Kim Dotcom darf ausgeliefert werden, eine letzte Chance hat er noch

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Memfis am 05.07. 09:08
Alle gekauft.
[re:1] topsi.kret am 05.07. 09:12
@Memfis: Schwerer Vorwurf, den Du hoffentlich nachweisen kannst.
[re:1] Memfis am 05.07. 09:17
@topsi.kret: Reine Spekulation, aber wenn man sieht wie die Sache bislang gelaufen ist und welche Anstrengungen die USA unternehmen und welchen Leuten DotCom schon alles auf die Füße gestanden ist kann man schon zu dem Schluss kommen, dass sich da wichtige Leute im Hintergrund austauschen.

Gekauft muss ja nicht nur bedeuten, dass da schwarze Koffer die Seiten gewechselt haben, sondern das der Sachverhalt am ende derart verdreht und dramatisiert wird, dass das Gericht gar nicht mehr anders kann.
[re:1] M_Rhein am 05.07. 11:55
+6 -3
@Memfis: ändert nichts daran dass er Mist gebaut hat und dazu stehen soll...

Rausreden kann sich jeder, Dotcom ist ein früher hund und Angeber mehr nicht, traurig dass solche Menschen auch noch Anhänger haben :-(
[re:1] gutenmorgen1 am 05.07. 12:29
+3 -3
@M_Rhein: Welchen Mist hat er denn gebaut?
[re:3] Scaver am 07.07. 04:45
+ -
@Memfis: Diese Anschuldigung, stellt ohne eindeutige Beweise (Indizien und Meinungen reichen da nicht), eine Straftat da. Na ein Glück dass das wohl niemanden interessieren wird!
[o2] Gispelmob am 05.07. 09:19
+7 -2
"dass Urheberrechtsverstöße in Neuseeland kein strafrechtliches Vergehen seien"

Ich bin verwirrt. Wenn dem so ist, auf welcher Basis wurde dann durchsucht, verhaftet usw.?
[re:1] 0711 am 05.07. 09:22
+4 -
@Gispelmob: Auf Grundlage des amerikanischen Urheberrechtssystems...
[re:1] Gispelmob am 05.07. 09:23
+6 -3
@0711: Ich dachte immer Neuseeland ist ein eigenständiger Staat.
[re:1] topsi.kret am 05.07. 10:01
+5 -4
@Gispelmob: Der Begriff "Amtshilfe" ist Dir geläufig?
[re:1] Der_da am 05.07. 11:05
+3 -6
@topsi.kret: Ist dir geläufig, dass in einem Fragesatz das Verb dem Subjekt und dem Prädikatsverband vorangestellt wird?
[re:2] Gispelmob am 05.07. 11:10
+6 -2
@topsi.kret: Die Durchsuchung, Verhaftung und Beschlagnahmung wurde aufgrund von Vorwürfen gemacht, die in Neuseeland nicht strafbar sind und zurecht für illegal erklärt und nicht aufgrund eines Amtshilfeersuchens. Außerdem wurden bei ihm Daten kopiert und sofort in die USA verschickt, obwohl es dafür keine richterliche oder polizeiliche Anordnung gab. Die ganze Aktion bewegte sich im grauen und illegalen Bereich. Was glaubst du denn warum er bis jetzt noch dort ist, weil Neuseeland erstmal reinen Tisch machen und alles rechtlich auf solide Beine stellen musste.
[re:3] Nunk-Junge am 05.07. 11:12
+4 -
@topsi.kret: Es gab keine Amtshilfe. Dafür gibt es offizielle Wege. Neuseeland hat aber einfach ohne auf die offiziellen Anträge zu warten die Razzia durchgeführt, Kim Dotcom verhaftet und seinen Besitz beschlagnahmt. Das höchste Gericht Neuseelands hat inzwischen entschieden, dass das illegal war. Genutzt hat es ihm nichts, da er seinen Besitz nicht wiederbekommen hat.
[re:4] Aldabaran am 05.07. 11:49
+3 -2
@Gispelmob: Die Durchsuchung, Verhaftung und Beschlagnahmung wurde aufgrund von Vorwürfen gemacht, die in Neuseeland nicht strafbar sind...

Falsch, nur die Urheberrechtsverletzungen sind dort nicht strafbar. Ansonsten :

> Verschwörung zur Geldwäsche

> Überweisungsbetrug

> Steuerhinterziehung

uvm. Dort wird ihm wesentlich mehr vorgeworfen.
[re:5] DerTigga am 05.07. 12:58
+2 -4
@Nunk-Junge: Du solltest da mal dringend zwischen den beiden Worten vollständig und teilweise seinen Besitz zurückbekommen separieren. Nur letzteres entspricht nämlich den Tatsachen, wieso das im Gegenteil vollständig erfolgen sollte..verstehs wer will..
[re:6] Gast11962 am 05.07. 13:05
+4 -2
@Aldabaran: Völlig richtig "vorgeworfen", kein neuseeländisches Gericht hat ein Verfahren angestrengt um diese Vorwürfe per Gericht zu klären.
Der neuseeländische High Court, unter Richterin Helen Winkelman, hat im Juni 2012 die Durchsuchungsbefehle (ja es gab mehrere), die auf Grund der Vorwürfe ausgestellt wurden, für Illegal erklärt, weil die "Vorwürfe" absichtlich so allgemein formuliert wurden, das sie so ziemlich alles Abdeckten, ohne Konkrete Verstöße zu benennen.

Das mal als Kontrapunkt.
[re:7] ZappoB am 06.07. 14:52
+ -
@Der_da: Nicht zwingend, z. B. bei rhetorischen Fragen. ;)
[re:2] Sprachtot47 am 05.07. 12:04
+ -2
@Gispelmob: neben dem Strafrecht gibt es ja auch noch das Zivilrecht (und weitere)
[o3] bear7 am 05.07. 09:20
Lol... die Migranten (3. Welt) wollen Sie nicht rein lassen und die Europäer holen Sie mit Gewalt...

=> ich sehe noch ne 2. Chance für ihn: "einfach schnell nen Syrischen Pass holen, dann DARF er nicht mal in die USA"

*kopfschüttel*
[re:2] DerTigga am 05.07. 12:26
+1 -5
@bear7: bring ihn doch nicht noch auf weitere kriminelle Ideen, er hat schon genug auf dem Kerbholz..
[re:1] bear7 am 05.07. 12:30
+2 -1
@DerTigga: Was ist daran Kriminell nach Syrien auszuwandern?

> und Hey... natürlich ist mir das bewusst, dass dies im Fall DotCom keinen Einfluss hätte. Das war reine Satire mit Seitenhieb ;)
[re:1] DerTigga am 05.07. 12:35
+1 -3
@bear7: ich bezog mich da nicht konkret auf Syrien oder ein sonstiges Land. Sondern rein darauf, das er sich absehbar sein Hirn eh schon bis zum Anschlag zermartern wird, wie er, der arme und nix gemacht habende Robin Hood der unter chronischem Geldmangel leidenden Downloadsüchtigen, doch nochmal davon kommen könnte.
Und es könnte eben sein, das er auf genau das, was du da angedacht hast, schlicht noch nicht gekommen ist - es aber evt. dankend annehmen könnte, weils was ist, worauf er eben trotz allem grübeln noch nicht gekommen ist.. ;-)
Meiner Ansicht nach hat ers aber nicht(mehr) verdient, solche bzw. einigermaßen gut greifbare 'Rettungsstrohhalme' angeliefert zu kriegen..
[re:1] bear7 am 05.07. 12:46
+2 -1
@DerTigga: hm, keine ahnung, ich kenne Mr DotCom nicht persönlich und seine Geschichte <- welche so über Ihn erzählt wird, hat eben seine 2 Seiten...

einerseits hat er einen Dienst angeboten, wenn es er nicht gemacht hätte, hätte es jemand anderes gemacht und dass man für seine Arbeit Geld ... möglichst viel Geld will (siehe Facebook, Whatsapp, Minecraft...) ist doch auch irgendwie "verständlich".
=> Inwiefern er jetzt einen Freispruch, Geldstrafe, Haft oder todesstrafe bekommt kann ich weder beurteilen noch interessiert es mich wirklich.

Wenn er nicht mehr existiert Juckt es mich genauso sehr wie wenn er mit 10 Mrd Dollar entschädigt wird... es ist mir egal. Ich habe hierfür nicht mal Neid ^^

=> Worauf ich eher anspielen wollte, ist dass ich die Rechtssprechungen "Grundsätzlich" und insbesondere in Amerika stark hinterfrage (weil es in meinen Augen egal ist ob Ihn Neuseeland, Amerika oder Uganda verurteilt => wofür eine Auslieferung helfen soll!? ... Steuerverschwendung > Focus auf dinge welche im echten Leben uninteressant sind > Politische examples wo es keine braucht...)!
[o4] usbln am 05.07. 09:29
+6 -
Was nun wie passiert ist, wer weiß... .
Aber dass die ihn loswerden wollen, kann man schon irgendwie verstehen.
[re:1] Stefan1979 am 05.07. 10:03
+1 -1
@usbln: Loswerden wollen ist ja OK - nachdem er deutscher Staatsbürger ist sollten sie ihn evtl. nach Deutschland ausreisen lassen.

Normal dürfte Deutschland ihn nicht ausliefern. Er hat keinen umgebracht usw.

Vergleiche das eher mit den Auto-Deppen gegen die ja teilweise auch US Haftbefehle laufen - aber die auch nicht ausgeliefert werden...
[re:1] usbln am 05.07. 10:43
+1 -2
@Stefan1979:
da sollte er unbedingt einen non-stop flug nehmen und das incognito.
es stellt sich die frage ob die besitzer der filmkonzerne nicht auch in D böse auf ihn sind.
[o5] Bullz am 05.07. 09:49
+2 -2
Ich glaube wenn er in letzter Instanz dann doch ausgeliefert wird wird er abtauchen.... Die amerikanischen Labels wollen an ihm sicher ein Exempel statuieren das man sich mit diesen Leuten nicht anlegen sollte... Wenn er mal dort ankommt für immer bye Bye Luxus leben.
[o6] Gast11962 am 05.07. 10:03
+3 -1
Er könnte sich ein "Beispiel" nehmen und in die Deutsche/Finnische Botschaft/Konsulat flüchten, als immer noch deutscher/finnischer Staatsbürger keine Auslieferung.
Oder er macht es wie unser Borris und besorgt sich einen Diplomatenpass, für ein paar nette Worte und "kleinere" Investitionen.

Aua, ok Scherz beiseite, dass die Neuseeländer (einschließlich Australien) sich als Interessenvertretung der USA verstehen, ist schon ziemlich heftig.
Zumal die USA in Sachen Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten nun überhaupt keinen Vorbild Charakter mehr haben, eher im Ranking zum Negativen die Spitzenreiterschaft anstreben.
Drücke ihm die Daumen das es nochmal gutgeht, nicht weil ich ihm mag, sondern weil ich jeden ein Faires und Rechtsstaatliches Verfahren wünsche.
[re:1] M_Rhein am 05.07. 12:11
+1 -4
@Gast11962: genau geht Verbrecher auch noch einen Diplomatenpass.

Reicht es nicht schön dass Frauen in der vergewaltigt und umgebracht werden und die Straftäter fast ohne Strafe davon kommen weil andere Menschen unsere Sprache nicht können ?

Ihr seid doch verrückt.... Strafe muss sein, jeder Bürger bekommt wegen Filesharing richtig Ärger aber so jemand sollte nix bekommen ?

Traurig :-(
[re:1] Gast11962 am 05.07. 12:30
+2 -1
@M_Rhein: Schade, derart Emotional gestresst, dass man die 4 Worte überliest
" Aua, ok Scherz beiseite,"?

Ich frage mich, was der Mensch Kim Dotcom so manch einen hier >>persönlich<< angetan hat, damit es so eine Vorverurteilung rechtfertigt.
Egal was man von ihm halten mag, aber er ist nicht wegen erwiesener Schuld, vor einen Fairen Gericht, nach Rechtsstaatlichen Prinzipien verurteilt, wir haben es hier "nur" mit Beschuldigungen aus einen Land zu tun, das bekannt dafür ist unliebsame Mitmenschen, rein aus Politischen Kalkül, mit Konstruierten Indizien mehrfach Lebenslang wegzuzerren.

Das wünsche ich keinen!
Und ja, Traurig find ich das auch!
[o7] lasnik am 05.07. 10:50
+3 -3
mit illegalen mitteln gesucht und gefunden. ekelhaft!
[o8] Aldabaran am 05.07. 11:43
+5 -5
Es sind ja nicht nur die Urheberrechtsverstöße. Laut "National Business Review" stehen im Raum:

> Verschwörung zur Erpressung : Bis zu 20 Jahre Haft

> Verschwörung zur Begehung einer Urheberrechtsverletzung : Bis zu fünf Jahre Haft

> Verschwörung zur Geldwäsche : Bis zu 20 Jahre Haft

> Kriminelle Urheberrechtsverletzung : Bis zu fünf Jahre Haft

> Kriminelle Urheberrechtsverletzung auf elektronischem Wege : Vier Mal bis zu fünf Jahre Haft

> Überweisungsbetrug : Bis zu 20 Jahre Haft

Und ich gönne es unserem 'Dickerchen'. Er hat so viele Menschen bereits über den Tisch gezogen. Man braucht nur seine ganzen Vorstrafen anschauen. Andere arbeiten, er betrügt!
[re:1] bigspid am 05.07. 11:48
+4 -2
@Aldabaran: So ist es! Wie er immer hier verteidigt wird, als sei er ein Heiliger und kein gieriger Betrüger ist einfach nur traurig.
[re:2] Nunk-Junge am 05.07. 16:25
+2 -2
@Aldabaran: Du hast im Erdkundeunterricht schlecht aufgepasst. In Neuseeland steht aktuell KEIN Vorwurf mehr im Raum. Es gibt am anderen Ende der Welt ein paar Anklagepunkte ('im Raum stehen' ist Wischiwaschi und völlig unerheblich). Aber einzig wegen Betruges kann er an die USA ausgeliefert werden. Da die USA aber sehr eindrucksvoll gezeigt haben, dass ihnen in diesem Verfahren Recht und Gesetz völlig schnuppe sind, kann man davon ausgehen, dass er für alles mögliche verurteilt wird und die Schuldfrage nicht ernsthaft geprüft wird.
[o9] Alexmitter am 05.07. 11:47
+3 -2
Es tut mir leid für ihn. Auch wenn man ihn nicht mögen muss, niemand hat es verdient in diesen Unrechtsstaat verschleppt zu werden.
[re:1] DerTigga am 05.07. 12:29
+2 -3
@Alexmitter: Er wird ja auch nicht verschleppt oder von nicht dazu befugten ins Flugzeug gesetzt werden..
[re:1] Alexmitter am 05.07. 19:17
+2 -
@DerTigga: Grundsätzlich auf Rechtstaatlicher basis wäre nichts davon von Neuseeland Beamten möglich da der ganze Prozess auf Unlegimitim erworbenen beweisen basiert, da müssen schon Vasallen dieses Speziellen Unrechtsstaat aktiv werden, sonst mach ich mir ernsthafte sorgen um Neuseeland.
[10] Sprachtot47 am 05.07. 12:08
+2 -2
Der Fall ist eigentlich klar. Als nicht neuseeländischer Bürger wird er natürlich ausgeliefert, genau so umkekehrt. Ob schuldig oder nicht spielt keine Rolle und interessiert die neuseeländischen Gerichte auch nicht. Der Anwalt verdient sich daran dumm und dämlich!
[11] smart- am 05.07. 14:08
+2 -1
Also so lächerlich wie das hier für manche klingt, tatsächlich wäre Deutschland für Ihn eine Option. Rein theoretisch könnte er auf politisch verfolgt plädieren und bei den Haftstrafen die Ihn erwarten, würde ich eine Auslieferung bezweifeln. An seiner Stelle würde ich aber auf Nummer sicher gehen und jetzt knallhart in ein Land gehen wo er niemals ausgeliefert wird. Russland oder so. Er hatte ja eigentlich genug Konten mit Millionen drauf, wenn er sich da nicht abgesichert hat, ist er selber Schuld. Aber selbst ohne Geld, man kann sich ein neues Leben aufbauen. Für mich ist der Herr zwar auch klar ein Krimineller, besonders bei der Vergangenheit, er wurde ja schon in Deutschland verurteilt, etc... aber ich finde die drohenden Haftstrafen in den USA wirklich zu krass bei dem was er gemacht hat. Da er niemanden umgebracht hat oder so etwas, würde ich das schlichtweg nicht akzeptieren. Ihm bleibt daher eigentlich nur Suizid oder Flucht. Wenn er sich wirklich ausliefern lässt, wäre er völlig am Arsch. Aus einem Luxusleben in den US-Knast wird dafür sorgen, dass er vermutlich sein restliches Leben dort verbringt. Würde ich an seiner Stelle nicht akzeptieren. Die Frage ist halt wie er jetzt aus Neuseeland weg kommt, aber ehrlich gesagt lässt sich das auch per Boot umsetzen. Auf jeden Fall sollte er in kein Land wo die USA Einfluss nehmen können.
[12] alh6666 am 05.07. 17:40
+3 -2
Hoffentlich wird er ausgeliefert und richtig lang eingesperrt. Sein ganzes Leben lang ein Betrüger. Mio. gescheffelt mit dem Eigentum anderer.
[re:1] Stefan1979 am 05.07. 23:01
+1 -
@alh6666: "Sein ganzes Leben lang ein Betrüger. Mio. gescheffelt mit dem Eigentum anderer."

Warum musste ich jetzt an Josef Ackermann und Dirk Jens Nonnenmacher denken?

Betrüger und mit dem Eigentum (Geld) anderer Geld gescheffelt... Die Beschreibung passt perfekt...
[13] Deafmobil am 05.07. 19:27
+ -1
Das war ja eine Frage der Zeit. Dotcom spielt auf Unschuldslahm und behauptet dass er keine Einfluss auf die illegalen Links habe. Eine glatte Lüge! Er will vom hochgeladenen Files von Uploadern und die besuchten Usern das Geld auch kräftig mitverdienen. Schaut doch mal wie Dotcom die Millionen Euro Gewinneinnahmen erzielt. Hätte er die illegalen Downloadlinks gelöscht und die Uploadern gesperrt dann suchen die Uploadern die andere Wege und Dotcom kann dann bei Megaupload keine Gewinneinnahme mehr erzielen. Nur weil er in Neuseeland lebt und die Seite nur als Betreiber ist denkt er ist auf der sicheren Seite. Heisst also ich betreibe die Seite und lade selbst die illegale nicht hoch.
Trotzdem hat er strafbar gemacht weil er nicht gegen Raubkopierer gekümmert hat. Aber hauptsache das Geld stimmt.
Es gibt ein Doku über Dotcom https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/kimdotcom-102.html
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies