.07. 16:02
+12 -
Trumps Ansage zur Wahl: "In the end, it doesn't even matter" - auch ein Statement
[o4] Trashy am 20.07. 02:19
+2 -
Warum stehen die Amis eigentlich alle auf diese ältere Generation? Die Kandidaten, die da am Ende noch übrig waren mit Donald Trump (74), Joe Biden (77), Elizabeth Warren (71), Michael Bloomberg (78), Bernie Sanders (78). Alle im Club 70+ ... wenn man bedenkt, dass man sich theoretisch ab 35 Jahren als Präsidentschaftskandidat aufstellen lassen kann, ists schon traurig, dass keiner in die engere Wahl kommt, der etwas jünger & dynamischer ist. Obwohl... Kayne West will ja auch Präsident werden, hat er gesagt. Wär fast so lustig, wie wenn der Wendler Bundeskanzler werden wollen würde. Egal... xD
[re:3] divStar am 20.07. 07:00
+1 -
@Trashy: naja... für die Wahlkampagne braucht man halt eine riesige Stange Geld. Wenn man als <70jähriger so viel Geld gat, hat man es entweder geerbt und will daraus mehr machen - oder man hat's gestohlen bzw. den Geldgebern versprochen es beim Volk zurück zu stehlen.

Solange man so viel Geld braucht, wird es sicher keine guten 35-jährigen Präsidenten in den Staaten geben.
[re:1] sunrunner am 20.07. 08:54
+1 -
@divStar: Der jüngste Präsident war Roosevelt mit 42 Jahren, da sein vorgänger gestorben ist und er damit auf den Posten "hoch rückte".
John F. Kennedy der auf dem "regulären Weg" gewählt wurde war mit 43 Jahren aber auch nicht gerade alt.
Also es geht schon, wenn die Eltern genug Geld zur Verfügung haben. :D
[re:2] Trashy am 20.07. 13:02
+ -
@divStar: Naja Obama hatte auch nicht viel Geld. Aber er konnte gut die Massen überzeugen, die dann über 750 Mio für den Wahlkampf gespendet haben. Und hätte Amerika nicht das Gesetz, dass man nur zwei Amtszeiten in Folge haben kann, wär er vllt auch heut noch Präsident. Theoretisch könnte er ja jetzt sogar wieder kandidieren, aber wird er wohl nicht machen. Aber solch ähnliche Kandidaten wie ihn bräuchte es halt mal wieder. Letztendlich ist ja sowieso alles besser als Trump. ^^
[re:1] sunrunner am 20.07. 15:12
+ -
@Trashy: Das Problem wird leider sein, egal wer nach Trump kommt, er muss die Karre aus dem Dreck ziehen. Und es wir IMMER heißen:
Unter Trump hat es sowas nicht gegeben.
Das ganze System ist einfach komplett verkorkst bei denen...
[o5] Alphawin am 20.07. 04:51
+ -
Dann würde ich Trump wegen Verbreitung von Urheberschütztes Material auf 100 Mio. Dollar verklagen.
Das sollte doch in den USA kein Problem sein.
[re:1] Dr. Alcome am 20.07. 08:59
+ -1
@Alphawin: Der Mann ist Milliardär, den jucken auch die 100 Millionen Dollar nicht :-P
[re:1] Alphawin am 20.07. 09:29
+1 -
@Dr. Alcome: Ich glaube er hat etwa 80 mio. Follower, dann eben 1.000 Dollar pro Follower und das Tut ihn dann doch Weh.:)

Aber ist der Mann wirklich so Reicht ??? Bisher verschleiert er ja seine Finanzen.
[re:1] Dr. Alcome am 20.07. 10:37
+ -
@Alphawin: "Auf dem Papier" musste er seine Firmenbeteiligungen abgeben weil er die als Prez nicht haben darf. De facto ist und bleibt er aber mehrfacher Milliardär.
[re:2] gutzi4u am 20.07. 09:35
+ -
@Dr. Alcome: Stimmt, aber damit könnte man gut einen Gegenkandidaten finanzieren. Macht sich bestimmt gut: "Your choice against D. Trump - powerd by D. Trump!"
[re:3] DON666 am 20.07. 10:37
+ -
@Dr. Alcome: ...was zu beweisen wäre. ^^
[re:2] Trashy am 20.07. 13:05
+ -
@Alphawin: Trump sagt dann einfach, er hat damit nix zu tun - war "irgendein unfähiger Idiot" im Medien-Wahlkampfteam. Der wird dann symbolisch entlassen, öffentlich an den Pranger gestellt und kriegt die Rechnung per Post - man kennt die Masche doch. ^^
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies