Gericht: Chelsea Manning sofort freilassen - aber trotzdem abkassieren

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] legalxpuser am 13.03. 14:08
+ -
naja was wollen sie machen... mal so eben 256.000 Dollar aus dem Hut zaubern wird sie sich nicht können, also werden sie das Geld nie erhalten....
[re:1] bear7 am 13.03. 14:20
+ -
@legalxpuser: nur weil sie es nicht kann, heißt es nicht, dass sie es nicht muss!
> obwohl ich (im bereich Wikileaks) ein anderes Rechtsverständnis habe, ist Gesetz nun mal Gesetz und Strafe nun mal Strafe...

Vom Prinzip könnte man jetzt jeden "übrigen" Dollar abzwacken bis die Schuld getilgt oder verjährt ist (wobei Verjährung ziemlich komplex ist).

Aber, sie hat ja beim Leak (in ihrem) sinne was für die Allgemeinheit getan, also könnte in der Theorie die Allgemeinheit auch in der Crowdfunding aufkommen und somit den Staat unterstützen besser vertuschen zu können.
[o2] Postman1970 am 13.03. 14:22
+6 -2
Eine Schande dass so ehrliche Leute gebrochen wurden.
Da sie mal ein Mann war hat oder hatte sie generell schon mit sich zu kämpfen.

Sie steht nun quasi finanziell und gesellschaftlich vor dem Nichts.
Was bringt dann die Freiheit?
[re:1] rallef am 13.03. 22:47
+1 -2
@Postman1970:

> Was bringt dann die Freiheit?

So kann wohl nur fragen, wer seine Freiheit noch nie hat vermissen müssen^^

Ich persönlich bin übrigens der hier nicht gerne gehörten Auffassung, dass eine bestimmte Art von Leuten ihre Opferrolle zelebrieren und für ihr Selbstverständnis dringend benötigen.

Im Ernst, wer drei Suizitversuche weitgehend unbeschadet übersteht, will nicht sterben, sondern sucht nur ein Druckmittel, zB vor Gericht. Ich kenne zu viele Leute, denen es ernst war - und die es leider im ersten Anlauf "problemlos" geschafft haben.
[re:1] Postman1970 am 14.03. 07:27
+ -1
@rallef: Du hast da wenig Ahnung.
Gerade weil es solche wegen der Aufmerksamkeit machen ist das ein Hilferuf, meistens führen dann aber weitere Versuche zum Erfolg. So jemand kann da nichts dafür und macht solches sicherlich nicht aus Spaß an der Freude.
[o3] TomW am 13.03. 14:22
+9 -2
"Daher gab es auch keinen Grund mehr, die Whistleblowerin weiter in Haft zu halten."

Womit es den Grund effektiv seit Beginn der Haft nicht gab. In einem zivilisierten Land würde es für sowas eine Entschädigung vom Staat geben, aber in dem Schwellenland USA wohl eher nicht.
[re:1] Themis am 13.03. 18:38
+ -
@TomW: Nö leider nicht. Der "Grund" ist deshalb entfallen, weil das Verfahren gegen Assange soweit vorangeschritten ist, dass die Aussage gegen ihn nicht mehr nötig ist. Deshalb bleibt die Geldstrafe bestehen und eine Entschädigung gibt es (vorerst) auch nicht. Traurig aber wahr! Wenigstens bleibt noch der Rechtsweg durch höhere Instanzen afaik. Jetzt kann die USA ihren Rechtsstaat-Status beweisen...
[re:2] rallef am 13.03. 22:56
+ -
@TomW: Er / sie / es ist entgegen den gesetzlichen Bestimmungen der Pflicht zur Zeugenaussage effektiv nicht nachgekommen, dieser rechtswidrige Zustand hat angedauert, bis die Aussage aus äußeren Gründen nicht mehr erforderlich war.

Eine Aussage als Zeuge darf nur unter ganz bestimmten Gründen verweigert werden, zB wenn man sich selbst oder nahe Angehörige belasten würde, als Anwalt, Journalist oder Beichtvater. Keiner dieser Gründe trifft auf Manning zu, und das Zwangsgeld ist wegen der Nichtaussage VOR der Entbehrlichkeit verhängt worden, also jetzt quasi abgehakt und nicht zu erlassen.
[re:3] Scaver am 14.03. 23:30
+ -
@TomW: Natürlich gab es den Grund von Anfang an, da Sie (Er) nun mal ein geltendes Gesetz gebrochen hat. Sie kam ja auch nicht frei, weil Sie unschuldig ist, sondern weil sie begnadigt wurde. Begnadigung bedeutet, dass ein nachweislich schuldiger Mensch trotz der begangenen Tat nicht bestraft wird oder die Strafe vorzeitig beendet wird, weil eben der (meist) Mächtigste des Landes (hier Präsident, früher Könige und Kaiser) jemanden ohne Berücksichtigung von Recht und Gesetz von der Strafe entbindet (wobei das Gnaden Recht auch gesetzlich festgeschrieben sein muss, damit es Anwendung finden kann).
So das war in Bezug auf die 1. Freilassung. Die 2. Freilassung war, da die Aussage nicht mehr benötigt wird und damit eine Beugehaft unnötig geworden ist. Die Beugehaft soll ja jemanden zwingen etwas zu tun, was vom Gericht angeordnet wurde, derjenige sich aber weigert.
Auch hier hat Sie erneut eine Straftat begangen. Zwar ist der Zwang zur Aussage nicht mehr notwendig, die Strafe für die erneut begangene Straftat (Verweigerung der Aussage) ist aber weiterhin zu bestrafen, hier eben durch Geldstrafe.
[re:1] DerTigga am 15.03. 02:36
+ -
@Scaver: Begnadigung ist zuerst mal die Einsicht eines Macht Habenden, das bestrafungstechnisch übers Ziel hinausgeschossen wurde. Das es anzuwendende Milderungsgründe gibt und somit einmalig bzw temporär ansonsten existente und auch weiter existent bleibende Gesetze und logischerweise drauf sattelnde Urteile außer Kraft gesetzt gehören. Was derjenige mit seiner Unterschrift drunter genehmigt bzw anerkennt und logischerweise jeden weitere Schlag in die alte Kerbe als völlig zu unterlassend festlegt.

Wie genau sich die 265.000 Dollar, die sie zu zahlen hatte, zusammen setzen, ist mMn. differenzierter zu betrachten, als du es tust. Ich kann der Aussage nur bedingt folgen, das das einzig und alleine durch jenen letzten Richter bzw zeitgleich mit antreten müssen der Beugehaft auferlegt worden sein soll und keinerlei eigene Anwaltskosten und thematisch ähnliche Fremdkosten (evt sogar aus vorangegangenen Verhandlungen und Verurteilungen) enthalten sein soll.
Noch dazu wäre im Fall der Konstellation, das das einzig und alleine im Rahmen der Beugehaft auferlegt wurde, die Frage zu stellen bzw zu klären, wieso das nicht genauso wie die nichtmehr benötigte Aussage nichtmehr zu zahlen ist bzw der sie entlassende Richter diesen Betrag stehen lässt / ließ. Wissend, das sie durch Kosten für ihre langjährige Gegenwehr völlig pleite ist inzwischen.
Stand vor etwa 1 Std: der genannte Betrag kam glücklicherweise zusammen und das Annehmen weiterer Spenden wurde deaktiviert. Ein Maulkorb bzw eine Maulkorb strick und verpass Möglichkeit weniger für sie / bei ihr.
[o4] DerTigga am 13.03. 14:30
+1 -
Schon echt bitter, was das einzig helfende ist bzw zu welchen Mitteln man greifen muss oder wegen seelisch völlig fertig (gemacht !) greift, um dieser unzumutbaren und meiner Ansicht nach ungerechtfertigten Beugehaft entkommen zu können..
[o5] MrKlein am 13.03. 14:53
+1 -2
@Winfuture:
"Unterdessen wird eine Crowdfunding-Initiative vorbereitet, mit der Manning bei der Bezahlung des Strafgeldes unterstützt werden soll"
Bleibt bitte an dem Thema dran und berichtet weiter! Ich würde gerne einen kleinen Teil dazu beitragen :)
[re:1] Breaker am 13.03. 15:20
+2 -1
@MrKlein: Dank eines News-Hinweises konnten wir die Crowdfunding-Kampagne mittlerweile ausmachen und haben den Link dazu im Text oben hinzugefügt.
Danke an den unbekannten Einsender :)
[re:2] DerTigga am 13.03. 15:44
+2 -2
@MrKlein: sehe ich genauso, habs dank jetzt vorhandenem Link schnurstracks umgesetzt, ein paar Dollar des Gesamtbetrages stammen nun von mir.
[re:1] Scaver am 14.03. 23:32
+ -
@DerTigga: Aus meiner Sicht ist das Finanzierung einer Straftat! Mal schauen wie das die US Regierung bzw. die Gerichte sehen werden!
[re:1] DerTigga am 15.03. 01:57
+ -
@Scaver: Das was du da praktizierst nenne ich wiederum nicht (freie) Sicht, sondern Scheuklappe. Mittels der Spende eine Art Straftat an ihr zu kompensieren bzw zu egalisieren, kann nicht strafbar sein.
[o6] ZappoB am 13.03. 16:24
+2 -1
In 15 Stunden bereits knapp 71k$! Ich habe ebenfalls gespendet, das Ziel sollte erreichbar sein...
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies