Probleme mit ID.3: VW baut den E-Golf vorerst weiter, für das CO2-Ziel

Nadine Dressler, 06.04.2020 09:39 Uhr 47 Kommentare
Bei Volkswagen hat man derzeit noch ganz andere Probleme, die durch die Corona-Krise nur verstärkt werden. Es geht dabei um die Probleme in der Fertigung des neuen ID.3, der eigentlich in diesem Sommer herauskommen soll. Derzeit hält Volkswagen auch noch immer an den Plänen fest, oder hat zumindest noch keine Verschiebung des Marktstarts verkündet. Nun gibt es aber einen Leak, der an dem Starttermin weiter zweifeln lässt: Wie Nextmove berichtet, hat VW die Verlängerung der Produktion des E-Golfs bis September beschlossen. Eigentlich sollte mit dem Start des neuen ID.3 im Sommer Schluss sein, nun wird bis in den Herbst hinein weiter der E-Golf gebaut (via Electrek).

VW ID.3

Hintergrund sind die strengen Auflagen zur CO2-Minderung, sowie die Flottenziele von VW. Um die Werte auch nur annähernd halten zu können, muss VW ganz einfach weiterhin auf den Golf als Stromer setzen. Eine andere Alternative bleibt nicht.

Bisher sind das aber alles nur Vermutungen, die durch interne Quellen bei Volkswagen gestützt werden. Nextmove berichtet in einem neuen Video von einem internen Dokument, in dem die Rede davon ist, dass man bis zur Kalenderwoche 45 den E-Golf bauen wird, die letzten Auslieferungen sind dann zum Ende des Jahres geplant.

Produktions soll bald weitergehen

Bei Volkswagen ruht derzeit bundesweit die Produktion an den einzelnen Standorten, auch wenn den bisher bekannten Plänen nach der Corona-bedingte Stopp nach Ostern bereits beendet werden soll. Sollte Volkswagen den E-Golf noch in hohen Stückzahlen weiterbauen, bekäme der neue ID.3 zumindest einen Aufschub. Die VW-Ingenieure sollen laut älteren Meldungen extreme Schwierigkeiten bei der Software für das neue Elektroauto haben.

ID.3 parkt derweil "halbfertig"

So soll man sich vorerst dazu entschlossen haben, den ID.3 ohne eine marktreife Software-Lösung zwar schon in Massenfertigung zu bauen, aber erst einmal auf Halde lagern, bis die Software soweit ist.

Siehe auch:
47 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies