Mercury: Microsoft soll ein großes Update für den Xbox Store planen

Tobias Rduch, 31.05.2020 10:32 Uhr 2 Kommentare
Das Redmonder Unternehmen Microsoft soll momentan an einer neuen Version des Xbox Stores arbeiten. Das Update hört auf den Codenamen Mercury und wurde vor kurzem bei wenigen Testern angezeigt. Der zu­künf­ti­ge Store soll auf einer komplett neuen Architektur basieren. Wie Windows Central berichtet, soll es sich bei Mercury um eine große Aktualisierung han­deln. Die überarbeitete Version des Stores ist für 4K-TVs konzipiert und daher besonders für Next-Gen-Konsolen wie die Xbox Series X geeignet. Natürlich soll Mercury später auch auf der aktuellen Xbox One zum Einsatz kommen. Derzeit enthält die Store-App allerdings noch keine Inhalte. Es gibt nur den Hinweis, dass die Änderungen bald zur Verfügung stehen.

Xbox Series X: Gameplay-Trailer verschafft Ausblick auf neue Spiele
videoplayer

Noch keine großen Änderungen am Design

Dem aktuellen Stand zufolge soll die über­ar­bei­te­te Version des Stores keine umfangreichen Änderungen am Design mit sich bringen. Das Aussehen ist nahezu identisch zur momentan verfügbaren Version des Stores. Unter der Hau­be wurden hingegen eine ganze Reihe an Neu­er­un­gen implementiert. Der überarbeitete Store basiert auf einer neuen Architektur, die von Grund auf neugeschrieben wurde. Es gilt als wahrscheinlich, dass optische Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt in die Mercury-App eingebaut und ausgeliefert werden.

Obwohl die Mercury-App bereits im Microsoft Store zur Verfügung steht, kommt beim Down­load lediglich eine Fehlermeldung zum Vorschein. Es ist also momentan noch nicht möglich, die Anwendung zu installieren. Womöglich wird es allerdings nicht mehr lange dauern, bis die Insider im Alpha Ring und Alpha Skip Ahead Ring die Chance bekommen, einen genaueren Einblick in die vom Redmonder Unternehmen Microsoft geplanten Neuerungen zu erhalten.
2 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Xbox One
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies