Energie sparen oder Ruhezustand: Wo ist der Unterschied?

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Lolwis am 13.05. 22:20
+4 -
Ich nutze den Ruhezustand eigentlich sehr gern. Der Rechner ist im Grunde aus, aber trotzdem sind navh dem anschalten alle Fenster noch da
[re:1] ExtremCooleMaus am 16.05. 15:06
+ -
@Lolwis: Das ist seit Windows 10 aber auch so der Fall, wenn man ihn normal runterfährt.
Chrome und Spotify gehen bei mir nach dem booten von alleine auf, weil ich sie beim runterfahren nicht schließe.
[re:1] Stefan1200 am 16.05. 15:55
+ -
@ExtremCooleMaus: Das kann eigentlich nicht sein und ist auch bei mir nicht so. Beim Herunterfahren werden alle Prozesse beendet (Ausnahme die Standard Einstellung "Schnellstart" ist aktiviert, das ist eine Mischung von Ruhezustand und Herunterfahren, sollte man im SSD Zeitalter meiner Meinung nach aber unbedingt deaktivieren). Aber selbst mit aktiven Schnellstart sollte Spotify und Chrome beendet werden. Spotify und Chrome merken sich aber natürlich die geöffneten Tabs, bzw. die zuletzt abgespielte Playlist. Wenn man nun also die Programme im Autostart hat, wirkt es so, als wären diese Programme nicht beendet worden.
[re:1] ExtremCooleMaus am 16.05. 16:16
+ -
@Stefan1200: Sie werden auch beendet und dann vom System beim booten neu gestartet. Ich glaube die Option dafür ist unter Einstellungen > Konten > Anmeldeoptionen
[re:2] Lolwis am 16.05. 17:14
+ -
@ExtremCooleMaus: Es geht ja nicht nur um Browser und Spotify. Auch so banale Dinge wie 2-3 Explorerfenster, wo ich mir meine Arbeitsordner zurecht gelegt habe oder sowas wie eine IDE, die direkt mit dem letzten Projekt geladen ist. Sicherlich dauert es in Zeiten von SSDs nicht lange so ein Projekt nochmal zu öffnen, aber so ist es noch einen Ticken angenehmer
[o2] DeepBlue am 13.05. 22:39
+ -
Der Vollständigkeit halber könnte man noch "Connected Standby" erklären.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies