Downgrade: Wie komme ich von Windows 11 zurück zu Windows 10?

[o2] FuzzyLogic am 01.10. 20:12
+ -5
Einfach ein Windows 10 Skin installieren
[re:1] L_M_A_O am 01.10. 22:56
+2 -
@FuzzyLogic: Wenn dieser so gut wäre wie bei Win10 nativ, wäre es gut...
[re:1] FuzzyLogic am 02.10. 11:24
@L_M_A_O: Windows 10 ist optisch eine Katastrophe
[re:1] DRMfan^^ am 02.10. 11:56
+12 -
@FuzzyLogic: Du hast offenbar Windows 8 längst vergessen :D
[re:1] FuzzyLogic am 02.10. 11:59
+5 -1
@DRMfan^^: das war eine noch größere Katastrophe:D
[re:2] L_M_A_O am 02.10. 14:00
+2 -1
@FuzzyLogic: Also mir gefällt Windows 8 von der Oberfläche besser als Windows 11 :D
[re:3] pcfan am 04.11. 12:59
+1 -2
@L_M_A_O: Ja aber Win10 ist noch besser, ganz zu schweigen von 7. Ich mochte 7.
[re:2] L_M_A_O am 02.10. 13:53
+1 -
@FuzzyLogic: Du meinst weil es inkonsistent ist oder weil dir das Fluent-Design nicht gefällt?
[re:1] FuzzyLogic am 02.10. 16:01
+1 -2
@L_M_A_O: das Fluent-Design gefällt mir optisch sehr gut, aber es wurde eben nicht konsequent umgesetzt. Windows 10 ist quasi eine Art Windows-Skin Museum, das vollen allen Generationen etwas hat. Es ist
Aber nicht nur die Optik, auch die Bedienung an sich ist nicht wirklich konsistent. Mal hat man Checkboxen, mal Schalter. Mal eine Sitebar, dann wieder ein Hamburger-Menü usw. Windows 11 scheint hier einen Schritt in die richtige Richtung zu machen, wird aber sicher auch vielen Pro-Usern vor den Kopf stoßen.
[re:2] L_M_A_O am 02.10. 19:15
+3 -
@FuzzyLogic: "Windows 10 ist quasi eine Art Windows-Skin Museum, das vollen allen Generationen etwas hat. "
Aber jetzt mit Windows 11 ist das ganze ja noch schlimmer, man hat wieder eine neue Designsprache auf das Museum gepackt :-(
https://www.drwindows.de/news/freitagsgedanken-zu-windows-11-ein-echter-neustart-wurde-fuer-das-marketing-geopfert

"Aber nicht nur die Optik, auch die Bedienung an sich ist nicht wirklich konsistent."
Abseits der zwei Systemsteuerungen würde ich das verneinen. Bei Win11 stört mich hier insbesondere die zwei Kontextmenüs im Explorer...

"Windows 11 scheint hier einen Schritt in die richtige Richtung zu machen"
Ich sehe eigentlich keine Verbesserungen, die es in der Form der Funktionsaktualisierungen bei Win10 nicht schon vorher gegeben hat.

"wird aber sicher auch vielen Pro-Usern vor den Kopf stoßen."
Man hat halt ein unfertiges Design von Win10X in Win11 verpackt und damit auch alte Optionen und Funktionen gestrichen. Da ist der Unmut schon vorprogrammiert.
[re:3] GlockMane am 11.10. 16:27
+1 -
@FuzzyLogic: Der Einrichtungsassistent ist schon ein Armutszeugnis.. Für zwei Optionen eine Scrollbar einbauen ist schon armselig..
[re:2] rallef am 26.07. 13:50
+3 -
@FuzzyLogic: Eine reine Skin nützt dir gar nichts, wenn von dir benötigte Funktionalitäten unter der neuen Version fehlen oder anders funktionieren.

Skins sind für Loser, die nicht lernen wollen.
[o3] Willy3333 am 02.10. 09:08
+3 -
mir fehlt die Suchzeile in der Taskleiste, hier habe ich "nur" so eine Lupe
(das erfordert wieder einen Schritt mehr)
und was noch wichtiger ist, ich kann keine Dateien in Programme auf der
Taskleite ziehen um sie darin zu verarbeiten, soll zwar irgendwann zurück-
kommen aber wann ??

cu. Willy3333
[re:1] knuddchen am 10.10. 18:25
+5 -
@Willy3333: mir ist die lupe lieber, als diese lange suchzeile in der Taskleiste. Die Suchzeile stört und nervt einfach nur
[re:1] sunrunner am 11.10. 08:08
+4 -
@knuddchen: Das ist halt Persönliche Einstellung und sollte daher auch vom Nutzer so eingestelt werden können. Ich nutze die Suchleiste auch massiv viel. Mein Kollege kann nicht mal die Lupe da ausstehen und hat alles dekativiert.
Aber darum geht es ja: Entscheidungen.
Wenn man bei Win11 das nicht umstellen/ausstellen kann, dann ist das ein Rückschritt.
[re:1] CullenTrey am 27.07. 07:58
+1 -
@sunrunner: Sehe es ähnlich.
Persönlich habe ich die Suchleiste komplett versteckt und gehe den Weg über Win-Taste und dann eintippen ... spart mir das Gefuchtel mit der Maus.

Was mich allerdings (seit Win10) viel mehr nervt sind zum einen der Wegfall der Unterordner im Startmenü (Tool in mehrerern Versionen incl. jeweils mehrerer Zusatztools) und (ab Win11) diese Zwangsbeglückung mit "Dinge von denen wir meinen sie könnten dir gerade nutzlcih sein" im Startmenü.

Nach aktuellem Stand hätte ich gerne mein Win7 Startmenü wieder.
[re:2] oOTrAnCe4LiFeOo am 26.10. 15:27
+3 -
@Willy3333: In die Suchzeile muss man aber auch erst rein klicken, damit man was darin eintippen kann, also ist die Lupe besser, weil sie auf der Taskleiste weniger Platz einnimmt als die Suchzeile. :)
[re:3] Aerith am 03.11. 16:53
+1 -
@Willy3333: Da ist kein Schritt mehr. Oo
In die Zeile musst du reinklicken, damit sie aktiv ist.

Einfach [win] -> tippen -> fertig.
Schneller als in die olle Leiste oder auf die Lupe in der Taskleiste zu klicken. Fand die seit jeher überflüssig, genauso wie ein extra Suchfeld im Browser überflüssig ist, wenn man direkt in der adresszeile suche kann.
[o4] ox_eye am 02.10. 11:52
+5 -
Die Rückkehr zu Win 10 über die Sicherung funktioniert aber nur so lange der User keine Bereinigung des Systems inklusive alter Sicherungen durchführt. Die belegen nämlich schon knapp 15 GB. Viele haben noch Tablets oder Mini PCs mit 64 GB und räumen dann gerne mal auf.
[re:1] DerTigga am 02.10. 13:20
+7 -5
@ox_eye: Ansich haste Recht, aber: wer ein Backup auf dem aktuellen Gerät / der aktuellen Partition ablegen und liegen lässt, hat sowieso nicht verstanden, was erst mit diesem Wort benannt gehört bzw hat dringend ne Art Nachschulung nötig.. ;-)
[re:1] Arroganzza am 02.10. 18:17
+5 -1
@DerTigga: Warum kriegt der Autor hier ein Minus? Klarer kann man es nicht ausdrücken!
Oder vielleicht der c´t Spruch: Kein Backup, kein Mitleid!
[re:2] Link am 10.10. 18:28
+3 -
@DerTigga: Das ist auch kein Backup der Partition, sondern ein vom System vor dem Upgrade angelegter Systemwiederherstellungspunkt, mehr eigentlich nicht. Also ja, das sollte man nicht mit dem Wort Backup bezeichnen.
[re:1] DerTigga am 10.10. 22:19
+3 -2
@Link: Ich habe aber nur von einem gemachten Backup geschrieben, DAS man das an gewissen unsicheren Stellen nicht längerfristig oder dauerhaft herumliegen lassen sollte.
Aber bitte, häng dich meinetwegen dran auf, das man jenen 'Systemwiederherstellpunkt' erst nochmal und mit nem 'richtigen' Backupprogramm in nen 'echtes' Backup verfrachten müsse, bevor und damit mans (oder eben ich) mit Fug und Recht mit dem Wort Backup benennen 'darf'...
[o5] leander am 03.10. 22:06
+2 -1
das beste ist, das mache ich: ich mache ein Festplatten-Backup von Laufwerk C: auf eine externe Festplatte. Das Problem dabei ist, das richtige Backup-Programm mit einfacher Bedienung.
Ich benutze Paragon Festplatten Manager aber nicht unter Windows 10, sondern unter DOS. True Image ist eine Alternative.
Beide Tools kosten Geld, lassen sich aber einfach bedienen
[re:1] oOTrAnCe4LiFeOo am 26.10. 15:31
+1 -
@leander: Redo Backup & Recovery ist Linux basiert, als live CD oder USB Stick verwendbar. Grafische Oberfläche und leicht zu bedienen. Kostenpunkt: 0€.
[re:1] Mowolf am 04.04. 15:19
+1 -
@oOTrAnCe4LiFeOo: Sonst hab ich auch glaub ich schon mal Clonezilla genutzt, auch von einem USB Stick. Da gibt es also auf jeden Fall viele Möglichkeiten.
[o7] stl1988 am 11.10. 08:57
+2 -
Das schlimmste an Windows 11 ist vor allem, dass man seine Icons in der Taskleiste nicht mehr alle erreichen kann, wenn man sehr viele davon hat. Die Schaltflächen zum Umblättern in der Taskleiste, wie man sie aus vorherigen Windows-Versionen kannte, existiert einfach nicht mehr. Die Taskleiste ist so völlig unbrauchbar.
[o8] mach6 am 26.10. 09:28
+7 -
Alles muss immer umgekrempelt werden um es "Neuer" werden zu lassen, trotzdem ist mir vom Arbeiten her Windows 7 noch immer am liebsten und ich bin am schnellsten. Habe jedesmal eine Freude wenn ich am alten Lapi was zum machen habe. Eine Weiterentwicklung von Windows 7 wäre mir am liebsten gewesen. Neu heißt nicht immer besser und das in allen Kategorien. Ist aber nur meine Meinung
[re:1] Fleischmann am 04.11. 13:01
+2 -
@mach6: Vollkommen richtig. Es ist eine Trugschluss zu glauben, dass man alles immer weiter verbessern kann. Letztenendes ist jedes Produkt, jede Technologie doch für einen bestimmten Anwendungsbereich des Anwenders Mensch entwickelt. Es gibt für alles einen Zeitpunkt der Entwicklung, an dem man die Technologie oder das Produkt nicht weiter verbessern kann für den angedachten Anwendern und Anwendungsbereich. Bei Computern, Software und Unterhaltungselektronik ist dieser Punkt eigentlich bereits erreicht bei vielen Produkten. Ab diesem Punkt kann man Dinge nur noch "verschlimmbessern".
[12] Sl!mo am 04.11. 13:36
+5 -2
Habe 20 Minuten versucht Win11 an mich anzupassen und bin an der Taskleiste in der Mitte gescheitert. Danach Recovery auf 10 und werde 11 glaube für lange Zeit nicht mehr anfassen.
[re:1] rallef am 26.07. 13:55
+4 -1
@Sl!mo: Du hast es nicht verstanden.

Der richtige Weg ist, sich auf das neue System umzugewöhnen, anstatt es krampfhaft auf die alte Bedienung zurückzubasteln.

Nach 20 Minuten hat man es verstanden, nach 2 Tagen will man nicht mehr zurück.
[re:1] Sl!mo am 26.07. 16:34
+ -3
@rallef: Genau eben nicht. Nach 2 Wochen ist zurück nicht mehr möglich und genau dies, ich habs versucht und mich gezwungen und selbst nach mehreren Monaten, nervt dieses Durcheinader Windows 11 mich immer noch komplett ab. Ich wechsle wie gesagt wieder zurück.
[re:2] Bandi am 17.08. 15:25
+1 -1
@rallef: Windows 11 kann man genauso entspannt überspringen wie Windows 8 damals.
[re:2] Aerith am 03.11. 16:57
+1 -
@Sl!mo: Ich bin mit Alder lake auf Win 11 umgestiegen, stand dem auch erst kritisch gegenüber, muss sagen, dass das ganze Geweine sehr überzogen ist.

Win 11 lässt sich im Alltag genauso fließend bedienen wie Win 10. Menü in der Mitte ist bei einem 55" Bildschirm tatsächlich ganz angenehm.

Das einzige echte Manko was ich habe, ist die erzwungene Taskbargruppierung.
[13] FZ61 am 04.11. 13:58
+1 -
ich habe Win 11 auf einem Go2 128 Pentium.
Alles, auch uralte Programme aus XP Zeiten laufen (wegen der habe ich noch Windows).
Von der Haptik fühlt es sich aber ein wenig an wie Android.
Muss man nicht mögen, sich dran zu gewöhnen fällt aber auch nicht schwer.
Ich wollte auch erst zurück nach 10, inzwischen ist 11 aber ok.
[14] karlo73 am 04.11. 14:13
+1 -
Ich habe Win11 auf nicht unterstützter Hardware laufen, aber ich kann beim besten Willen keinen Mehrwert zu Win10 feststellen! Eher das Gegenteil (Startmenü)!
Aber der Aufwand wieder alles neu zu installieren um zu Win10 zurückzugehen ist mir aktuell zuviel Aufwand, so das es also erstmal (!!!) bei Win 11 bleibt...
[18] Fanta4all am 08.03. 14:40
+2 -
Wie kommt man zu windows 10, wenn die Kiste mit Windows 11 kommt?
Ohne gewisse Anpassungen kann ich auch nicht mit W11 arbeiten, schlimm.
[re:3] DON666 am 08.03. 15:02
+1 -
@Fanta4all: Ist doch oben im letzten Absatz beschrieben: Einfach Windows-10-Installationsmedium erstellen und installieren. Brauchst aber halt nen Windows 10 (oder 7 oder 8)-Key.
[20] Belarus am 26.07. 22:39
+1 -
Ich verstehe diese Spalterei nicht.

Auf der einen Seite wurden die Anwender durch die Fachzeitschriften-Verlage zum Wechsel nach dem ach so tollen Windows 11 ermuntert und Neu-Geräte werden mit einer Final-Version damit ja nun seit Jahresanfang eh bestückt.

Warum wieder zurück zu einer Version, die sowieso in 2-3 Jahren abgekündigt wird und irgendwann später aus dem Support raus fällt.
Microsoft feuert auch zuerst fast die komplette Mannschaft, bis auf ein paar wenige Leute, die an abgekündigten Versionen noch Patches geschrieben haben (z.B Windows 7 und 8).

Die Version 10 war noch Ballmers Baby.
Ballmer ist raus, wie auch die komplette Gründermannschaft. Früher war das Durchschnittsalter bei Microsoft ca 24 Jahre.
Dann waren die Leute ausgebrannt und verließen als Aktienmillionäre die Firma.

Die Grufties mit ihrem Spezialwissen verschwanden mit den Schnittstellen, die kein Boardhersteller mehr aufs Board lötete.tz.B. Parallel und Seriell-Ports, VGA-Onboard, gibt es heute bei modernen Boards nicht mehr.

Ob man die Programmierer heute noch so stresst weiß ich nicht:
Wer das nicht glaubt, es gibt zwei Dokumentationen darüber.
Für mich ist Windows ein relativ gutes und heute absturzfreies Betriebssystem, weil ich keine exotische Bastelhardware auf altersschwachen und leistungsarmen Hardwarekrücken benutze. Das war früher mal so.

Entweder bin ich vorsichtiger geworden oder man mag mich nicht. Seit Windows 7 gibt es hier auch keinen Virenalarm mehr. Malware kommt schon noch vor wird aber jede Woche entsprechend raus geworfen.

Zurück zur eigentlichen Frage:

Warum zurück zum,
(bei den Videorenderern, wegen der eigenwilligen Neustarts bei Updates)
verhassten System, das noch ein paar Jahre am Markt ist?

Am Windows 10 wird schon jetzt wieder halbherzig herum gebastelt.
[21] Winter[Raven] am 17.08. 14:45
+1 -1
Stimmt, warum auch neues Auto, wenn eine Kutsche mit Pferd es auch tut....
[22] Petermüller am 21.09. 14:21
+1 -
Was sich MS dabei gedacht hat, dass man bei Windows 11 die Mime-Typen nur einzeln einer Applikation zuordnen kann, weiß der Himmel. Bei Bildbetrachtern oder Apps mit vielen Formaten ist das nervenaufreibend.
[23] null.dschecker am 04.11. 06:47
+ -
Die 10 Tagesfrist zum zurrückkehren auf Win10 kann bis 60 Tage hochgeschraubt werden, vorrausgesetzt die Windowssicherungsdateien werden nicht vorher gelöscht. Einfach mal bei Thul Teim DE vorbeischauen wie es gemacht wird... Ich als kleiner Nerd nutze noch beide Systeme auf jeweils physisch getrennten SSD's, da meine alte Hardware nicht Win11 unterstützt. Bin kein Gamer, dennoch bin ich mehr mit dem 11er als dem 10ner unterwegs, funktionieren tun beide, Win11 läuft gefühlt sogar etwas schubbsiger, was aber nicht so ist. Beide Systeme sind aktuell auf 22H2 und up to date.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies