Windows 7 vor Support-Ende: Nutzer bekommen bald Upgrade-Popups

[o1] basti2k am 12.03. 19:37
+4 -9
Mal sehen ob die so provokativ und undurchsichtig wie beim kostenlosen Windows 10 Upgrade werden.

Und hin und wieder mal das Verhalten des Popups ändern ... vorher hat das X die Ablehnung bewirkt, aber irgendwann dann die Zustimmung zur geplanten Installation :/
[re:1] PakebuschR am 13.03. 00:52
+5 -
@basti2k: Die Zustimmung hat man durch das X nicht gegeben, der Download erfolgte aber ohne den Nutzer darüber in Kenntnis zu setzen im Hintergrund.
[o3] Roy Bear am 12.03. 20:13
Da ich Win 7 nur noch in einer virtuellen Box laufen lasse, ist es mir relativ gleichgültig, was Winzigweich macht oder läßt.
[re:1] Bautz am 12.03. 21:39
+8 -1
@Roy Bear: Der Profi hat gesprochen!
[o4] krusty am 13.03. 00:12
+3 -2
"Sabine" aus der Buchhaltung meint noch immer es gibt keine Notwendigkeit für einen Umstieg. Die Rechner wurden im Zuge des XP Umstiegs doch erst vor 5 Jahren angeschafft ...
[re:1] PakebuschR am 13.03. 00:59
+ -3
@krusty: Der XP Support endete 2014, da wird keiner bei Verstand mehr auf XP umgestiegen sein, Win7 ist zu diesem Zeitpunkt aber dann auch nicht mehr so klug gewesen.
[re:1] krusty am 13.03. 08:58
+1 -
@PakebuschR: ich meinte mit xp umstieg, den umstieg auf win7.
[re:2] Stefan_der_held am 13.03. 13:33
+1 -
@krusty: 10.000 cyber-Kriminellen gefällt das. - um das mal mit Sarkasmus zu beantworten.
[o5] JanM am 13.03. 00:12
+5 -4
Ich finde Windows 7 immer noch angenehmer zu nutzen als Windows 10. Alleine der Fakt, dass Full Disk Encryption massive Probleme mit Windows "Funktionsupdates" hat, ist für mich immer noch ein NoGo. Nachbesserung ist dahingehend nicht in Sicht, und wenn ich eh keine Updates installieren kann kann ich auch gleich bei Win7 bleiben.
Mir hat mal ein solcher Update versucht eine komplette versteckte Partition gehimmelt, das war zwar ganz am Anfang, hat mir aber an Windows 10 Experimenten absolut ausgereicht.
[re:1] krusty am 13.03. 00:19
+2 -1
@JanM: du meinst Bitlocker?
[re:1] JanM am 13.03. 00:38
+1 -2
@krusty: Nein, ich meine eine richtige, Open Source FDE. Also praktisch alles, außer Bitlocker. :)
[re:1] krusty am 13.03. 08:56
+1 -
@JanM: also Veracrypt.
[re:2] XaverH am 13.03. 08:31
+1 -4
@krusty: Bitlocker kann man sich sparen, da hat jede Polizei und jeder Geheimdienst sowieso die Meisterschlüssel dazu. Bei den quelloffenen Produkten kann man wenigstens noch hoffen, dass dem nicht so ist.
[re:1] nurmalso am 13.03. 09:40
+1 -
@XaverH: So ein Blödsinn, meine Platte haben sie jedenfalls nicht entschlüsselt bekommen..
[re:2] krusty am 13.03. 09:59
+ -1
@XaverH: "jede Polizei/ Geheimdienst"? Nein, die "Dorfpolizei" und der "BND" können das vermutlich nicht entschlüsseln. Ich wette aber die NSA kennt Sicherheitslücken in Veracrypt ... so wie bei das bei OpenSSL der Fall war. Nicht als eine Art "Masterkey" sondern durch "Aufweichung" der Verschlüsselung.
[re:1] XaverH am 13.03. 10:17
+1 -2
@krusty: Eben nicht. Veracrypt ist ein französisches Projekt und damit dem Zugriff der NSA entzogen.
[re:2] krusty am 13.03. 10:41
+2 -1
@XaverH: bei OpenSSL, war es ein falsch gesetztes Komma im Quellcode, welcher die Verschlüsselung aufweichte, auch der französische Entwickler kann solche Fehler machen.
[re:3] XaverH am 13.03. 10:51
+1 -
@krusty: Dadurch dass es quelloffen ist kann jeder Programmierer es untersuchen und nach solchen Fehlern forschen. Die werden dann in der nächsten Version behoben. Oder man kompiliert sich seine eigene Version selbst.
[re:4] krusty am 13.03. 11:15
+1 -1
@XaverH: "jeder Programmierer" nimmt sich aber nicht die Zeit, den code nach Sicherheitslücken aufzuspüren. Ein Sicherheitsaudit ist teuer und aufwändig, nur finanziell gut ausgerüstete Nachrichtendienste machen das. Das letzte Sicherheitsaudit von Veracrypt hat schwerwiegende Lücken aufgedeckt, und das ist schon ein paar Jahre her, siehe https://heise.de/-3354428
[re:5] XaverH am 13.03. 11:52
+ -
@krusty: Hab ich nicht behauptet, dass das einfach oder billig wäre. Aber die Möglichkeit besteht. Bei Bitlocker dagegen haben wir es mit einem proprietären Programm zu tun, für das alle offiziellen Stellen wohl eh den Generalschlüssel haben. Und da kann niemand gucken, wie es programmiert ist und was es genau tut.
[re:6] krusty am 13.03. 12:39
+ -
@XaverH: Die USA sind aber nicht China, wo der Staat einem Unternehmen Dinge einfach so diktieren kann. Unternehmen wie Google, Microsoft und Apple wehren sich aktiv gegen staatliche Spionage. Sowas nennt man Rechtsstaat.
[re:7] XaverH am 13.03. 18:26
+ -
@krusty: Du bist aber niedlich! Glaubst du aber hoffentlich nicht wirklich, oder?
[re:8] krusty am 13.03. 19:03
+1 -
@XaverH: nein, eigentlich nicht ;) aber wenn die NSA Informationen zu Sicherheitslücken für mehrere Millionen Dollar einkauft, dann werden Sie einen Teufel daran tun, gewöhnliche Kriminelle mit "raubkopierten" Filmen zu filzen, sondern das "Werkzeug" geheim halten, damit sie es noch lange nützen können und nur bei IS-Terroristen oder feindlich gesinnten Staaten nutzen.
[re:9] XaverH am 13.03. 19:56
+ -
@krusty: Das ist aber kein Geheimnis.
[re:3] Freddy2712 am 22.06. 22:46
+ -
@XaverH: Ist ja nicht so das es seit Jahren bekennt ist das Geheimdienste mit an der Entwicklung solcher Open Source beteiligt sind.
Das bekannteste Projekt wo Geheimdienste beteiligt sind ist übrigens Linux.
Man darf davon ausgehen das gerade bei Open Source die Chancen deutlich höher stehen als bei Closed Source das der Masterkey bekannt ist.
Eine Firma die damit Geld Verdient ist deutlich erpichter das die Keys keiner hat als ein Open Source Projekt wo keiner wirklich mehr als den User Namen vom anderen weiß.
[o6] Gast11962 am 13.03. 07:27
+2 -6
"Wer sich für ein Upgrade entscheidet und den Lizenzschlüssel der auf seinem Rechner installierten Ausgabe von Windows 7 vorliegen hat, kann einfach auf Windows 10 umsteigen. Dazu wird das neuere Betriebssystem einfach installiert und während des Setups der legale Lizenzschlüssel von Windows 7 eingegeben. Der Nutzer sollte dann eine legale, aktivierte und vollumfänglich nutzbare Windows-10-Lizenz erhalten."

Nur wenn die Hardware auch vom Hersteller/Komponentenherstellern mit Treibern unterstützt wird, selbst Microsofts-Standarttreiber decken nur selten die Lücke.
Wer sich also für einen solche" Offiziell nicht beworbene Upgrade-Methode" auf Grund solcher "Meldungen" entscheidet, braucht sich nicht zu wundern, wenn es zu Instabilitäten, Leistungsverlust, Komponentenversagen und oder Hardwaredefekten kommt.
Dafür übernimmt niemand die Verantwortung, weder Microsoft, noch Roland Quandt und schon überhaupt nicht die Windows 10 Groupies!
[re:1] erso am 13.03. 09:02
+3 -1
@Gast11962: Windows 7 sowie Windows XP lässt sich doch problemlos weiter verwenden. Man sollte halt USB und LAN Anschlüsse versiegeln.

Die "Verantwortung bei Instabilitäten, Leistungsverlust, Komponentenversagen und oder Hardwaredefekten" lässt sich übrigens sehr leicht ermitteln. Hat der Hersteller die Hardware für Windows 10 freigegeben oder nicht? Mit Microsoft, Roland Quandt oder Groupies hat das nichts zu tun.
[re:1] Gast11962 am 13.03. 09:20
+1 -6
@erso: Dabei, weshalb ich de Sätze von Roland Quandt zitiert habe, ist wichtig zu sehen, dass nicht alle Leser solcher und ähnlicher Meldungen IT-Profis oder Semi-Profis sind!
Ich sehe viele daran scheitern, die Komponenten im System selbsttätig zu identifizieren, um eigenhändig dafür Passende Treiber zu suchen und zu finden.

Wenn also ein Roland Quandt (und viele andere) schreibt, "Dazu wird das neuere Betriebssystem einfach installiert und während des Setups der legale Lizenzschlüssel von Windows 7 eingegeben.",
dürfte für diese und die immer wiederkehrenden DAUs eine solche Aktion zum Gau führen.
Hab vor zwei Wochen einen Fall, mit einen Toshiba Laptop, die Installation von W10 1809 den Akku geschrottet hat, der unter W7 einwandfrei lief, nur ein neuer Akku mit einer W7 Installation machte das Gerät wieder nutzbar.

Das dann noch Windows 10 Groupies hier, jede Warnung und Kritik mit Minus ins Unleserliche Voten, macht es den Menschen die keine bis wenig Ahnung haben auch nicht leichter.
[re:1] Reinhard62 am 13.03. 09:27
+4 -1
@Gast11962: Wie kann Windows 10 einen Akku "schrotten"???
[re:1] Gast11962 am 13.03. 10:33
+ -3
@Reinhard62: In dem der fehlende/falsche Treiber der Akkuelektronik schadet, meine Vermutung, unter W7 lief er vorher einwandfrei und lief mit neuen Akku danach auch wieder einwandfrei.
[re:2] Joyrider am 13.03. 14:45
+1 -1
@Gast11962: "Akkuelektronik" hat keine Treiber. Das sind in sich geschlossene Systeme mit einer sehr eingeschränkten Diagnoseschnittstelle zum Auslesen einiger weniger Daten.
[re:3] control-DE am 14.03. 17:56
+ -
@Joyrider: Mann kann bei bestimmten Herstellern auch die Firmware des Akkus flashen, ähnlich wie bei CD-Rom oder Festplattenlaufwerken(einschließlich halb-leiter)
[re:2] DON666 am 13.03. 09:28
+3 -1
@Gast11962: "Hardwaredefekte"... Mann, Mann, muss man echt so dick auftragen, um anderen seine eigene Antipathie gegen Windows 10 quasi mit dem Holzhammer aufs Auge zu drücken? -.-
[re:1] Gast11962 am 13.03. 10:40
+ -2
@DON666: Eine Vermutung stimmt, aber nach intensiver Fehlersuche!
Das das kein Einzelfall ist kann jeder Mittels Suchmaschine nachvollziehen,

Suche "Nach Windows 10 Upgrade Akku defekt".

Deine Persönliche Abwertung ist mal wieder genau das was ich hier anprangere, eine unreflektierte rein auf subjektive Empfindungen beruhender Persönlicher Angriff, wegen eines BS, das von Anfang an Fehler und Problemanfälliger war und ist als jedes vorherige Windows BS!

Einen Sachlichen Umgang ist hier leider nicht mehr zu erwarten!
[re:1] PakebuschR am 14.03. 12:47
+ -
@Gast11962: "Nach Windows 10 Upgrade Akku defekt" - sicherlich waren die Akkulaufzeiten anfangs nicht immer optimal oder die Energiesparsoftware des Herstellers zeigt ein Fehlverhalten aber das ist doch inzischen längst optimiert bzw. behobenund unter welchem Link verbringt sich da denn ein Hardware defekt der auf Win10 zurückzuführen ist?
[re:3] Freddy2712 am 22.06. 22:53
+ -
@Gast11962: Nun soll ja recht gute Open Source Treiber Projekte geben.
Ansonsten hilft es manchmal auch betroffene Komponenten zu Modernisieren.
[o8] toco am 13.03. 15:24
+ -
Ich frage mich, warum man den Windows 7 Lizenzschlüssel eingeben soll/muss?
Mit dem Link geht es komplett ohne Keyeingabe: https://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=799445
Damit kann man jedes Win 7/8.1/10 ganz Easy auf die neueste Windows 10 Version hochziehen.
[re:1] XaverH am 13.03. 18:43
+1 -1
@toco: Fragt sich nur, warum man das tun sollte.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies