Apples Phil Schiller erklärt, warum man Steam Link-App abgelehnt hat

[o1] Alexmitter am 29.05. 08:57
Apple hat völlig recht, und da sie fairness für alle entwickler erreichen wollten sollten sie auch alle anderen Remote Desktop Apps entfernen.
[re:1] Johnny Cache am 29.05. 09:00
@Alexmitter: Eigentlich alles was unkontrollierte Inhalte anzeigt. Weg mit den elenden Browsern! ;)
[re:1] Alexmitter am 29.05. 11:28
+7 -1
@Johnny Cache: Richtig, hier sollte Apple mit Fairem und Guten Beispiel vorrangehen gehen und Safari per Update Deaktivieren.
[o2] Johnny Cache am 29.05. 08:57
Erklärt hat er eigentlich gar nichts. Aber daß es denen wie immer nur ums Geld geht war ja eh allen klar.
[re:1] Rumpelzahn am 29.05. 09:32
@Johnny Cache: angenommen ich biete dir eine Platform mit bis zu 100 Millionen aktiven Usern die deine App nutzen können.
Personal, Entwicklungskosten, Server, Infrastruktur, Werben im AppStore, Statistiken & Analyse, Rechnungsservice Weltweit, usw. Würde es Dir da nicht auch ums Geld gehen? Versteh nicht warum man Apple deswegen immer kritisieren muss. Welcher Anbieter macht das für umsonst?
[re:1] Wuusah am 29.05. 09:35
@Rumpelzahn: Google anscheinend, denn die App funktioniert dort.
[re:1] Rikibu am 29.05. 09:48
@Wuusah: google nutzer sind aber auch nachweislich wenig bereit für app store inhalte zu zahlen
[re:2] Tintifax am 29.05. 09:50
+7 -5
@Wuusah: Ja, Google geht's nicht ums Geld... Nur weil deren Geschäftsmodell anders ist (Daten sammeln ohne Ende, damit man Werbung teuer verkaufen kann), heisst das nicht dass sie IRGENDWAS umsonst machen. Einfach mal nach "Umsatz Google" suchen, und sich dann fragen, woher das Geld kommt...
[re:1] floerido am 30.05. 09:28
+1 -2
@Tintifax: Apple hat doch auch ganz Stolz auf einer Konferenz präsentiert, dass sie jetzt Datensammeln. Zwar verstecken sie es unter dem Buzzword "Differential Privacy", aber es wurde schon nachgewiesen das diese Anonymisierung schlecht implementiert ist.
[re:2] Tintifax am 30.05. 09:34
+ -1
@floerido: Und? Deshalb macht Google das umsonst?
[re:3] floerido am 30.05. 09:38
+1 -1
@Tintifax: Es bringt nur nichts auf Google zuzeigen und Apple zu verteidigen. Man hört hier häufiger, Apple verkauft Geräte, deshalb müssen sie nicht mit den Daten Geld verdienen. Das machen sie aber trotzdem, also zahlst du bei Apple mit Geld und Daten. Bei Google nur mit Daten, die sogar besser anonymisiert werden als bei Apple.
[re:4] Tintifax am 30.05. 09:42
+ -1
@floerido: "Welcher Anbieter macht das für umsonst?" - "Google anscheinend, denn die App funktioniert dort." Mir klar, dass die Googleverteidigungsmeute das nicht gut findet, aber ich hab nur darauf reagiert, und hab keine Diskussion über die Bösartigkeit einer ganzen Branche starten wollen.
[re:2] Johnny Cache am 29.05. 10:33
+4 -1
@Rumpelzahn: Weil sie an einer Dienstleistung an der sie überhaupt nicht beteiligt sind offensichtlich beteiligt werden wollen und sonst diese App gar nicht zulassen. Daß es sich dabei lediglich um sowas wie RDP handelt ist denen vollkommen egal.
Letztendlich machen sie damit aber ihre Plattform nur uninteressanter, weil es ja unter Android problemlos funktioniert.
[re:1] Rumpelzahn am 29.05. 10:54
+2 -6
@Johnny Cache: es Funktioniert unter Android aber nicht wegen der Platform Android sondern weil es Google (fast) scheiß egal ist, was die Apps können.
[re:3] Mitsch79 am 29.05. 11:33
+6 -3
@Rumpelzahn: Du hast immer noch nicht verstanden, dass die SteamLink App keinen Store beinhaltet und auch keinen Content verkauft, oder?

"Unglücklicherweise hat unser Review-Team festgestellt, dass Valves iOS-App in ihrer derzeitigen Form gleich gegen eine ganze Reihe an Richtlinien zu nutzergenerierten Inhalten, In-App-Käufen und Content-Codes etc. verstößt."

Soll eigentlich heißen: "Unglücklicherweise hat unser Review-Team keine Ahnung davon was die App macht, also schmeißen wir sie raus".

Die SteamLink App verstößt nicht gegen eine einzige von Apples Richtlinien.
[re:1] Rumpelzahn am 29.05. 11:43
+3 -7
@Mitsch79: na mensch, wenn Du dich so gut auskennst, warum bewirbst Du dich nicht bei Apple und belehrst das Review-Team?
[re:1] wertzuiop123 am 29.05. 11:45
+5 -1
@Rumpelzahn: Weil andere Gründe hier ausschlaggebend sind und das hier nur vorgeschoben wird? Es geht ums Geld wie du schon selbst gesagt hast
[o3] Wuusah am 29.05. 09:34
+6 -
War ja eigentlich offensichtlich, dass es denen lediglich darum geht alles über den Appstore laufen lassen zu wollen. Wer per Steam Link in einem Spiel Microtransactions kauft, soll doch bitte 30% des Geldes an Apple überweisen.
[re:1] eN-t am 29.05. 12:32
+2 -1
@Wuusah: Also nimmt Valve dann 30% vom Spieleentwickler, da der sein Spiel via Steam verkauft, und Apple will nochmal 30% von Valve, weil das über ein Apple-Gerät verkauft wird? Oder so ähnlich?
Dann geht der Preis des Spiels halt von 50€ auf dann +30% = 65€ im Steam-Store, und dann nochmal +30% = 84,50€ auf dem Apple-Gerät. Klingt doch gut. /s
[re:1] Wuusah am 29.05. 12:38
+1 -1
@eN-t: wenn das so ablaufen würde wäre das erlaubt, vorausgesetzt Valve macht nirgendwo darauf aufmerksam, dass es günstiger ist, wenn man Apple umgeht.
Ist ja nicht anders bei Hearthstone, z.B., wo die Kartenpacks in der App mehr kosten als aufm PC.
[re:1] floerido am 30.05. 12:45
+1 -
@Wuusah: Das ist ja eigentlich schon unerhört, dass hier nicht die Transaktionsgebühren genannt werden dürften.
[o4] Deathman28 am 29.05. 09:35
+9 -
Dann dürfte man auch keine Remotedesktop App zulassen, denn mit dieser kann ich im Microsoft Store auch Apps kaufen.
[o5] Blubbsert am 29.05. 10:38
+ -7
Sollen sie die App doch einfach mal für W10M anbieten. Dann hätte W10M bei Gamern wenigstens mal einen Vorteil gegenüber iOS.
[re:1] Wuusah am 29.05. 10:47
+9 -
@Blubbsert: W10M in 2018. Guter Witz
[re:2] wertzuiop123 am 29.05. 10:47
+1 -
@Blubbsert: Eher uninteressant für Valve bei 0,54% market share (statcounter) oder? (netmarketshare 0,22%)
[re:3] iPeople am 29.05. 10:50
+4 -
@Blubbsert: Vorher sollte man die verbliebenen 4 W10M-User fragen, ob sie wollen, damit sich der Aufwand auch lohnt.
[re:1] Blubbsert am 29.05. 10:57
+2 -
@iPeople: Also ich bin dafür. Müssen wir nur noch die anderen 3 fragen, ob sie das auch wollen.

Aber jetzt mal ernst: Wenn man es als UWP bringen könnte, könnte man es auch an der XBox nehmen. Auch wenn es vielleicht sinnlos erscheinen mag. Aber auf Android streamen ist jetzt glaub auch nicht so das sinnvollste.
[re:1] wertzuiop123 am 29.05. 11:06
+1 -
@Blubbsert: Manche verwenden diese Android Boxen am den Fernseher. Man könnte das Smartphone auch am Fernseher spiegeln aber erscheint mir eher unpraktisch. Dazu gibts auch noch Tablets mit Android. Gehöre zwar nicht zur Zielgruppe der App aber bei 100.000+ Installationen der Beta sind eine Menge User wohl anderer Meinung, was für sie sinnvoll ist
[o6] JTRch am 29.05. 12:10
+5 -1
Kurz: Die Nutzer sind uns egal, Kohle her oder Arschlecken. Der goldene Käfig bleibt zu! Ua ein Grund warum ich Android gewechselt bin.
[o7] eN-t am 29.05. 12:42
+4 -1
Die 30% sind sowieso reiner Wucher. Der App Store ist mittlerweile so groß und allein wegen der Größe deutlich kosteneffektiver zu betreiben als vor ein paar Jahren noch. Die könnte man sicher locker auf 20% oder gar 10% reduzieren und würde immer noch massig Gewinn damit machen. Nicht zu vergessen, dass man als Entwickler ohnehin 100€ jährlich zahlen muss, um überhaupt was im App Store anbieten zu können.
Und sowieso sollten sich diese Gebühren lediglich auf Inhalte beziehen, die tatsächlich auf Apple's Servern liegen oder wo zumindest die Zahlungsabwicklung etc. via Apple läuft.
Sonst müsste ja jede Shopping-App, bspw. Amazon und eBay, auch 30% aller Umsätze an Apple abgeben, wenn man via iOS-App da einkauft. Totaler Hirnriss.
[re:1] floerido am 29.05. 19:42
+2 -1
@eN-t: Bei dieser Diskussion ist mir erst wieder bewusst geworden wie beschnitten manche iOS-Apps sind. Viele Apps, die es ermöglichen unter Android Inhalte oder Konten zu erwerben haben die Funktion nicht auf iOS.
Da sieht man wie wenig an der Behauptung der besseren iOS-Apps dran ist.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies