Schweden lässt neue Voruntersuchungen gegen Julian Assange fallen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Homie75 am 19.11. 16:35
+4 -1
Der Typ wird niemals wieder als freier Mann durch die Gegend laufen, das ist schonmal sicher. Sobald er in einem amerikanischem Gefängniss verschwunden ist, hört man nie wieder etwas von ihm, außer er beisst vorher ins Gras, da sein Gesundheit arg angeschlagen ist.
[o2] AtomicMatrix am 19.11. 16:47
+2 -
Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, gehört er freigesetzt ! Jedoch der lange Arm des Teufels ereilt ihn auch in Schweden ...
[re:1] gerhardt_w am 20.11. 15:28
+ -
@AtomicMatrix: Wieso frei, nur weil alles eingestellt wurde?
[o3] Alexmitter am 19.11. 16:54
+8 -
Die Vorwürfe waren von Anfang an föllig haltlos. Ob diese Frau ihn aus Eigeninteresse bezichtigte oder im Auftrag irgendeiner Regierung ist die frage die bleibt.
Aus England wird er aber wohl nicht kommen bevor es in die USA geht.
Nur bequeme Journalisten sind freie Journalisten.
[o4] zalo am 19.11. 20:24
+4 -1
Was für eine Überraschung, dass die Vorwürfe erfunden waren. Läuft doch jetzt haargenau so ab wie die schlimmsten Verschwörungstheoretiker vorhergesagt gesagt haben. Beim nächsten Mal wohl mehr auf Verschwörungstheoretiker hören.
Weniger auf Leute die von angeblicher Rechtsstaatlichkeit im Westen reden. Wo ist diese Rechtsstaatlichkeit? Politische Prozesse sind hier also doch möglich. Und gibt es wahrscheinlich auch sehr oft. Hier wurde man nur erwischt.
[re:1] ibecf am 20.11. 01:13
+ -4
@zalo: Hier wurde die Untersuchung nur in "In dubio pro reo" eingestellt, das heißt das die Beweise nicht für ein Prozess ausreichen.

Das Verfahren wurde nicht eingestellt weil die Frauen gelogen haben.

Dies ist ein feiner Unterschied, passiert aber oft wenn Aussage gegen Aussage steht.

Ich kann das einem persönlichen sagen.

Ich wurde vor 6 Jahren mal Beleidigung und Nötigung angezeigt, weil ich ein Frau die vor mir an der Kreuzung mal mit Lichthupe bedrängt haben los zu fahren als frei war. Als die immer noch nicht fahren wollte bin ich links an ihr vorbei und habe sie laut betitelt "hätte Sie wohl mal fahren gelernt, als dem Prüfer einen zu blasen"

Als Sie mich angezeigt hat habe ich natürlich alles geleugnet -> Aussage gegen Aussage -> Verfahren eingestellt.

Ok das ist was anderes als Vergewaltigung, aber soll verdeutlichen das man trotz gesetzwidrigen Verhalten, damit durch kommen kann.
[re:1] DerTigga am 20.11. 03:35
+1 -
@ibecf: Frau Persson ist garnicht in der Position, das von dir genannte in dubio zuzubilligen oder nicht. Auch wenn sie ein Gegenteiliges Bauchgefühl hat und das echt ist bzw. nicht nur ein der Presse gegenüber aufblasenes Schutzschild, damit sie nicht verissen wird, wegen sich angeblich nicht gut genug bemüht haben: Das bzw. ein in dubio Urteil überhaupt mal offiziell verkünden dürfende Person, nämlich eine Urteil verlesende Richterin am Ende eines Gerichtsprozesses, ist sie schlicht nicht.
Ihr sich öffentlich äußern / geäußert haben einer / ihrer Privatmeinung dazu, das dürfte, sofern sie irgendwie aktiv an nem etwaigen Prozess gegen Assange ne Rolle spielt, gut möglich für nen erfolgreichen Befangenheitsantrag gegen sie reichen. Vermutlich hat sie deswegen auch jetzt erst, wo das ganze geplatzt ist, mit ihrer Einschätzung, das Assange das vorgeworfene sehr wohl tat, rausgerückt, weil genau weiß, das sie sich ja nun nix mehr verbauen kann dadurch, bei / vor nem Gericht.
Noch dazu gibt es meines Wissens nach kein echtes Urteil, ob die Frauen gelogen haben oder doch nicht, sondern nur ne Vermutung. Ist nunmal nicht ausgeschlossen, das ein Prozess überraschen gezeigt hätte: sie haben doch gelogen oder zumindest heftig aufgebauscht.
Was dein Beitrag konkret mit Assange zu tun hat, erschließt sich mir in Summe nicht, denn bloß weil dir klar ist, das du in deinem Vorgang massiv gelogen hast, ist das kein gültiger Beweis, das er das auch tut bzw. tat bzw. in (s)einem Prozess, fände denn einer statt, tun würde ?
[re:2] wunidso am 20.11. 10:23
+1 -
@ibecf: Sorry, erstens ist Fr. Persson keine Richterin und kann daher kein Verfahren "in dubio pro reo" einstellen. Zweitens hätte die jetzt ganz überraschend eingetretene Klärung der mangelnden Voraussetzungen für eine Verfahrenseröffnung schon vor Jahren stattfinden können, da sowohl eine Vernehmung in der Botschaft von allen Beteiligten ausser Schwedens Staatsanwaltschaft zugestimmt wurde, alternativ auch eine Befragung in Schweden mit Zusicherung der Nichtauslieferung in die USA, was Schweden ebenfalls ausgeschlagen hat.

Es ist mehr als offensichtlich dass hier versucht wurde eine Auslieferung an die USA vorzubereiten, und diese Motivation jetzt mit der Inhaftierung und Auslieferungsvorbereitungen über UK hinfällig ist.

Wenn ich religiös wäre, würde ich allen die an dieser schändlichen Vorgehensweise beteiligt waren und sind einen ganz besonderen Platz in der Hölle wünschen.
[re:3] zalo am 20.11. 13:40
+ -
@ibecf: Ist klar. Alles Rechtens. Nur tut mir Leid. Wer hier immer noch nur ein Wort glaubt, der hat sein Leben nicht im Griff.
Diese Sache ist sowas von offensichtlich ein politischer Prozess gewesen. Die Rechtssicherheit ist offensichtlich völlig am Arsch. Da kann man kein Wort mehr glauben.
Hier haben doch alle schon auf Widersprüche hingewiesen. Die Beweislage war dünn. Und sowas fällt jetzt erst auf? Selbstverständlich ist das alles erlogen. Aber sowas von. Das war klarer politischer Prozess. Mir ist auch kein anderer Fall in der Welt bekannt, wo das so offensichtlich ist.

Ihre Geschichte mit Beleidigung ist da völlig andere Geschichte.
[re:2] gerhardt_w am 20.11. 15:32
+ -
@zalo: Quatsch, alles so wie es sich gehört.
- Leute die vorher warnen sind Verschwörungstheoretiker
- Leute die nachher rum lamentieren sind unverbesserliche Polemiker und in der Vergangenheit gefangen.

Also treu der Obrigkeit folgen und alles ist guuuuut :-)
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies