Fairphone 3: 'Faires' Smartphone bekommt 'faires' Betriebssystem

Roland Quandt am 29.04.2020 19:42 Uhr
11 Kommentare
Die Macher des "fairen" Smartphones Fairphone 3 haben einen neuen Partner gefunden, mit dessen Hilfe sie ihr Gerät auch ganz ohne Google-Dienste, dafür aber mit brauchbaren Alternativen anbieten wollen. Das französische /e/OS-Projekt soll dabei helfen.

Das Fairphone 3 ist seit dem letzten Jahr als jüngster Spross der Familie von fair produzierten Smartphones für umwelt- und sozialbewusste Kunden zu haben. Zwar versucht das Team hinter dem Gerät schon seit Jahren den Anteil von fair eingekauften und ohne Ausbeutung gewonnenen Rohstoffen und Komponenten sowie sozial rücksichtsvoller Beschäftigung zu steigern, doch das Betriebssystem Android wird noch immer in der mit Googles offiziellen Apps ausgerüsteten Version verwendet.

Fairphone 3 im Hands-On: Transparentes, 'fair' gebautes Smartphone
videoplayer
Um dem Wunsch mancher Kunden zu entsprechen, sich auch beim Betriebssystem aus der Abhängigkeit von dem amerikanischen Großkonzern und weltgrößten Werbevermarkter zu lösen, hat das Fairphone-Team jetzt eine Zusammenarbeit mit der e Foundation begonnen. Diese entwickelt unter dem Namen /e/OS eine alternative Android-Variante, die ganz ohne Google-Apps und -Services auskommt und stattdessen eine Reihe alternativer Apps integriert, um Dienste wie etwa Navigation, E-Mail und ähnliches umzusetzen.

Im Grunde läuft das Fairphone 3 also weiterhin mit Android, es nutzt auf Wunsch aber eben eine Variante, die ohne Google-Produkte auskommt. Die Basis von /e/OS bildet das Custom-ROM-Projekt LineageOS, das in der Community noch immer extrem beliebt ist. Die e Foundation will das Fairphone 3 ab dem 6. Mai 2020 zum Preis von unverändert 479 Euro über ihre Website direkt mit ab Werk installiertem /e/OS anbieten, alternativ können Kunden, die bereits ein Fairphone 3 besitzen, mit einigem Aufwand auch auf das alternative Betriebssystem wechseln.

Hinter der e Foundation und /e/OS steht als Gründer der Softwareentwickler Gaël Duval aus Frankreich, der in der Open-Source-Welt vor allem als Gründer des Projekts hinter der Linux-Distribution Mandrake bekannt ist.
11 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Android
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies