Rambox - Quelloffenes Multi-Messenger-Tool für Windows

[o1] dpazra am 07.03. 20:24
+ -
Mit dem Aufstieg von WhatsApp und dem Sterben von MSN und ICQ begann ich schon Miranda, Pidgin, Kopete, Empathy, Bitlbee... nachzutrauern, aber mit den neuen Diensten, die in letzter Zeit hochkamen, kann ja tatsächlich eine Renaissance der Multimessenger eingeleutet werden.
[re:1] MancusNemo am 07.03. 23:22
+ -1
@dpazra: Nicht wirklich. Es reicht einen Jabber-Server aufzumachen aufm
Rasberry PI und alle da rein zu packen. Fertig!
[re:1] dpazra am 07.03. 23:54
+2 -
@MancusNemo: Das ist natürlich total massenpraktikabel, ich kenne außer mir selbst noch genau zwei Leute, die einen Raspberry Pi besitzen, und für alle anderen kostet diese Lösung 30€ und doppelt soviel in Arbeitszeit um sich mit dem Thema zu beschäftigen.
[re:1] strn am 08.03. 12:59
+ -
@dpazra: mich würde das thema interessieren. habe daheim einen nuc mit einem esx laufen der noch Ressourcen hat :)
Wonach muss ich googlen? Habe noch keine genaue Vorstellung vom Endergebnis ...
[re:1] dpazra am 08.03. 13:25
+1 -
@strn: Ok, nur ganz grob:
Das Endergebnis bei dem, was MancusNemo (wenn er das meint, was ich glaube) anspricht, ist ein Jabber (auch bekannt als XMPP)-Server, der auf deinem NUC läuft und ein paar XMPP-Gateways (auch XMPP-Transport), die fremde Protokolle (früher gab es das für MSN, ICQ, AIM, etc.) mit deinem XMPP-Server verbinden. Du loggst dich dann mit einem XMPP-Client (gibt es für alle Plattformen, ist ein freies Messaging-Protokoll, auf dem auch einige kommerzielle Sachen mal aufgesetzt haben) ein und siehst deine Kontakte aus den diversen anderen Netzwerken, als XMPP-Kontakte und kannst mit ihnen chatten.
Analog, gibt es den Bitlbee-Server, der auch wie ein Gateway funktioniert und die ganzen Kontakte aus den anderen Netzwerken bei dir als IRC-Kontakte anzeigst und dich verbindest dich mit einem IRC-Client dazu.

Der Vorteil ist, dass ein XMPP-Server/XMPP-Client bzw. IRC-Server/IRC-Client i.A. freie Software ist und Schnittstellen zur Programmierbarkeit und Automatisierung hat, so dass du Sachen machen kannst, die der Hersteller irgendwelcher proprietären Chatlösungen dir nicht einbauen will.

Damals liefen die MSN-, ICQ-,etc. zu XMPP/IRC-Gateways hervorragend, heute scheinen Dienste wie Whatsapp aber geschlossener zu sein, alle Projekte, mit denen man sich direkt zu WhatsApp über einen freien Messenger wie Pidgin (basierend auf libpurple) verbinden konnte, liefen eher schlecht als Recht und jetzt gar nicht mehr (weil WhatsApp das Protokoll wohl ändert). Ich weiß nicht, ob es nachlassendes Interesse bei den Free Software Developern für die Unterstützung der neuen Dienste ist, oder ob die neuen Dienste verschlossener sind und mehr darum bemüht sind, dass man nur mit ihren eigenen Clients reinkommt. Facebook und Google Messenger hatten mal XMPP-Support und haben das bei Facebook ganz und bei Google fast ganz fallen lassen.
[re:2] strn am 08.03. 13:42
+ -
@dpazra: vielen Dank für die ausführliche Info!
Da ich leider zu einem großen Teil auf Whatsapp angewiesen bin würde mir das ganze aber offenbar nur wenig Mehrwert bringen wies aussieht. Ich werde das mal beobachten, vielleicht ändert Whatsapp/Facebook ja irgendwann etwas an ihrer Politik.
[re:3] MancusNemo am 09.03. 00:01
+1 -
@strn: Ernsthaft die werden nichts ändern an ihrer Politik. Das Problem ist das die eine Telefonnummer mit einbinden. Lediglich bei Telegram tut sich einiges.
[re:4] MancusNemo am 09.03. 00:08
+ -
@dpazra: Ich hab das noch weiter getrieben. Weil sich alle über die kurze Laufzeit ihrer Smartphones beschwert haben hab ich denen jetzt J5s mit LineageOS in die Hand gedrückt mit Conversation drauf. Hält ca 4 Tage bis man nachladen muss den Akku.

Momentan hab ich den Jabberserver dazu bei einem Freund laufen, der den PC eh rund um die Uhr laufen lässt wegen irgendwelcher Akku-Aufladegeschichten und der PC nie was zu tun hatte. Also hab ich einfach ein Jabber-Server drauf geklatscht. Alle einen Account eingerichtet und im Smartphone das ganze auch eingerichtet mit Conversation...

Wenn mein NUC kommt zieh ich natürlich alles um.

Server zu Serverkommunikation ist auch eingeschaltet und die Krypto auf Converations mit Memo abgestimmt.

Ich benutze meinen eigenen Accont bei jabber.org weiter, lediglich zum Administrieren hab ich mir dort einen Account angelegt.

Whatsapp könnte eh irgendwann Probleme bekommen wegen ihrem Adressbuchabsaugen.
[re:5] strn am 17.03. 20:45
+ -
@MancusNemo: das problem in meinem Umfeld ist leider, dass ich es nicht schaffen würde alle davon zu überzeugen jetzt 2 messenger parallel zu nutzen
[re:6] MancusNemo am 19.03. 01:05
+ -
@strn: Yo aber tausend andre schrott apps installieren ist klar... ;)
[re:7] strn am 20.03. 14:01
+ -
@MancusNemo: ja, korrekt - aber die tausend anderen schrott apps sind für die anderen subjektiv alle zwingend notwendig, die notwendigkeit einer weiteren messenger app sehen sie aber nicht, weil sie den hintergrund nicht kennen/verstehen
[re:8] Drachen am 05.04. 13:50
+ -
@strn: fang einfach an, rechtskonform alle deine Kontakte zu fragen, ob du ihre Daten an WhatsApp weitergeben darfst und ggf. auch an Facebook, wenn die ihre AGB ändern. Dazu kannst du dann eine Alternative anbieten, bei der du ihre Daten nicht weitergeben müsstest an eine der Datenschutz-feindlichsten Firmen der Welt.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies