Windows 7: Wie lange die Antiviren-Hersteller noch Schutz bieten

Witold Pryjda, 28.01.2020 12:37 Uhr 9 Kommentare
Vor zwei Wochen gab es das letzte Mal ein Sicherheits-Update für Windows 7, fortan erhält man keine Patches mehr (sieht man von einer Ausnahme ab). Doch ungeschützt ist man nicht zwangsläufig, denn die meisten Antiviren-Hersteller lassen das OS nicht sofort fallen. Das Magdeburger Sicherheitsinstitut AV-Test ist bekannt für seine regelmäßigen Tests von Antivirenlösungen, dabei sieht man sich immer wieder alle nur denkbaren Plattformen an. Aktuell beschäftigt man sich mit einem System, das nun offiziell als veraltet gilt, nämlich Windows 7.

Wie man Windows 7 absichern kann

AV-Test hat sich dazu in einem Blogbeitrag diverse Aspekte angesehen, alle beschäftigen sich natürlich mit dem Thema Sicherheit. Dazu zählen etwa eine nähere Erläuterung des kostenpflichtigen Support-Programms für Unternehmen (Extended Security Updates; ESU), Browser-Unterstützung und das nach wie vor mögliche kostenlose Upgrade auf Windows 10.

Die Magdeburger Sicherheitsforscher wollten dabei aber auch speziell wissen, welche AV-Suiten auch in den nächsten Monaten und Jahren Schutz für Windows 7 bieten werden. Hintergrund: So mancher ist aufgrund etwa alter Spezial-Software auch nach dem Support-Ende auf Windows 7 angewiesen, kann sich aber womöglich kostenpflichtigen Support nicht leisten. In diesem Fall stellt ein gute Antiviren-Software das Minimum dar, allerdings betont auch AV-Test, dass man nach Möglichkeit auf Windows 10 wechseln sollte.

Dennoch hat man bei allen Herstellern nachgefragt, wie lange der Support noch läuft und das ist das Ergebnis (Stand 27. Januar 2020). Die gute Nachricht: Die meisten Anbieter lassen Windows 7 nicht fallen.

9 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies