Großtank oder Patrone? Warentester prüfen neue Multifunktionsdrucker

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Darr am 01.04. 22:00
+3 -1
Ich frag mich ja schon sehr ernsthaft, was ein Vergleichstest von Tintenstrahldruckern völlig unterschiedlicher Anwendungsszenarien aussagen soll! Für Endverbraucher sagt das doch alles quasi nix!
Wenn ich 50-100 Seiten im Monat drucke interessiert mich doch wohl eher welcher Drucker in meinem Segment richtig gut ist. Ein Testsieger für völlig andere Anwendungszwecke ist da eher wenig hilfreich.
Außerdem wäre imho mal interessant, wie lange Stillstand eines Druckers (was für Wenigdrucker durchaus interessant ist) zum Eintrocknen und somit zur Nicht-Funktion eines Druckers führt (unter der Vorraussetzung , dass er im spezifizierten Rahmen genutzt wird und z. B. nicht vom Strom getrennt wird)

Irgendwie versteh ich die Damen und Herren von Stiftung Warentest immer weniger in ihren Auswahlkriterien (um es vorsichtig auszudrücken)
[re:1] Cosmic7110 am 02.04. 07:58
+1 -
@Darr: Um es mit den Worten eines berühmten Kranfahrers zu sagen: Die laufen am Leben vorbei...
[re:2] Hobbyperte am 02.04. 17:00
+ -
@Darr: Wegen dem Problem des Eintrocknen war ich vor 18 Jahren auf einen Laserdrucker Umgestiegen, den ich heute immer noch (mit der ersten Tonereinheit) benutze ... damals unter Windows 2000, heute Windows 10 ... neue Treiber sind jedenfalls bei Kyocera kein Problem ;) Ist eine der guten Entscheidungen gewesen.

Bei den aktuellen Laser-Preisen sind Tintendrucker wohl eher nur was für Leute die selber regelmäßig Fotos Ausdrucken möchten. Das geht zwar auch mit erschwinglichen Farb-Lasern, aber Tinte hat hier wohl noch einen deutlichen Bild-Qualitäts-Vorsprung?
[o3] mryx am 01.04. 22:35
+1 -1
Die Patronen für den Canon kosten fast 40€. Für meinen Epson Expression kosten die 6€. Warte ich halt paar Sekunden länger, bis die Seite gedruckt wird
[re:1] PiaggioX8 am 02.04. 07:46
+3 -1
@mryx: Ja - wenn du die Patronen vom Hersteller nimmst.
Patronen für die Canon Drucker kosten etwa 1.-€ pro Frabe.
Und für deinen Epaon nimmst wohl auch Fremdtinte. DEnn für 6.-€ kriegst bei Epson definitiv keine Patronen.
[re:1] Cosmic7110 am 02.04. 08:04
+ -
@PiaggioX8: jo, hab ich auch lange gemacht un gefühlt bei jedem Druck neue Patronen verbaut... auf jedenfall war das 4er (4x4) Set nach einem Jahr alle und die gedruckten Seiten nichtmal n Schnellhefter voll.
[o4] fegl84 am 01.04. 23:35
+2 -
Workforce habe ich bereits - werde aber nicht wieder kaufen. 1x im Monat bzw. alle 3 Monaten drucken sind die Ausdrucke nach 3 jahren qualitativ total minderwertig, auch bei Texten!!! Aus diesem Grund kaufe ich nur noch Laserdrucker. Ein Multi würde ich auch nicht mehr kaufen.
[re:1] NewRaven am 01.04. 23:49
+5 -
@fegl84: Macht ja auch schon deshalb Sinn, weil du mittlerweile auch taugliche Farblaserdrucker für den Preis teurerer Tintenstrahldrucker bekommst. Und die meisten Probleme, die du so mit einem Tintenstrahldrucker hast, von eingetrockneten Patronen bis zu verblassten Farben nach einiger Zeit hast du halt selbst mit dem schlechtesten Laserdrucker nicht. Natürlich ist die Erstanschaffung erstmal teurer, insbesondere wenn du gleich ein neues Set volle Toner Cartridges dazu kaufst, aber auch die meisten Privathaushalte dürften das mittlerweile nach spätestens einem Jahr wieder drin haben und sparen ab dann merklich.
[re:1] amdkeks am 02.04. 04:48
+ -
@NewRaven: Absolut richtig! Aber auch hier ist große Vorsicht bei der Marke geboten! Die günstigen Modelle für 150-250€ haben nur eine geringe Seitenzahl und teure Cartridges!
Ich habe mir jetzt einen gebrauchten Laser für 180€ inklusive voller Patronen geholt und ich muss beinder Firma auch keine angst um die Bildtrommel haben welche ja bei vielen getauscht werden muss.
[re:2] PiaggioX8 am 02.04. 07:50
+1 -
@NewRaven: In Fotoqualität kannst mit keinem Laser drucken. Und die die das können sind für "normal Sterbliche" nicht bezahlbar.
[re:1] Cosmic7110 am 02.04. 08:03
+1 -
@PiaggioX8: Füt Fotos geh ich in den DM und jag die da durch die Drucker... wenn man die denn unbedingt man gedruckt haben muss.
[re:2] bLu3t0oth am 02.04. 09:07
+ -
@PiaggioX8: Auf Laserfotopapier kriegst auch mitn Laserdrucker brauchbare Fotos hin. Letztlich kommt es ja vor allem auch auf das Ausgangsmaterial an und das ist in sehr vielen Fällen eh nur die Handykamera gewesen, da verhunzt man auch mit nem Laserdrucker dann nichts mehr.
[re:1] PiaggioX8 am 02.04. 09:24
+1 -
@bLu3t0oth: Brauchbar, aber eben nicht in Fotoqualität.
Selbst professioneller Digitaldruck kommt nicht an an die konventionellen Druckverfahren ran.
[re:2] bLu3t0oth am 02.04. 09:33
+1 -1
@PiaggioX8: Manchmal muss man auch einfach die Kuh im Dorf lassen ;)
[re:3] Ryou-sama am 02.04. 13:46
+1 -
@PiaggioX8: Wer sich einen Laserdrucker kauft wird seinen Einsatzzweck kennen und bestimmt nicht auf Fotoqualität bestehen. Außer diesem einen Punkt sehe ich bei Laserdruckern nur Vorteile gegenüber Tintenstrahldruckern.
[re:4] PiaggioX8 am 02.04. 15:17
+ -
@Ryou-sama: Meine ich doch. Aber an den Kommentaren siehst ja, dass es tatsächlich Leute gibt die meinen auf einem Laser könne man Fotos drucken.
Es sind Bilder die bunt sind die da raus kommen. Mehr nicht.
[re:3] NewRaven am 02.04. 13:27
+ -
@PiaggioX8: Daran scheitern aber auch die günstigen Tintenstrahler, bei denen dann auch bestenfalls ein "brauchbar" raus kommt... ist also nicht wirklich ein Argument. Aber ja, wenn du wirklich Fotos auch in richtiger Fotoqualität drucken willst, nützt dir in der Tat ein günstiger Laserdrucker für den Endkundenmarkt in der Tat wenig, stimmt.
[re:3] Nunk-Junge am 02.04. 11:47
+ -
@NewRaven: Vorsicht, rechne nach! Bei den guten Tintenpunktlern liegen die Druckkosten niedriger als bei den meisten Lasern. Es kommt immer auf Dein Anwendungsszenario an (Briefe, Texte / Bilder / ...) und auf die Drucker. Man kann leider nicht einmal einen bestimmten Hersteller empfehlen. Denn auch da gibt es große Unterschiede zwischen den Modellen. Unter Umständen liegen Deine Druckkosten beim Laser sogar doppelt so hoch wie bei Tinte. Selbst im professionellen Bereich wird inzwischen aufgrund der Kosten häufig Tinte statt Laser eingesetzt. Aber auch das kann man nicht pauschal sagen.
[re:1] Ryou-sama am 02.04. 13:29
+ -
@Nunk-Junge: Diese Aussage teile ich nicht. Ich habe mir vor eineinhalb Jahren einen 170€ Laserdrucker von Brother gekauft. Ist zwar nur ein Schwarz-Weiß Drucker, da ich aber für meine Zwecke keinen Farbdrucker benötige genügt der. Bisher habe ich etwas über 400 Vollbild-Seiten gedruckt und der "mitgelieferte" Toner ist immer noch bei über 50% voll. Die Kosten für einen 1500-Seiten-Toner liegen bei unter 70€. Bei einem Tintenstrahldrucker hätte ich in diesen eineinhalb Jahren "mindestens" drei mal die Tinte wechseln müssen, weil sie, aufgrund meiner bescheidenen Druckverhältnisse, ausgetrocknet wäre. Die Kosten liegen bei originalen Druckertinten bei durchschnittlich 30-40€. Wenigdrucker wie ich kommen selbst mit einem minderwertigen Laserdrucker mit hohem Verbrauch deutlich länger und auf Zeit kostengünstiger aus.
[re:2] NewRaven am 02.04. 13:39
+ -
@Nunk-Junge: Naja, nachkalkulieren musst du immer - allerdings, bei mir, der vorwiegend normale Texte ohne Grafiken oft rein in SW oder nur wenig Farbe druckt, rechnet sich das locker. Ich bekomm mit einem Tonercartridge etwa 2500-3000 s/w Seiten hin, das Ding kostet mich knapp über 60 EUR... da sieht es preislich bei quasi allen Tintenstrahldruckern sehr düster aus, zumindest bei allen, die je auf meinem Radar waren. Meine Farbcartridges hab ich in den 3 1/2 Jahren genau einmal wechseln müssen - selbst wenn ich also jetzt mal davon ausgehen würde, dass es da irgendwie anders günstiger gehen würde, hätte ich das Geld trotzdem schon allein wegen dem Schwarz wieder drin, selbst wenn ich "nur" 8 EUR pro Schwarzpatrone und 200 Seiten Kapazität annehme.
[re:3] fegl84 am 02.04. 13:44
+ -
@Nunk-Junge: Tinte-Drucker ist nur günstig, wenn man wirklich regelmäßig druckt. also für 1x im Monat oder alle 3, 4, 5, 6 Monaten wohl nicht. Bei Epson ist so, wenn ich nach längere Zeit wieder drucken möchte, reinigt es automatisch die Drucköpfe, dauert oft lange, bis es bereit ist, unabhängig davon, ob ich es eingeschaltet gelassen habe. Heute, da Epson jetzt 4 jahre alt ist, muss ich, auch wenn ich jede woche Drucke, jedesmal Reinigungprogramm starten, solange bis Druckbild brauchbar ist.
[re:4] Nunk-Junge am 02.04. 15:57
+ -
@All: Ich sage ja nicht, dass das eine oder andere besser ist. Man muss für sein eigenes Szenario nachrechnen. Einige Tintenstrahler spülen dauernd und somit gewaltige Mengen Tinten in Schwämme oder Tanks. Einige haben Druckköpfe in der Tintenpatrone, die dadurch teurer sind aber weniger das Problem mit dem Austrocknen haben. Einige haben Multifarbpatronen, andere Einzelfarbpatronen. Einige drucken schwarz über Farbe, andere haben schwarz separat. Und bei Laser/LED gibt es ähnliche Unterschiede. Einige haben zahlreiche Verbrauchsmaterialien neben dem Toner: Trommel, Belichtungseinheit, Rollen, .... So können sich die Kosten pro Seite schnell um den Faktor 10 unterscheiden - sogar wenn man bei der gleichen grundlegenden Technologie (Tinte oder Laser) bleibt.
[re:2] bLu3t0oth am 02.04. 08:59
+ -
@fegl84: Gerade bei Laserdruckern machen MuFus Sinn!
Weil du eben nicht alle zwei Jahre nen Neuen kaufen musst.

Ich hab meinen Laser MuFu (HP LJ CM1415fnw) 2010 gekauft und bereue es keine Sekunde.
Ich hatte vorher mindestens 5 verschiedene Tintenspritzer und außer hohen Tintenkosten und/oder eingetrockneten Düsen und Sauereien beim Wiederbefüllen hatte ich wenig Freude mit den Geräten, weil sie auch ständig streifen gedruckt haben, verblasst oder einfach leer waren.

Seit dem Laser verschwende ich keine Zeit mehr für Problemlösungen an meinem Drucker.

Fax nutze ich immer um irgendwelche Verträge zu kündigen und mit Kindern und Haus muss man sowieso andauernd irgendwas kopieren.

Duplex vermisse ich mittlerweile allerdings arg.
[re:1] fegl84 am 02.04. 13:49
+ -
@bLu3t0oth: Also ich Scanne auch sehr viel Dokumente - aus diesem Grund habe ich bereits einen ScanSnap. Bei Epson ist ADF (sowohl Simplex als auch Duplex) nach 3 Jahren hinüber und hat sich zum Vernichter mutiert. Grundsätzlich gebe ich dir recht, dass es sinn macht, aber für meinen Zweck eher nicht.
[re:1] bLu3t0oth am 02.04. 15:35
+ -
@fegl84: meine ADF funktioniert noch :D
[o5] Cosmic7110 am 02.04. 08:01
+5 -
nach 5 Tintenstrahldruckern habe ich nun seit 4 Jahren einen Farblaser und bereue es kein bisschen, ja die Toner sind schweineteuer aber haben derzeit immernoch 80% Füllstand und das bei so 20 - 40 Seiten pro Monat. Das ding hängt am Netzwerk, braucht keine langwierigen Sortiervorgänge und Druckkopfspülfahrten und vor allem nicht alle Naselang neue Patronen :) Druckt Text, Fotos und auchmal Bügelaufkleber etc.
[re:1] Lecter am 02.04. 08:21
+5 -
@Cosmic7110: 100%ige Zustimmung! Habs genaus durch und bin auch auf Farblaser umgestiegen (169€). Seitdem keinerlei Probleme mehr mit eingetrockneter Tinte - die Ausdrucke sind perfekt. Für Hochglanzbilder geh ich für ein paar Cent zum Drogeriemarkt um die Ecke...
[re:1] departure am 02.04. 08:58
+ -
@Lecter: "Für Hochglanzbilder geh ich für ein paar Cent zum Drogeriemarkt um die Ecke..."

Absolut sinnvoll. Wirklich gute Fotodrucke unbedingt zu Hause anfertigen zu wollen, ist für wenig Geld unmöglich. Viel besser UND viel günstiger ist es tatsächlich, beim Drogenmarkt einen Digitaldruck zu machen oder machen zu lassen. Genauso mache ich es auch.

Und wer besonders hohe Fotoqualität möchte, kann seine Bilder auch immer noch professionell im Labor auf echtes Fotopapier ausbelichten lassen. Das ist dann zwar wieder teuer, dafür aber richtig gut, besser, als es jeder Tintenpisser, auch der teuerste, könnte.
[o6] FuzzyLogic am 02.04. 08:53
+ -
Papierloses Büro sag ich nur, meinen Drucker benötige ich schon seit Jahren nicht mehr. Genau wie physische Datenträger. Leider lässt sich das nicht bei jedem so umsetzen, aber meiner Meinung nach müssen die meisten Privatleute so selten etwas Drucken, dass man es auch irgendwo ausdrucken lassen kann.
[re:1] sav am 02.04. 12:06
+ -
@FuzzyLogic: Oh, die Retour Zettel von Amazon und Co. drucken sich nicht von alleine :p Auch wenns dort ja auch praktischer wird mit einfach nur den Code bei DHL/Hermes vorzeigen statt ausdrucken.
[re:2] Krond am 02.04. 13:11
+ -
@FuzzyLogic: Büro und Daheim sind aber zwei Paar Schuhe. Im Büro drucke ich auch sehr wenig bis gar nichts. Die paar Seiten im Monat sind fast egal. Aber daheim mit schulpflichtigen Kindern, die mal da und mal dort relativ viel für die Schule drucken müssen (wie Referate, etc.), geht es leider überhaupt nicht papierlos, ich wüsste nicht wie...
[re:3] tommy1977 am 02.04. 21:49
+ -
@FuzzyLogic: Papierloses Büro...diesen Traum verfolgen die meisten seit vielen Jahren! Es wird eher mehr als weniger, auch zu Hause. Und, wie Krond schon schrieb, sind gerade Kinder ein entscheidender Faktor, was Papier angeht...früher wurde halt alles per Hand drauf geschrieben und heute hält oftmals ein Drucker dafür her. Die Möglichkeiten sind eben vielfältiger geworden. Und sobald es um rechtssichere Dokumente geht, kommt man um ein unterschriebenes Dokument samt Unterschrift nicht drumrum, welches dann per Fax oder Einschreiben an den Empfänger geht. Ich bin auch eher ein Freund von weniger Papier, aber es lässt sich in sehr vielen Situationen eben nicht vermeiden.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies