Reichweite: BMW und Mercedes ziehen deutlich an Tesla vorbei

Der Autohersteller Tesla ist, trotz zunehmender Kritik aus den Reihen seiner Anleger hinsichtlich der Prioritäten von CEO Elon Musk und angeblichen falschen Versprechungen zur Autopilotenfunktion, eine Erfolgsgeschichte. Der Tesla Model Y war im vergangenen Jahr das meistverkaufte E-Auto weltweit, die Firma konnte ihren Jahresreingewinn auf 12,6 Milliarden US-Dollar verdoppeln, und nach einem radikalen Kurssturz von über 300 Euro im September 2022 auf knapp 100 Euro im vergangenen Januar hat sich auch die Tesla-Aktie wieder ein Stück weit erholt. In manch einer Kategorie haben traditionelle Autohersteller dem E-Auto-Fabrikanten allerdings in den vergangenen zwei Jahren den Rang abgelaufen.

Wie die Grafik auf Basis eines Praxistests des ADAC zeigt, erreicht das Langstreckenmodell Tesla Model X 100D hinsichtlich der Reichweite mit einer Batterieladung nur den achten Platz. 2021 führte das E-Auto die Liste noch mit deutlichem Abstand an. Mittlerweile teilen BMW und Mercedes-Benz die ersten Plätze unter sich auf. Der iX xDrive 50 vom bayerischen Autohersteller schafft laut ADAC rund 160 Kilometer mehr als der leistungsfähigste Tesla, trotz nahezu identischer Akkukapazität von etwa 100 kWh.

Mercedes-Benz hingegen arbeitet laut eigenen Angaben weiter am Modell EQXX, das sich allerdings erst in der Projektphase befindet. Mit dieser Variante sollen trotz gleich großer Batterie Strecken von über 1000 Kilometer pro Ladung möglich sein. In einer erfolgreichen Testfahrt von Sindelfingen nach Cassis schaffte das Modell angeblich 11,5 Kilometer pro kWh.

Reichweite: BMW und Mercedes ziehen deutlich an Tesla vorbei
[o1] Tomelino am 03.03. 12:16
Einfach mal ein paar WLTP Reichweiten mitteln und in eine simple Grafik packen.
Einfacher kann man es sich auch nicht machen.

Dass WLTP und der Realverbrauch teils massiv abweichen, scheint plötzlich irrelevant.
Unter Realbedingungen kommen dann plötzlich alle mehr oder weniger auf die selbe Laufleistung, bzw. schneiden teilweise deutlich schlechter ab als angegeben.
[re:1] jakaZ am 03.03. 13:18
@Tomelino: hättest du den Artikel gelesen hättest du auch rausgefunden, dass das nicht auf WLTP sondern auf dem ADAC-eigenen Fahrzyklus basiert.
Ob der jetzt realitätsnäher ist weiß ich zwar nicht, gehe aber mal davon aus.
[o2] Frommi am 03.03. 12:24
+ -5
sind das wirklich alle SUVs wie der Tesla oder wieso nimmt man ausgerechnet das Tesla Auto mit der schlechtesten Effizienz?
[re:1] de120 am 03.03. 13:32
+3 -1
@Frommi: Ein iX ist jedenfalls kein Kleinwagen.
[re:1] FatEric am 03.03. 16:09
+1 -
@de120: Das Teil ist ein Panzer. In München fahren schon genug davon rum.
[re:1] de120 am 03.03. 21:58
+ -2
@FatEric: Im Vergleich zu anderen SUVs gerade im oberen Drittel dennoch relativ schmal gebaut...
[re:2] Breaker am 03.03. 13:53
+3 -
@Frommi: Die Liste zeigt einfach nur die 8 besten an. Der zweitbeste Tesla kommt auf 429 Kilometer, der Tesla Model 3 Longe Range AWD auf Platz 12 - lässt sich alles nachschauen, indem man einfach auf den verlinkten ADAC-Test klickt.
Es geht auch nicht um Effizienz, sondern tatsächlich rein um die maximal erreichbare Reichweite, unabhängig von der Akkugröße.
[re:1] PakebuschR am 04.03. 04:07
+1 -
@Breaker: Model S (höchste Reichweite zumindest nach WLTP) fehlt allerdings.
[o3] Frankenheimer am 03.03. 13:22
+ -6
Wird hier wirklich eine langgezogene, aerodynamisch optimierte Limo (S-Klasse) mit einem großen Full-Size SUV (Model X) verglichen? Welchen Sinn soll das bitte haben?

Das aktuelle non-Plaid Model S ist mit über 630km WLTP Reichweite angegeben, würde damit die Liste wieder anführen.
[re:1] maatn am 03.03. 13:29
+3 -
@Frankenheimer: es sind aber keine wltp Reichweiten in der Tabelle abgebildet.
[re:2] Eagle02 am 03.03. 13:48
+3 -
@Frankenheimer: Naja reicht ja der Vergleich zwischen dem BMW und dem Tesla.
Lustiger weise ist der BMW bei den angegebenen Modellen die Schrankwand und hat das beste Ergebnis.
WLTP Werte sind eh mangelhaft und das da oben sind halt eben keine WLTP Werte.
[re:1] de120 am 04.03. 15:43
+1 -
@Eagle02: Die Schrankwand hat allerdings auch einen deutlich größeren Akku. Bei fast identischem Cw-Wert ist die Stirnfläche mit 2,33 m² (i4) und 2,82 m² (iX) um ca. 22% größer, was weniger ist als die Dimension des Akkus. Ähnlich verhält es sich beim Gewicht.
[re:1] Eagle02 am 04.03. 16:33
+ -
@de120: deutlich größeren Akku?
Tesla:
Batteriekapazität 100.0 kWh
Nutzbare Batteriekapazität* 95.0 kWh
Leergewicht (EG) 2533 kg

BMW:
Batteriekapazität 111.5 kWh
Nutzbare Batteriekapazität 105.2 kWh
Leergewicht (EG) 2585 kg

"deutlich" find ich jetzt was anderes.
Sind bei mir ca. 10%
[re:1] de120 am 04.03. 17:45
+ -
@Eagle02: Das bezog sich auf "die beiden BMW Modellle". Siehe die Modellbezeichnung.
[o4] Mixel am 03.03. 13:49
E-Auto; E-Scooter; E-Bike; E-Motorrad ... woher soll später mal der Strom für all diesen unötigen Luxus kommen? Wer E-Auto fährt, sollte sich somit nicht über die erhöhten Stromkosten beschweren, schließlich tragen sie zur Stromknappheit bei.
[re:1] skyjagger am 03.03. 15:41
+7 -
@Mixel: Es gibt nur in DE eine künstlich herbeigeredete Stromknappheit. Deutschland verkauft eine Menge Strom zu Billigstpreisen ins Ausland....
[re:2] FatEric am 03.03. 16:10
+4 -1
@Mixel: Jo ist klar. Und Öl kommt aus der Zapfsäule oder so ähnlich.
[re:3] pbecker am 03.03. 16:14
+8 -2
@Mixel: HAHAHA, die Naivität der Verbrennerfraktion. Das Benzin wird ja vollkommen stromfrei hergestellt und an der Tanke abgegeben. Mach dich mal schlau.
[re:4] PakebuschR am 04.03. 04:09
+3 -1
@Mixel: Energiekrise: wer Verbrenner fährt sollte sich nicht über die erhöhten Energiekosten beschweren, schließlich tragen sie zur Energieknappheit bei.
[o5] Groschi am 03.03. 15:09
+2 -2
man brauch sich von Tesla-Björn einfach nur das 1000km Challange Excel sheet anschauen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1V6ucyFGKWuSQzvI8lMzvvWJHrBS82echMVJH37kwgjE/edit#gid=15442336
[o6] grar am 04.03. 14:03
+ -2
Naja, dass ein E-Auto mit einem Akku mit 111kWh mit einer Akkufüllung mitunter eine höhere Reichweite hat, als ein anderes mit vielleicht 75 KWh, verwundert nicht wirklich. Solche Vergleiche und Artikel darüber sind also nichts anderes als dumme Stimmungsmache.
Interessanter ist da schon der Verbrauch auf 100 Km, und da sieht die Rangfolge dann schon ganz anders aus. Der Verbrauch ist beim ADAC übriges auch gelistet, für all jene, die sich wirklich für dieses Thema interessieren.
[o7] SnowM am 05.03. 13:15
+4 -1
Also der ADAC hat seit dem Reifenkandal nichts dazugelernt und ist meiner Meinung nach die größte Lobbyvertretung der Deutschen Automobilindustrie.
Diese wiederum hat den Beginn der Elektromobilität völlig verschlafen und versucht nun mit Schönschreiberei und Halbwahrheiten das Ganze zu verschleiern.
Der Absatz von VW in China ist massiv eingebrochen und weltweit spielt der größte Autohersteller im Elektrosegment keine maßgebliche Rolle.
Man versucht mit Gewalt die Verbrenner gut dastehen zu lassen weil man nicht in der Lage ist den führenden Herstellern Paroli bieten zu können.
Man kann damit die Zukunft nicht aufhalten und wenn man der Meinung ist mit Motoren fahren zu wollen, welche schon vor 100 Jahren die Straßen bevölkert haben, dann wird's in 10 Jahren keinen deutschen Autohersteller mehr geben.
Bis dahin wird allerdings der Staat genügend Geld reinumpen müssen, damit dieser Super-GAU verhindert wird.
[o8] Miumisaki am 06.03. 19:27
+ -
viel muss man nicht sagen ?
schaut hier von ADAC

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/bmw/ix/i20/317861/

und

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/tesla/model-x/1generation/268176/

der verbrauchsubterschied beträgt 0,8 kw/h
laut ADAC
das ist nix ?
[o9] WarumEigentlich am 07.03. 13:43
+ -1
Jetzt mal ganz ehrlich und wertfrei. Was genau soll dieser Test aussagen?

Verbrenner gibt es jetzt schon eine Zeit lang, aber ich hätte noch nie eine vergleichbare Übersicht oder Tests gesehen, in dem verschiedene Verbrenner auf ihre Reichweite gerankt werden.

Warum? Weil es wahrscheinlich niemanden interessiert, ob man mit Diesel A oder Diesel B 1200 km oder 1400 km weit kommt, aber sehr wohl, wieviel ich pro 100 km reintanken muss. Ichbezahle ja nach Liter und nicht nach Tankfüllung.

Ich finde das Irrsinn und komplett am Thema vorbei, wenn eAutos primär an ihrer Reichweite, und nicht sinnvoller Weise an ihrer Effizienz gemessen werden. Auch hier zahle ich per KWh und nicht nach Anzahl der Ladevorgänge.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das seit es eAutos gibt, es sch.... egal ist was die verbrauchen, weil der Strom ja eh grün ist, hauptsache die Reichweitenangst wird bedient. Irgendwie geht das in die falsche Richtung...
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Impressum Datenschutz Cookies