X
 

Hans3

Mitglied seit 13 Jahren Zuletzt Online vor 3 Jahren

Kommentare

  • 24.12.20
  • 23:40
  • Artikel
  • +2

@POTUS auf Null: Biden muss Trumps Twitter-Gefolge nicht mitnehmen

@pcfan: Das kannst du machen wenn du jedes Jahr die Freundin wechselst und für jede Beziehung nen Twitter Account brauchst. Aber hier geht es um einen der wichtigsten Twitter Accounts der Welt. Der hätte einige Einbußen wenn du 3 Jahre lang (oder sogar 7) mit ner "alten" Nummer daran arbeiten müsstest.

Bei so etwas großem wie der Wechsel des mächtigsten Präsidenten der Welt ist das abklären mit Twitter kein großes Problem!

  • 20.05.20
  • 23:12
  • Artikel
  • +1

Supercomputer: Einer der schnellsten Fünf steht jetzt bei Microsoft

@DRMfan^^: Normalerweise wird die Leistung eines Rechnerverbundes über Tests wie den Linpack Test ermittelt. Daraus ergibt sich dann ein Wert über den man das Rechenzentrum in die Top 500 einordnen kann.
Dieser Linpack Test simuliert typische Anforderungen die an Großrechenzentren üblicherweise gestellt werden (bezüglich Speicher, verteilte Berechnungen, ...).

Falls man Microsofts Azure komplett mieten würde und daraus einen einzelnen Rechnerverbund schalten würde wären die Ergebnisse katastrophal da es dafür nicht ausgelegt ist. Beispielsweise ist es für Großrechenzentren extrem wichtig zwischen den einzelnen Knoten richtig fette Verbindungen zu haben mit möglichst kurzen Kabellängen. Alleine schon da würden Rechenzentren wie Microsofts Azure Rechenzentren scheitern. Denn sie sind für größtmögliche Parallelität ausgelegt, sodass sehr viele Kunden einzelne Instanzen betreiben können ohne gegenseitige Einbußen zu haben. Verbindungen zwischen allen Rechnern müssten also teilweise sogar den Umweg über das öffentliche Internet gehen da sie physisch oft gar nicht verbunden sind. Das macht natürlich Datentransfer zwischen den einzelnen Knoten extrem langsam (so in der Gegend Faktor 10000).

Ich schätze dass man aus Microsoft Azure auch nach Optimierung den Faktor 1000 geringere Leistungen raus bekommen würde wie von einem vergleichbar großen Rechenzentrum das für die Zusammenschaltung ausgelegt wäre.

  • 20.05.20
  • 23:02
  • Artikel

Supercomputer: Einer der schnellsten Fünf steht jetzt bei Microsoft

@gestank: Microsoft verdient Milliarden mit der Cloud - auf mehr als 90% der Rechner in Microsofts Cloud läuft Linux. Microsoft hat inzwischen eigene Linux-Distributionen, steuert einiges an Entwicklung an Linux bei, selbst unter Windows läuft inzwischen Linux als Subsystem (also nix mehr langsame virtuelle Maschine).

Der Gedanke dass Microsoft = Windows und Linux ist der Feind ist sowas von 1999 und Steve Ballmer.

Willkommen im Jahr 2020!

  • 24.04.20
  • 21:56
  • Artikel
  • +2

Schriftzeichen des Todes: 'Text-Bombe' kann iPhone & Co lahm legen

@DRMfan^^: Ach ja, zum zweiten Teil noch:
"Wozu gibt es denn Unicode"

Stimmt schon, Unicode macht Handling mit internationalen Zeichensätzen einfacher. Doch Email-Programme müssen auch andere Encodings unterstützen, denn weit nicht jedes Land der Erde und jedes Programm das es gibt verwendet hauptsächlich Unicode. Mache mal eine Suche auf deinem Computer - du wirst sehen dass sicherlich mehr als die Hälfte aller Textdateien auf deinem Rechner nicht Unicode sind.

Daher ist es nett dass Unicode vielen einfacher macht. Aber universelle internationale Programme wie Email-Programme müssen immer alle möglichen Zeichensätze und Encodings unterstützen.

  • 24.04.20
  • 21:52
  • Artikel
  • +6

Schriftzeichen des Todes: 'Text-Bombe' kann iPhone & Co lahm legen

@DRMfan^^: Das kann ich gerne beantworten: Ebenso wie es bei der Sprache Milliarden Möglichkeiten gibt Buchstaben und Wörter zu kombinieren kann man das ebenso beim Entwickeln machen.

Du kannst dir vorstellen: Code macht gewisse Sachen. Beispielsweise ersetzt ein gewisser Code bei Emails Zeichen wie :D oder :P mit Smileys. Ein anderer Code findet URLs in Emails und hebt diese hervor. Wieder ein anderer Code analysiert emails um zu erkennen ob es Junk ist oder nicht. Wieder ein anderer Code analysiert die verwendeten Wörter um die Sprache herauszufinden und dem User eine Übersetzung anzubieten.

Dies kann man fast unendlich weiterführen da es so viele unterschiedliche Funktionen gibt. Manche Codeteile können sich dabei in die Quere kommen. Beispielsweise könnte die URL-Findung Probleme haben wenn in einer URL ein :D vorkommt (warum auch immer :D ) und dann abstürzen.

Bei komplexen Systemen wie wir es hier haben in denen hunderte Codeteile verschiedene Funktionen anbieten und von zig verschiedenen verschiedenen Komponenten stammen kann es immer wieder vorkommen dass irgendwelche unerwarteten Seiteneffekte auftreten die entweder Sicherheits- oder Stabilitätsprobleme verursachen. Sie alle über QA (Quality assurance) herauszufinden ist sehr schwierig. Zwar gibt es Unit Tests die Code selbst testen, Integration/Regression Tests um Code als Teil des Ganzen zu testen als auch manuelle tests, aber alle Kombinationen aus allen Funktionen mit allen möglichen Eingaben (also alle möglichen Email-Texte) zu erreichen ist einfach nicht möglich.

  • 23.04.20
  • 16:03
  • Artikel
  • +4-1

Windows 10: April-Patch verursacht gefürchteten Blue Screen of Death

@DON666: Bei mir auch - das ist halt mal so wenn man hunderte Millionen Rechner Weltweit hat. Es gibt immer ein paar tausend die Probleme machen, aber ist so wie bei Lotto: Es gibt weltweit auch immer ein paar tausend Gewinner, trotzdem mach ich mir keine allzu großen Hoffnung dabei zu sein.

Und ja: das mit der Suchfunktion im Windows Explorer hatte ich auch. War zwar ein paar Tage lästig, war aber jetzt nicht katastrophal.

  • 15.04.20
  • 17:09
  • Artikel
  • -2

Puzzle-Teil für Google-Freiheit: Huawei hat jetzt eine Suchmaschine

@Torchwood: Ja stimmt, ist gut. Aber USA oder China ist wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera.

Ich denke damit in Europa solche Lösungen kommen müssten Anreize geschaffen werden. Bis jetzt ist es meist so dass ausländische Unternehmen hier quasi Steuerbefreit alles machen dürfen. Das müsste sich umdrehen: Ausländische Unternehmen zahlen mehr Steuern als inner europäische Unternehmen.

Mit z.B. 5% Steuervorteil gegenüber Unternehmen in den USA und China könnte man da schon arbeiten.

  • 25.03.20
  • 08:17
  • Artikel

Microsoft muss die Funktionalität von OneNote in Teams einschränken

@Link: In einem Rechenzentrum stehen immer große Teile ungenutzt herum. Ansonsten würde es sowieso nicht funktionieren.
Und diese ungenutzten Kapazitäten sind zuhauf vorhanden - man darf sich das nicht so vorstellen dass dann einer durchgeht und alle "Server" aufschaltet wenn sie benötigt werden. In einem Rechenzentrum werden Serverracks verwendet mit unzähligen Prozessoren und Ram Modulen. Nicht benötigte Racks werden in einen Energiesparmodus versetzt.

  • 25.03.20
  • 08:12
  • Artikel

Microsoft muss die Funktionalität von OneNote in Teams einschränken

@Thunderbyte: Doch - denn das Problem ist nicht die Kapazität von Microsofts Cloud Infrastruktur Azure sondern die Art wie die Software entwickelt wurde. So ist Microsoft Teams - gerade bei den Lizenzservern - nicht skalierbar aufgebaut.

Microsoft Teams nutzt nicht einmal ein tausendstel der Kapazität von Azure.

  • 24.03.20
  • 18:47
  • Artikel
  • -2

Microsoft muss die Funktionalität von OneNote in Teams einschränken

In jedem Microsft-Vortrag, egal bei welcher Konferenz weltweit sagen sie "Ja der große Vorteil der Cloud ist dass es ohne Basis-Infrastrukturkosten beliebig und endlos und in Sekunden zigfach skaliert werden kann. ". Gerade das scheint aber nicht wirklich gut zu funktionieren bei denen.

Ja ich weiß - technisch wird es sich wahrscheinlich bei gewissen Command-and-control Servern spießen sodass es nicht unendlich skalierbar ist aber trotzdem: Von dem weltweit zweitgrößten Anbieter von Cloud-Services habe ich mir erwartet dass es gerade dann wenn es gebraucht wird auch innerhalb kürzester Zeit hochgefahren werden kann.

Mehr anzeigen

Entdecke deine Nachbarn

☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture