Jetzt wird's langweilig: Ecuador nimmt Assange den Netzzugang weg

[o1] rw4125 am 29.03. 09:45
Ein weiteres Beispiel dafür, wie durch enormen politischen Druck unliebsamen Personen Schritt für Schritt immer mehr Rechte und Möglichkeiten genommen werden. :-(

Weil's so schön passt, an dieser Stelle ein Zitat von George R.R. Martin:

When you tear out a man's tongue, you are not proving him a liar, you're only telling the world that you fear what he might say.
[re:1] Selawi am 29.03. 10:23
@rw4125: Seltsam ist nur, dass Assange-Unterstützer und offene engagierte Kritiker
der USA-Politik und US-Präsidenten(z.B. Ron Paul),oder der Journalist Greenbaum der die Wikileaks-Enthüllungen ja erst veröffentlichte....das die sogar völlig unbehelligt in den USA
leben...Die Sache in Schweden wurde ja eingestellt. Und selbst Chelsea Mannings hat die
Sache abgeschlossen.....und Assange fürchtet wegen einer verfallenen Kaution um sein
Leben ?
Was ist denn das für eine Lachnummer.

Nein...das ist einfach nur ein Wichtigtuer und Feigling.
[re:1] rw4125 am 29.03. 10:54
@Selawi: Ja, er mag tatsächlich ein Wichtigtuer oder Feigling sein.

Trotzdem: Wir bräuchten mehr Menschen wie Assange.
(Politische) Macht braucht Kontrolle. Deswegen sind Plattformen wie Wikileaks wichtig.
[re:1] rallef am 29.03. 13:09
+6 -6
@rw4125: Ja, wir brauchen mehr Wichtigtuer und Feiglinge. Die kann man am besten beherrschen.

Stell Dir vor er würde einfach rauskommen, sich stellen - und niemand interessierte sich noch für ihn? Wer wäre er da noch?
[re:2] AlexKeller am 29.03. 13:36
+4 -4
@rw4125: Wir bräuchten viele mehr! Das heutige Problem ist eher, wenn ein einzelner Held spielen möchte, wird er sehr schnell neutralisiert. Würden dagegen ganze Massen (sage mal mehrere 1000) Helden spielen wollen, würde es gesellschaftlich einen riesen Aufschrei geben, wenn es zu einer Verhaftungswelle kommt. Daher, man wird nur mit der Masse gewinnen können.

Ein einzelner Held wird alles verlieren: Job, Freunde, Familie, Geld... einfach alles. Assange war sich dem bewusst, daher lebte er ein solches Leben.
[re:1] Scaver am 29.03. 14:07
+1 -5
@AlexKeller: Ich gebe dir Recht, nur wieso sind es immer nur vereinzelte, die auf dicke Hose machen? Ganz einfach: Die Masse hat mit dem was in der Welt passiert keine Probleme. Entweder weil es ihnen egal ist (Was das gute Recht eines jeden ist!), weil er damit konform geht oder weil er meint, dass es andere Probleme gibt um die man sich kümmern müsste.
Denn die Masse hat durch das, was in der Politik passiert, keine Nachteile.

Assange, Snowden, Manning... defakto nicht viel bewirkt, dafür (fast) alles verloren. Und das schlimmste, statt mögliche legale Wege zu nutzen, wird am Ende immer illegal gehandelt.
Und Straftaten sind Straftaten. Der Zweck heiligt niemals die mittel! Einzige Ausnahme: Das zugrunde liegende Gesetz an sich ist illegal, da es gegen übergeordnetes Recht verstößt (Verfassung, Menschenrechte etc.).
[re:2] Shadi am 29.03. 14:47
+2 -
@Scaver: Nö, die Masse hat nur keine Lust sich zu bewegen und lässt sich viele Dinge lieber gefallen. Die Zeiten wo Menschen noch für Proteste auf die Straße gegangen sind, ist doch in großen Teilen der Welt längst Geschichte. In Deutschland kann noch so eine Schlafmützen Politik gemacht werden, aber siehst du deshalb großartig Leute auf der Straße protestieren? Viele Menschen hier wollten keine Groko...trotzdem gibt es sie jetzt...gab es deshalb Demos und Proteste etc?
[re:3] Scaver am 29.03. 13:59
+1 -5
@rw4125: Nein, Menschen wie Assange brauchen wir nicht. Er macht sich wichtig und bewirkt hat er bisher gar nichts. Rallef hat Recht. Würde Assange heraus kommen, müsste er eine Geldstrafe zahlen oder eine kurze Haftstrafe absitzen. Nichts wilde, wegen der Kaution nur einige wenige Monate maximal.
Aber niemand würde mehr von ihm reden. Schon jetzt interessiert sich kaum noch jemand für ihn, außer es gibt mal wieder so eine News von ihm.
[re:1] tommit am 31.03. 10:05
+ -
@Scaver: Esr macht sich wichtig? Wie geht das? Und was Assange müsste ist ihre Meinung oder sind sie der Richter... Wenbn er liequidiert würde welche Konsequenzen würde das dann für Sie bedeuten... ? 'Upps?'
[re:4] Tomarr am 29.03. 15:02
+1 -5
@rw4125: Wenn man aber noch ein paar andere Dinge berücksichtigt merkt man recht schnell das Assange weder ein Held ist noch dass die Menschheit sowas wie ihn braucht.

Das fängt schonmal damit an das er keineswegs Wikileaksgründer ist, er war lediglich ein Sprecher der Plattform. Er stellt dies aber auch nie richtig weil ihm die Rolle des Gründers ganz gut gefällt.

Zweitens, er hält seine eigenen Versprechen nicht. Ich rede nicht einmal davon das er die Zusagen das er die Botschaft nicht in Schwierigkeiten bringt offensichtlich ja nicht eingehalten hat, sondern auch das er zugesagt hat wenn Manings begnadigt wird würde er sich stellen. Da er das noch immer nicht getan hat halte ich ihn für einen der größten Feiglinge die nicht zu ihrem Wort stehen und nicht für einen Helden. Zum Held sein gehört es auch für seine Taten gerade zu stehen und den Konsequenzen ins Auge zu schauen. Gut, bei der Todesstrafe kann ich das noch verstehen, dieser Konsequenz schaut man nur einmal im Leben ins Auge. Aber wie hier ja schon festgestellt wurde gibt es ja quasi keine Anschuldigungen mehr. Selbst wenn die Briten ihn verhaften würde nach einem Gerichtsverfahren wohl kaum noch etwas nach bleiben. Aber selbst dem traut er sich ja gar nicht gegenüber zu treten.

Mit den Veröffentlichungen bei Wikileaks hat er auch nur recht wenig zu tun, außer das er immer nur geschrien hat "Hier ich war es". Wenn ich seinen Charakter so über die Jahre verfolge vermute ich dahinter aber eher ein Streben nach Aufmerksamkeit.

Er ist einfach nur krankhaft paranoid. Er braucht dringend psychologische Hilfe. Vielleicht ist da auch ein kleiner Götterkomplex mit bei oder was auch immer.

Aber egal wie ich Assange betrachte, und ich habe mich mit ihm beschäftigt und versucht Aspekte zu finden die ihn quasi als guten Menschen sehen zu können. Aber je mehr ich das Versuche um so mehr wird bei mir nur der Gedanke ausgelöst dass das ein ganz armes Würstchen ist, wenn ich das mal so ausdrücken darf, das einfach nur nach Aufmerksamkeit förmlich schreit und sich quasi innerhalb diesen Dranges so verheddert hat das er nicht mehr raus kommt aus diesem Kreislauf.
[re:5] Hobbyperte am 30.03. 20:31
+ -
@rw4125: Allein mit freier Presse und straffreien Petzen kann man politische Macht nicht wirklich "kontrollieren" in dem Sinne, das Dinge sich auch ändern bzw. erst gar nicht geschehen! Wer wehrt sich denn bspw. in Deutschland am meisten gegen Anti-Korruptions- und Anti-Lobbyismus-Regeln? Und wer bekommt die meisten Spendengelder? Die F- und die beiden C-Parteien! Wobei auch die anderen nicht unbedingt im Sinne der Bürgermehrheit Entscheiden und "Herrschen" ... das einzige das politische Macht wirklich in Zaum hält ist echte Demokratie, statt eine Pseudo-Repräsentative Scharade ... an Politik, an Debatten und an den Endscheidungen müssen alle Beteiligt sein, nicht nur ein paar Hansel aus den oberen "Schichten" ... das zb. unsere Parlamente so ganz und gar nicht repräsentativ sind, zeigt sich schon in der Altersstruktur und bevor es die Quotenfrauen gab auch an der Geschlechterverteilung, vom einem insgesamt repräsentativen Bevölkerungs-Querschnitt mal gar nicht zu reden! Und derart "Protektionistisch" sind auch die meisten anderen "Demokratien" konstruiert, damit die Macht immer schön unter Kontrolle bleibt ...
[re:1] rw4125 am 30.03. 23:10
+1 -
@Hobbyperte: Gottseidank ist unsere Demokratie nicht 100% repräsentativ!
Sonst würden wir im Bundestag auch Kleinkinder, psychisch gestörte, Altersschwache und Schwerstkriminelle sitzen haben.

Die besten Köpfe sollen ein Land lenken.
Genauso wie das auch bei sämtlichen anderen Institutionen (Firmen, Behörden, Schulen, Militär, Vereinen usw) der Fall sein sollte.

Sture Quotenregelungen sind der Tod der repräsentativen Demokratie!
[re:2] departure am 29.03. 10:57
+4 -
@Selawi: Ich glaube, das einzige, was ihm jetzt noch offiziell vorgeworfen werden kann bzw. vorgeworfen wird, ist die "Flucht" vor der Polizei, gleichwohl der ursprüngliche Rechtsgrund (Schweden) für die geplante Festnahme vor 5 Jahren mittlerweile anscheinend weggefallen ist. Was er da an "Strafe" zu erwarten hätte, weiß man nicht. Aber zumindest kann ich mir vorstellen, daß es Verboten ist, zu flüchten, wenn die Polizei einem festnehmen will.

Aber: War da nicht noch was wg. Auslieferungsantrag der USA? Ich könnte mir vorstellen, daß das immer noch seine hauptsächliche Angst ist, daß ihn die Engländer per Express in die USA schicken könnten ...
[re:1] rallef am 29.03. 13:16
+2 -6
@departure: Bruch von Kautionsauflagen? Kann nicht viel sein, nur die Kaution ist natürlich futsch. Ist im Preis mit einkalkuliert.

Und glaubst Du wirklich die Amis interessieren sich ernsthaft für den?

Kein offizielles Auslieferungsersuchen, und die lachen sich ins Fäustchen, dass der sich, ohne dass sie selbst als "Böse" dazustehen, ins Knie geschossen und aus dem Verkehr gezogen hat. Selbst Mannings ist lämgst wieder draußen und hat sich seinen Lebenstraum erfüllt.
[re:1] elektrosmoker am 29.03. 15:48
+4 -
@rallef: hmm, was wär nochmal schnell mit chelsea passiert, wenn der trump damals was ztu ssagn gehabt hätte...oder bush oder so...? der hat nur glück gehabt das sie/er an obama kam!
[re:2] rallef am 30.03. 14:32
+ -1
@elektrosmoker: Zur selben Zeit hätte Assange wohl auch das selbe "Glück" haben können.
[re:3] Nunk-Junge am 29.03. 12:46
@Selawi: Ein Feigling? Die Vorwürfe in Schweden sind zwar vom Tisch, aber davor ist er ja auch nicht geflohen. Er war ja bereit sich den Verfahren zu stellen, wenn ihm zugesichert würde, dass er danach nicht an die USA ausgeliefert wird. Das hatte die schwedische Regierung aber verweigert und auch die britische Regierung schließt eine Auslieferung an die USA bis heute nicht aus. Die britische Regierung hat angekündigt, ihn zu verhaften wenn er die Botschaft verlässt. Dann ist auch eine Auslieferung an die USA möglich. Er wäre ein Idiot, wenn er die Botschaft verlässt.
[re:1] DON666 am 29.03. 14:46
+1 -2
@Nunk-Junge: Ist halt die Frage, was (un)angenehmer ist: Auf Ewigkeiten in dieser öden Botschaft zu verschimmeln, oder vielleicht eine - sicher zeitlich absehbare - Haftstrafe abzusitzen, danach aber wieder ein freier Mann zu sein. Der muss da in der Hütte doch mittlerweile schon angefangen haben die Staubkörner zu zählen vor Langeweile. Also für mich wär das nix.
[re:1] Nunk-Junge am 29.03. 15:15
+3 -
@DON666: Bei den USA hätte ich persönlich auch Angst. Da kommt es sogar vor, dass Menschen mehr als ein Jahrzehnt wegesperrt werden ohne auch nur angeklagt zu werden... Aber auch vor Gericht ist das unkalkulierbar. Da wird schnell ein lebenslänglich aus so einem "Vergehen".
[re:4] Algano am 29.03. 13:24
+6 -1
@Selawi: Warum äußert man sich wenn man nachweislich keinerlei Ahnung hat? Assange mit Ron Paul zu vergleichen ist einfach nur lächerlich. Auch das Herunterspielen der Gefahr für Assange ist infantil. Wenn es eh um nichts geht kann man ihm doch vertraglich zusichern dass er sich gefahrlos vertschüssen kann. Dennoch beharrt GB darauf ihn zu verhaften (wegen einem nun nicht mehr bestehenden Haftbefehl bzw. einem im Endeffekt einmaligen Verstecken vor der Polizei). Jeder mit etwas Ahnung weiß, dass sobald man ihn hat sämtliche Systeme an Represalien gegen ihn wieder hochgefahren werden die jetzt scheinbar nicht mehr bestehen. Weil es eben nicht um einmal vor der Polizei verstecken geht genauso wenig wie es um irgendwelche saudummen Sexgesetze in Schweden ging. Sondern dass ihn die USA und GB als Aktivisten ausschalten wollen. Wie gesagt: Wenn er eh nichts zu befürchten hat sollens ihn gehen lassen. Direkt nach Ecuador. Man wär ihn sofort los und außer einem vergangenen Kleinstvergehen (davonlaufen wie es jeder mutmaßliche Grafittisprayer machen würd) hat GB ihm nicht mal was vorzuwerfen. Jetzt gibts keinen ursächlichen Haftbefehl mehr. Aber nein. Hier wird ein Fanatismus an den Tag gelegt der schon jedem Vollhonk klarmachen sollte, dass Assange keineswegs nichts zu befürchten hat. Nochmal, GB kann ganz einfach das Gegenteil beweisen, tut es aber nicht. Weil es nicht so ist.
[re:2] AlexKeller am 29.03. 13:31
+1 -2
@rw4125: Hoffe, die Minusklicks waren versehen... du hast es genau auf den Punkt gebracht!
[re:3] erso am 29.03. 13:35
+5 -1
@rw4125: Was ein Quatsch. Assange hat sich schlicht nicht an die Regeln gehalten und erlebt gerade die Konsequenzen. Damit du es auch lesen kannst: "Damit das Zusammenleben auf engem Raum über längere Zeit funktioniert, wurden verschiedene Regeln aufgestellt. Eine davon lautet, dass Assange bei seinen Aktivitäten im Internet dafür Sorge tragen müsse, dass keine seiner Äußerungen die Beziehungen Ecuadors zu anderen Ländern belaste. Dies war nun aber wohl zunehmend der Fall. "
[re:4] serra.avatar am 29.03. 14:54
+1 -2
@rw4125: naja der sitzt im goldenen Käfig und scheisst seinen"Schutzherren" vor die Tür ... dann darf er jetzt eben für bluten!

Würde das einer meiner Hunde machen würde ich den Köter rauswerfen! ...
[o2] Gast11962 am 29.03. 11:20
+6 -6
Ich hab schon vor längeren aufgegeben, die Rechtlichen, Staatlichen und Politischen und Persönlichen Verquickungen im Fall Assange verstehen zu wollen.
Die Person Assange ist mir unsympathisch bzw. hat er sich zu einer unsympathischen Person entwickelt, trotzdem hat er in der Vergangenheit Leistungen erbracht, die heute noch richtig und wichtig sind.

Aber, nach seinen ganzen Fehltritten, glaube ich nicht das noch eine signifikante menge an Menschen sein Schweigen bemerken bzw. bemerken würden, wenn man das Schweigen nicht Medial ausschlachten würde.
Mir ist er zwischenzeitlich egal, ob nun gefangen in der Botschaft, im Gefängnis und oder in der eigenen Psyche ist, will eigentlich nur noch was von oder über ihn hören, lesen wenn es wirklich eine Positive und uneigennützige Leistung ist!
[re:1] dodnet am 29.03. 12:30
+2 -1
@Gast11962: Wo bleiben denn deine positiven und uneigennützigen Leistungen?
[re:1] Gast11962 am 29.03. 13:20
+3 -2
@dodnet: Ich könnte jetzt berechtigter Weise kontern, "und deine?".

Aber es gibt einen Gravierenden Unterschied, zwischen uns und Assange, wir sich keine Öffentliche Person, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit, öffentlich als Reale Person Profilieren müssen
[re:2] Algano am 29.03. 13:27
+2 -2
@Gast11962: Was für Fehltritte bitte? Er hat sich der Verfolgung entzogen weil er nicht als Märtyrer enden wollte, sonst garnichts.
[re:1] Gast11962 am 29.03. 15:37
+1 -1
@Algano: Nehmen wir, für mich das absolute NoGo, nur die doch die merkwürdige Koalition zwischen Assange und Trump (und Anhang).

Während des Wahlkampfs hat Assange auf Hillary Clinton eingeprügelt, als währe sie die Verkörperung des Antichristen, dass in enger Absprache/Zusammenarbeit mit Donald Trump Jr..
Er hat sich hier als aktiver Wahlhelfer für Tramp engagiert, das ausdrücklich als Wikileaks Gründer, zusätzlich hat er Wikileaks auch noch dafür missbraucht!
[re:3] Surtalnar am 29.03. 16:24
+2 -1
@Gast11962: Wenn du 6 Jahre eingesperrt wärst in einem Zimmer dann wärst du mit Sicherheit auch keine angenehm zu ertragende Person mehr. Ich kann ihn verstehen und er hat es auch wirklich nicht sehr leicht.
[o3] legalxpuser am 29.03. 14:57
+3 -2
tja...und wie lautet die Botschaft.. "Wir sind die USA, wir kriegen dich früher oder später!", "Wir gewinnen immer!" zum Brechen so was....
[o4] Cheeses am 29.03. 15:34
+1 -2
Ich sehs noch kommen, der verharrt da drinne bis er stirbt. Glaube kaum das ein fehlender Internetzugang ihn zum Umdenken bewegt. Aber verständlich. In einer Botschaft gefangen zu sein ist alle mal besser als an die USA ausgeliefert zu werden. Darauf und auf die anschließende Hinrichtung wegen Hochverrats wird es nach einem europäischen Urteil jedenfalls hinauslaufen wenn er die Botschaft verlassen würde.
[o5] M_Rhein am 29.03. 18:35
+1 -1
so, das zweite mal dass er sich nucht an die spuelregeln hällt.

wenn er wirklich frauen belästigt haben soll geht das schön unter, jeder interesiert sich nur noch für den landssverräter.

Aber andere straftaten sibd ja wohl nicht so wichtig.

Er hat bei dem Datenskandal mit gemacht, dann kommt die große erleuchtung ind schon ist er ein Held ?

der sollte warscheinlich rausgeschmissen werden und räscht sich einfach nur.
er ist genao so ein verbrecher wie der rest.

was bei euch so alles helden dürfen.

ob ich auch ein held bin, wenn ich heimlich daten spioniere, die danach illegal entwende und danach frauen belästige ? ich glaub nicht...
[re:1] xenon-light am 29.03. 19:59
+ -
@M_Rhein: Was du hier schreibst ist schlichter Bullshit. Weder sind die Belästigungen der Frauen erwiesen, noch hat er "heimlich Daten spioniert". Er hat lediglich daran mitgewirkt, eine Plattform zur Verfügung zu stellen, die solche Daten öffentlich macht. Also schön ruhig bleiben ...
[o6] Memfis am 30.03. 09:15
+ -
Die Botschaft wird doch schon lange nicht mehr überwacht. Warum verkleidet sich Assage nicht und reist unter falschen Namen aus?
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies