X
 

pcfan

Mitglied seit 19 Jahren Zuletzt Online vor 5 Stunden

Kommentare

  • 19.02.24
  • 19:39
  • Artikel
  • +4

Telekom: Neues Konzept-Smartphone kommt nur mit KI, ohne Apps

Nein Danke. Nicht nur will ich gerne ein Gerät haben, das ich auch offline nutzen kann, ich möchte auch eines, das ICH noch zumindest halb kontrolliere.

  • 18.02.24
  • 17:26
  • Artikel

Ganz ohne Abo: Lebenslanger pCloud-Speicher mit Doppelpack-Rabatt

@FraWie: Dafür gibts ne gute Verschlüsselung ;)
Aber ich würde dem auch Skeptisch gegenüber stehen.

  • 18.02.24
  • 17:25
  • Artikel

Ganz ohne Abo: Lebenslanger pCloud-Speicher mit Doppelpack-Rabatt

@PeterZwei: Dacht ich mir auch. Wäre ja nicht das erste Mal, dass "Lebenslange" oder "Unbegrenzte" sachen einfach plötzlich eingestellt werden.

Und dann ist da noch der immer wieder ware Spruch: Wenn das Produkt umsonst ist, bist du das Produkt".

Bei einem Produkt, das echte laufende Kosten verursacht für den Anbieter KEIN Abo zu machen ist verdächtig.

Aber weniger verdächtig, als für ein Produkt, was KEINE echten laufenden Kosten zu verursacht, monatlich zu bezahlen, wie es in vielen Bereichen gerne gemacht wird - ich sag nur Sitzheizung ...

  • 18.02.24
  • 17:13
  • Artikel
  • +10

Technologie-Aus bei Intel? Lunar Lake-CPUs ohne Hyperthreading

@Shavanna: SMT wurde erfunden um eine CPU besser auszulasten, weil es oft so war, dass ein Thread pausiert werden musste, um auf neue Daten zu warten, z.B. aus dem RAM, der im Vergleich zu einem CPU Kern praktisch schnarchlangsam ist, oder noch schlimmer, von einer Festplatte.

Kann nun aber ein weiterer Thread parallel abgearbeitet werden, können die Kernrecheneinheiten stattdessen am anderen Thread arbeiten. Weil nämlcih im CPU Kern Sachen wie die ALU und die FPU trotzdem nur einmal vorhanden sind, aber bestimmte Einheiten, wie Register und Decoder usw. (die zur Vorbereitung der eigentlichtne Rechnarbeit dienen) doppelt. Es werden also 2 potentielle aufgaben Dekodiert und zur Verabrietung bereitgehalten. Eine wird ausgeführt und die andere springt ein, wenn bei der ersten Wartezeiten eintreten.

SMT nutzt also eigentlich nur einen EINZIGEN Kern besser aus, indem während Wartezyklen ein weitere Thread abgearbeitet wird. Es wird in den Kernrecheneinheiten also eigentlich auch nur ganz schnell hin und her gewechselt.

Dies kann bei sehr gut parallelisierbaren Aufgaben oft eine erhebliche Mehrleistung bringen, manchmal bis zu 80%, MEISTENS aber eher irgendwo ziwschen 20-50 %, ABER die CPU braucht auch mehr Strom und wird wärmer, weil sie ja mehr arbeitet.

Ist aber nun ein Thread so effizient, oder sind alle Daten schon da, und es gibt keine Downtime, bringt SMT gar nichts, oder im Enrstfall führt der Versuch 2 Threads abzuarbeitet zu einer REDUZIERUNG der Leistung. Gerade für Spiele war es in den Anfangszeiten des SMT oft besser, dieses zu deaktivieren.

Moderne CPUs haben eine sehr gute Sprungvorhersage, Prefetching und nicht nur große, sondern auch schnelle Caches, so dass Leerlauf nicht mehr so oft vorkommt.

Ganz besonders wenn eine Aufgabe weniger Threads erfordert, als die CPU echte Kerne hat, kann es manchmal passieren, dass 2 Threads anstatt auf 2 echten Kernen auf nur einem Kern mit SMT abgearbeitet werden, was natürlich nicht gut ist.
In den frühen Tagen von Multicore CPUs mit SMT und vor allem noch unter WinXP kam das wohl gerne mal vor.

Moderne Betriebssysteme und CPUs versuchen das zu vermeiden und immer erste die echten Kerne auszulasten, bevor dann die virtuellen SMT Kerne dazu genommen werden.

Ich nehme an, dass Intel denkt, dass wir an einem Punkt angekommen sind, an dem es eher selten überhhaupt vorkpommt, dass es mehr Rechenintensive Threads gibt, als es echte Kerne gibt. Ich meine selbst eine Mittelklasse CPU hat inzwischen 8-16 Kerne. Und Software kann man in der Regel nur begrenzt parallelisieren. Gerade Spiele nutzen selten mehr als 8 Threads, oder wenn, dann sind einige der Threads so "klein" dass ein Kern 2 nacheinander ausführen kann, wenn einer grade noch mit einem größeren Thread beschäftigt ist. Und man kann ja bei interkaktiven Sachen nicht "voraus" rechnen, sondern muss warten bis alles fertig ist und neue Eingaben vom Spieler kommen.

Wenn man also die Transistoren, die man für SMT braucht weglässt und damit mehr PLatz für ein oder 2 weitere Kerne hat, ist das möglicherweise effektiver.

ODER man verbraucht weniger Strom, weil es wneiger Transistoren gibt, dadurch läuft alles kühler und man kann mit dem Takt höher gehen.

Außerdem ist es natürlich auch billiger zu produzieren und der Yield ist höher, wenn man die Komplexität senkt durch weglassen von SMT, was zu höheren Gewinnen für Intel führt.

Für SERVER hingegen ist das was ganz anderes.
Da wird ja in der Regel nicht nur EINE Softwar ausgeführt, sondern dutzende, oder hunderte gleichzeitig, wiel viele Nutzer gleichzeitig drauf zugreifen.

Selbst wenn jedes nur einen Thread bräuchte, könnte eine CPU mit hundert oder mehr Kernen ausgelastet werden.

  • 18.02.24
  • 13:17
  • Artikel
  • +5

Technologie-Aus bei Intel? Lunar Lake-CPUs ohne Hyperthreading

SMT hat Sinn gemacht, als es nur 1-4 Kerne gab.

Aber inzwischen haben CPUs 8 -32 Kerne und kaum eine Software nutzt wirklich alle auf einmal, selbst gut optimierte.

Daher kann ich verstehen, dass man das weglässt und einieg Transistoren spart.
Zumindest im Dekstop und Mobile Bereich.

im SERVER Bereich kann man jeden einzelnen Thread gebrauchen!

  • 17.02.24
  • 09:59
  • Artikel

Nächste DHL-Betrugsmasche: Der falsche Paketbote am Telefon

@Musikaufleger: MIT dem Paket in der Hand und wenn man weiß, dass man was bestellt hat, wofür man das braucht.

Und man weiß auch, dass man genau DIESEN Code gibt und nicht irgendeinen der nix mit dem Paket zu tun hat.

  • 15.02.24
  • 11:46
  • Artikel

SpaceX gibt 100 Starlink-Satelliten auf, diese werden bald abstürzen

@C.K.Nock: weil die Lebensdauer erreicht ist.
Vermutlich ist der Treibstoff alle.

In dieser niedrigen Umlaufbahn müssen die dauernd boosten um nicht runter zu fallen, weil die oberse Athmosphäre sie abbremst.

  • 15.02.24
  • 11:44
  • Artikel
  • +1

SpaceX gibt 100 Starlink-Satelliten auf, diese werden bald abstürzen

@mcmrc1: Fluchtgeschwindigkeit zu erreichen kostet UNFASSBAR viel Energie.

Die in der Athmospäre verglühen zu lassen ist viel praktikabler.

  • 15.02.24
  • 11:43
  • Artikel

SpaceX gibt 100 Starlink-Satelliten auf, diese werden bald abstürzen

@sunrunner: Nein, zumüllen tun sies beim raufschicken.

Das Runterholen ist Aufräumen.

  • 14.02.24
  • 16:55
  • Artikel
  • +2

SpaceX gibt 100 Starlink-Satelliten auf, diese werden bald abstürzen

Naja, war zu erwarten.
Lebensdauer war mit 5 Jahren angegeben.

Also sollten nächstes Jahr noch viel mehr runter kommen.

Mehr anzeigen

Entdecke deine Nachbarn

☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture