Wikipedia ist in der Türkei wieder erreichbar - erstmals seit 2017

Witold Pryjda am 16.01.2020 17:33 Uhr
8 Kommentare
Der Zugang zu Wikipedia wurde im Frühjahr 2017 von der türkischen Re­gierung gesperrt, seither war die Online-Enzyklopädie dort nicht ohne Um­we­ge erreichbar. Nach knapp drei Jahren wurde der Zugang auf An­ord­nung des obersten Gerichts des Landes wieder freigegeben.

Das Verfassungsgericht der Republik Türkei hat nach einem jahrelangen Rechtsstreit am 26. Dezember 2019 entschieden, dass die Sperre von Wikipedia gegen die Meinungsfreiheit verstoße und somit verfassungswidrig ist. Die populäre Online-Enzyklopädie wurde im April 2017 gesperrt, nachdem man sich geweigert hat, kritische Artikel über die aktuelle Regierung zu löschen.

Wie die BBC berichtet, dauerte die Sperre exakt 991 Tage. Konkreter Grund für den Bann waren Artikel, die berichtet haben, dass die türkische Regierung mit dem Islamischen Staat sowie Al-Kaida in Syrien zusammengearbeitet haben soll, die Wikimedia Foundation hat sich geweigert, diese zu entfernen.

Geburtstagsgeschenk für Wikipedia

Bei der für Wikipedia verantwortlichen gemeinnützigen Gesellschaft freute man sich natürlich über die Entscheidung. Man schreibt, dass das zum heutigen 19. Geburtstag eine besonders gute Nachricht sei, denn aktuell wird das auch in die Praxis umgesetzt. Man habe Berichte bekommen, dass der Zugang zu Wikipedia nun auch aktiv wieder hergestellt wird.

"Wir sind aufgeregt, dass die Menschen in der Türkei wieder aktiv an der größten globalen Konversation über Kultur und Geschichte der Türkei online teilnehmen können und Wikipedia weiterhin eine lebhafte Informationsquelle über die Türkei und die Welt ist", schreibt Wikimedia in einem Blogbeitrag.

Die türkischen Internet-Nutzer freuten sich natürlich über diese Entwicklung, der Hashtag #Wikipedia war gestern der Top-Trend auf Twitter. Allerdings hat nicht jeder sofort Zugang zu Wikipedia, da die Sperre "schrittweise" aufgehoben wird.
8 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Wikipedia
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies