Endlich eine ruhige Straße: Google Maps mit Bollerwagen gehackt

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] C.K.Nock am 03.02. 14:42
+14 -
Wäre eine gute Idee für Dörfer. wenn die Einwohner wollen das LKW?s freiwillig die Umgehungsstraßen nutzen sollen.
[re:1] skyjagger am 03.02. 19:24
+1 -1
@C.K.Nock: Genau für solche Geschichten nutzen viele (vorallem Osteuropäische) LKW Fahrer das gute alte Sprechfunkgerät. Viele Fahrer kennen sich untereinander und geben so verschiedenste Warnungen und Empfehlungen durch.
[o2] hcs am 03.02. 14:46
+9 -7
99 Handys zeitgleich auf einem Fleck? Müsste Google Maps eigentlich eine Massenkarambolage anzeigen...
Trotzdem kann ich dieser Aktion nicht viel abgewinnen.
[o3] Bugfix am 03.02. 14:53
+3 -2
99 Sim-Karten unter einem Namen kaufen? Leuten da nicht schon die Gefährder-Alarmglocken beim Verfassungsschutz?
[re:1] PatrickH am 03.02. 14:59
+4 -5
@Bugfix: Warum sollte er Simkarten gebrauchen? GPS geht doch auch ohne.
[re:1] laforma am 03.02. 15:15
+1 -2
@PatrickH: das muss schon annaehernd in echtzeit auf den google servern landen, sonst wird kein stau gemeldet.
[re:2] FatEric am 03.02. 15:19
+3 -
@PatrickH: Und die Daten werden wie an Google übermittelt? Es braucht schon eine Datenverbindung, aber das wird hoffentlich nicht mit 99 Simkarten erfolgt sein, sondern über WLan
[re:1] kkp2321 am 03.02. 15:21
+1 -2
@laforma: @FatEric: Er braucht 99 Geräte, die müssen keine simkarte für GPS und wlan haben.
[re:1] P-A-O am 03.02. 15:43
+4 -
@kkp2321: doch müssen sie. GPS hat keinen Rückkanal zum Satelliten der dann Google mitteilt dass sich da nichts bewegt.
[re:2] topsi.kret am 03.02. 15:57
+12 -
@P-A-O: Du brauchst genau eine SIM-Karte für einen Hotspot und 99 Geräte mit GPS und WLAN.
[re:3] ott598487 am 03.02. 16:40
+1 -
@topsi.kret: und 99 Google-accounts.
[re:4] tommy1977 am 03.02. 17:51
@ott598487: Da steht KÜNSTLER...die haben im Allgemeinen sehr viel Zeit für brotlosen Unsinn.
[re:5] Rage87 am 04.02. 10:02
+ -1
@topsi.kret: Wobei die meisten Mobilen Hotspots 10 Geräte nur können. Ich habe noch keinen gefunden, der mehr kann. Kann sein das es dies gibt - aber dann eher sehr selten. Es sind also schon ein paar Simkarten nötig wahrscheinlich - aber keine 99 .
[re:6] topsi.kret am 04.02. 13:57
+1 -1
@Rage87: Nein, man nehme einen DSL/LTE-Router wie die Fritzbox, die hat mit 99 WLAN-Geräten keine Probleme
[re:7] Rage87 am 04.02. 15:11
+ -1
@topsi.kret: Das mag sein. Aber soviel ich weiß benötigt diese meistens 12 Volt. Ein 12 Volt Stecker mit den passenden Netzteil ist recht schwer zu bekommen. Deswegen sagte ich ja Mobilen Hotspot.
[re:8] topsi.kret am 04.02. 15:54
+2 -
@Rage87: Echt jetzt? Es ist so schwer, Akkus für die 12V in Reihe zu schalten und 2 oder 3 Reihenschaltungen parallel zu schalten und dann 2 Kabel polrichtig an einen Stecker zu löten? So langsam verstehe ich das mit dem Fachkräftemangel.
[re:9] Rage87 am 04.02. 16:22
+ -1
@topsi.kret: Ja, da hast du recht. Aber hier ist ein Künstler am Werk wie im Artikel angegeben. Nicht jeder kennt sich damit genug aus. Sowas lernt man zwar in der Schule sogar aber das vergessen die meisten Menschen später. Die meisten nehmen ja nichtmal ein Netzteil eines anderen Hersteller trotz selber Technischer Daten. Es ist auch noch was anderes Handys zu bedienen als eine Akkus in der Reihe zu Schalten... selbst mit einem Lötkolben können die meisten nichtmal umgehen. Nur weil man sowas selber kann heißt das noch lange nicht das andere das können ( obwohl man sowas sogar in der normalen Schule lernt)
[re:10] topsi.kret am 04.02. 16:26
+2 -1
@Rage87: Du wirst Dich wundern, mit was sich Künstler alles beschäftigen, um eine Idee zu verwirklichen. Du kennst offenbar nicht viele aus der Bereich.
[re:11] Rob Otter am 05.02. 21:44
+ -
@Rage87: Deswegen auch 99 Geräte: 9, die die Hotspots für die anderen 90 aufspannen ;-)
[re:2] FatEric am 03.02. 15:18
+3 -
@Bugfix: von Wlan Hotspots hast du aber schonmal was gehört?
[re:1] LoD14 am 03.02. 15:35
+1 -
@FatEric: Aber 99 Geräte in einem HotSpot ist schon verdammt sportlich. Ich hab einen LTE HotSpot mit Akku, der schafft 12 Geräte. Per Tethering sind es auch nur um die 10-20 Geräte, unterschiedlich je Hersteller. Für alle Geräte in einem Hotspot bräuchte es schon einen richtig guten LTE Router. Da kommen die kleinen mobilen Router nicht mit.
[re:1] topsi.kret am 03.02. 15:58
+1 -1
@LoD14: Und ? DSL-Hybridrouter mit entsprechender Stromquelle, also kein Problem
[re:1] LoD14 am 03.02. 18:13
+1 -
@topsi.kret: Nicht zu erkennen. Dann müsste es eine größere Stromquelle geben. (bspw. Autobatterie)
[re:2] topsi.kret am 03.02. 18:42
+1 -
@LoD14: Da reicht eine gute Powerbank mit (guten) 18650er Zellen
[re:3] Joyrider am 03.02. 21:32
+1 -1
@topsi.kret: okay, dann zeig mir doch mal bitte so eine SOHO-all-in-one-Kiste, die 100 parallele WLAN-Verbindungen (nicht nur ASSOC, auch Transfer) halten kann.
Auch wenn das theoretisch natürlich möglich ist, haben solche Geräte schlicht die Hardwareausstattung (RAM zB) für so eine Aktion gar nicht. Von Kanalauslastung etc. mal gar nicht angefangen.
[re:4] topsi.kret am 04.02. 13:54
+1 -
@Joyrider: Bei wievielen WLAN-Geräten ist denn bei einer FritzBox 6890 LTE Schluss?
[re:5] Joyrider am 05.02. 11:10
+ -
@topsi.kret: Probiere es doch aus. Du hast die Behauptung in den Raum gestellt dass ein SOHO-Router sowas kann.
[re:6] topsi.kret am 05.02. 13:05
+ -
@Joyrider: Nö, habe ich nicht
[re:7] Joyrider am 01.03. 21:17
+ -
@topsi.kret: "[re:1] topsi.kret am 03.02.20 um 15:58 Uhr: Und ? DSL-Hybridrouter mit entsprechender Stromquelle, also kein Problem" > als Antwort auf LoD14s Kommentar mit denn 99 Clients in einem Hotspot. Also doch, genau das hast du behauptet. Also bitte, ich freue mich auf deine Testergebnisse.
[o4] DON666 am 03.02. 14:55
+10 -
Schönes Ding. Ich bin allerdings auch keiner von denen, die zum Lachen in ihrem Keller sitzen bleiben.
[o5] TodesEngel am 03.02. 15:59
+1 -
Das Ganze lässt sich auch an der ein oder anderen Bushaltestelle beobachten ;).
[o6] airlight am 03.02. 17:16
+1 -1
<quote>Das System hat dann einfach nicht gemerkt, dass viele Nutzer bei schönem Wetter aufs Fahrrad umgestiegen sind und gemächlich über die Straßen rollen.</quote>

Naja ich bin ja häufig in Berlin wegen Familie besuchen aber nun so viele Radfahrer gibt's auch im Sommer nicht. Jedenfalls nicht soviel, als das es mir als Besucher auffällt.
[o7] Freddy2712 am 03.02. 23:10
+2 -2
Was sich so alles Kunst nennt ist schon Interessant für mich wäre das ein klarer Fall von Nötigung
[re:1] Breaker am 03.02. 23:40
+1 -2
@Freddy2712: ? Huch? Da ist die Frage, wer da nötigt bzw. worin die Nötigung bestehen soll? Es ist ja nicht verboten mit Handys durch die Stadt zu laufen, und es gibt da auch keine Mengenbegrenzung. Der Bollerwagenfahrer kann also schonmal nicht gemeint sein.
Und Google?
Klären wir doch erstmal, was eine Nötigung überhaupt ist. Laut §240 StGB eine "durch Gewalt oder Drohung hervorgerufene Handlung, Duldung oder Unterlassung". Weder ist da Gewalt erkenntlich noch wird jemand bedroht. Der Künstler sieht weder so aus, als wäre er gezwungen worden den Bollerwagen zu ziehen, auch unwahrscheinlich ist wohl, dass er Google unter Gewalt und/oder Drohung dazu gebracht hat, die Autos umzuleiten. Er hat da ja einfach nur die technischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Es war vielleicht nicht nett gegenüber den Autofahrern, ok, aber es war dennoch im Rahmen der geltenden Gesetze :)
[re:1] monte am 04.02. 10:05
+ -1
@Breaker: Vlt werden auch die Anwohner der Straße genötigt, auf die dann umgeleitet wird?
[re:1] Breaker am 04.02. 10:27
+2 -
@monte: Nötigung ist im Gesetzeswesen eine klar definierte Sache, sie muss aus Gewalt oder Drohung bestehen, ansonsten ist es nunmal keine Nötigung. Und da keiner zu irgendetwas gezwungen wird, ist es laut Definition auch keine Nötigung.
Man kann es gerne als sinnlos bezeichnen, es wurde aber nun mal keiner dazu gezwungen eine Umleitung zu fahren.
Wenn da beispielsweise ein vollbesetzter Reisebus im Schritttempo entlang fahren würde, bei dem die Insassen die Handys ähnlich konfiguriert hätten, wäre es genau dasselbe Ergebnis.
Der Mann im Video ist einfach nur mit ein paar (vielen) Handys die Straße herunter gelaufen, und hat so eine Lücke im System von Google Maps aufgezeigt. Jetzt hat Google immerhin die Chance etwas dagegen zu tun, denn es ist jetzt bekannt, in irgendeiner Weise strafbar gemacht hat er sich damit aber sicherlich nicht.
[o8] McClane am 04.02. 14:51
+ -1
Hat der dafür gegoogelt?
Im Prinzip das gleiche machen manche Ami's in Wohngebieten wenn zB wegen Unfällen ect der Verkehr bei denen von Google/Waze "umgeleitet" wird, damit die Straße ruhig bleibt. :)
Das hat mit Kunst so viel zu tun wie Gustav mit Gasthof.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies