X

Öffentlich-rechtliche Sender kommen mit Rundfunkbeitrag nicht aus

Öffentlich-rechtliche Sender kommen mit Rundfunkbeitrag nicht aus
Quelle: Statista.com
Rund acht Milliarden Euro sammelt der ARD ZDF Deutsch­land­ra­dio Beitragsservice jedes Jahr von den Bürgern ein. Das ist offenbar nicht genug, um die bei den öf­fent­lich-recht­li­chen Rund­funk­an­stal­ten anfallenden Kosten zu decken. Ein aktueller Beitrag von DWDL zeigt, wie hoch die Fehlbeträge - soweit bekannt - bei den Sendern ausfallen. Zuletzt hat der Saarländische Rundfunk (SR) eine Lücke von 7,1 Millionen Euro gemeldet. "Der Anstieg der Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr sei überwiegend auf das Zusammentreffen der Investitionen in die Programmentwicklung mit den Aufwendungen für Sportgroßereignisse innerhalb der ARD sowie die Aufwendungen für die Landtagswahl im Saarland zurückzuführen", heißt es im Artikel. Neben den Saarländern reichen auch bei anderen Landesrundfunkanstalten die Mittel nicht zur Ausgabendeckung. Spitzenreiter ist der Südwestfunk mit einem Fehlbetrag von 216 Millionen Euro. Und auch das ZDF kalkuliert mit einem Minus in dreistelliger Millionenhöhe.

Kommentare

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Chiron84 am 14.12. 16:57
Wie wär's denn mal mit Kosten sparen? Wozu brauchen wir ARD _und_ ZDF. die im wesentlichen das gleiche Zielpublikum haben? Wozu braucht es gefühlte 100 Radiosender?
[re:1] Manut am 14.12. 19:26
+3 -1
@Chiron84: Prinzipiell zur unterschiedlichen Recherche/Journalismus - es ist m.M.n. durchaus sinnvoll wenn zwei große unabhängige Nachrichten Sender Bericht erstatten? inwieweit nun das der Fall ist, bzw. Ob dann das Unterhaltungsprogramm doppeltgemoppelt ist ?
[re:1] donald2603 am 14.12. 21:11
+1 -
@Manut: Nun ist es ja nicht so das es nur die beiden gibt. Gibt ja auch noch den ein oder anderen Privaten und Zeitungen. Und die Dritten sind noch nicht mal erwähnt.
[re:2] Chiron84 am 14.12. 22:13
+3 -
@Manut: Das Argument mag vor 60 Jahren gezogen haben, als es noch nur ARD und ZDF gab. Das ist nicht mehr der Fall.
[re:3] Frankenheimer am 15.12. 06:40
+1 -
@Manut: denk dir mal die ÖR weg, stell Dir vor sie wären von heute auf morgen weg. Glaubst Du nicht, dass irgendein Privatsender sich sagen würde "ok, damals hat ein nicht unerheblicher Teil der Menschen die Tagesschau geschaut, wir machen das einfach genauso". Das können sie derzeit nicht, weil sie gegen das gut finanzierte Monstrum ÖR anstinken müssten, was nicht geht (Wettbewerbsverzerrung meines Erachtens). Und Journalisten rund um die Welt müssten auch nicht für EINEN Sender arbeiten, sie könnten auch wie Freelancer ihre Berichte an die Newsportale verkaufen. Sowas ist ja bei den Printmedien absolute Normalität.
[re:1] Shavanna am 15.12. 16:29
+ -
@Frankenheimer: Dann hätten wir also noch mehr Journalisten in präkären Arbeitsverhältnissen. Ich glaube nicht, dass das zu besserem Journalismus führt.
[re:4] Kiwisaft am 15.12. 23:17
+ -
@Manut: vor allem wenn irgendwas großes passier, dann gibt's gleich Sondersendungen auf beiden Sendern und beide erzählen genau das was die dpa herausgibt oder sie auf Facebook lesen. Bei diesem Verhalten sind zwei dieser Sender auf jeden Fall einer zuviel.
[re:2] Bautz am 15.12. 09:22
+ -
@Chiron84: Die Radiosender (außer B5 aktuell) machen wohl sogar Gewinn.
[o2] Kiergard am 14.12. 17:01
Tja, dann mal schön Kosten sparen.

Den Rotz will doch eh keiner also bloß nicht auf die Idee kommen noch mehr zu verlangen.
[re:1] leilafan am 15.12. 06:54
+2 -2
@Kiergard: Wieder ein gutes Beispiel, wo man von sich auf andere schließt. Unabhängige Medien sind wichtig, bestes Negativ Beispiel sind da die Springer Medien mit Welt und Bild.
[re:1] Der Typ ohne Ahnung am 15.12. 08:40
+1 -3
@leilafan: Ich finde es spannend, das Wort "unabhängig" in Zusammenhang mit ÖR zu verwenden...
[re:2] Bautz am 15.12. 09:22
+1 -
@leilafan: Sind sie. Aber will ich deshalb die Hitparade, Tatort oder die 8000ste folge einer Seifenoper? Nein.
[re:1] leilafan am 15.12. 15:18
+ -
@Bautz: DU möchtest das vielleicht nicht, aber viele andere wohl schon ;)
[re:1] Bautz am 15.12. 19:03
+1 -
@leilafan: Ja, andere möchten auch keinen Gaming-Rechner, ich schon. Sollen deshalb alle dafür zahlen?
[re:2] Kiergard am 15.12. 19:25
+ -
@Bautz: Genau das. Wieso da überhaupt diskutiert wird.
[re:3] Kiergard am 15.12. 12:28
+2 -1
@leilafan: Spannend. Ich brauch beide nicht :)

Unabhängig kannst sowieso vergessend. Der Zug is abgefahren.
[re:1] leilafan am 15.12. 15:19
+ -
@Kiergard: Spannend. Ich brauch beide nicht :)

Ich, ich, ich
[re:1] Kiergard am 15.12. 19:25
+ -
@leilafan: Korrekt. ICH muss ja auch dafür zahlen.
Zahlst du gerne für Sachen die du nicht brauchst?
Ja dann schön für DICH.
[re:2] leilafan am 16.12. 07:38
+ -
@Kiergard: Weißt du eigentlich für was du alles zahlst, obwohl du es nichts brauchst, das ist so in so einer großes Gemeinschaft. Mit Egoismus kommen wir das nicht weiter in der Gesellschaft.
[o3] blgblade am 14.12. 17:11
da wurde zu 100% alles schön gerechnet ... sorry aber wie kommt man bitte mit 8 MRD !!! bei dem Programm nicht aus ?
[re:1] SuperSour am 14.12. 17:46
+2 -5
@blgblade: Vor allem wenn man bedenkt, das selbst Netflix weniger Ausgabe hat.
"Im dritten Quartal 2021 beliefen sich die Ausgaben von Netflix für Technologie und Entwicklung auf rund 564 Millionen US-Dollar."

Mir kommen die Werte die hier von der GEZ genannt werden wie eine glatte Lüge vor...
[re:1] bakerking am 14.12. 18:17
+3 -1
@SuperSour: Öh, also mit den Kosten betreibt Netflix die Plattform und baut die Software dafür. Das sind bei gleichbleibenden Kosten 2 Milliarden im Jahr - und da ist noch 0 Inhalt auf der Plattform. Die Kosten für Produktionen/Rechte etc sind vermutlich das dickere Ende (Google-Suche sagt was von 17 Milliarden für 2021, müsste verifiziert werden). Also ich glaube, der Vergleich hinkt. Soll natürlich nicht heißen, dass es da vermutlich kein Konsolidierungsbedarf bei den ÖRR gäbe - also Kostensparen ist da sicherlich möglich, dass will ich nicht in Abrede stellen.
[re:2] robs80 am 14.12. 20:00
+5 -2
@blgblade: Wenn 1/3 des Geldes für Pensionen drauf gehen, dann bleiben nur noch 5,5 Mrd. Solange also die Angestellten dort eine Pension bekommen, solange werden die Preise weiter steigen. Die sollen in die gesetzliche Rente einzahlen und gut ist.
[o4] theCure am 14.12. 17:12
Ein Grund mehr dieses suspekte Zwangsfinanzierte Medienkartell auf maximal 3 TV und 3 Radiosender zusammenzuschrumpfen. So kann man alle Glaspaläste verkaufen und hätte unterm Strich sogar noch plus gemacht.
Aber das wird wohl genauso ein unerfüllter Traum sein wie echten, unahängigen, investigativen Journalismus dort zu finden. Von der Möglichlichkeit von Zahlungszwang auf ein optionales Zahlungsmodell zu wechseln ganz zu schweigen....
[re:1] pcfan am 15.12. 07:03
+1 -
@theCure: Finde ich auch. Ganz abschaffen ist nicht nötig. Aber entschlacken und wieder auf die Basis konzentrieren.

Erstes Programm, zweites und ein Regionalsender pro Region / Bundesland. Gleiches mit Radio.

Und Gehälter von Intendanten und ähnlichen kürzen.
[o5] GTX1060User am 14.12. 17:20
+2 -
Also wird es teuerer....
[re:1] Rulf am 14.12. 17:45
+2 -1
@GTX1060User: für den wehrlosen bewohner fester behausungen...
[o6] lalanunu am 14.12. 17:33
+11 -
Wenn man mit dem bereitgestellten Geld nicht hinkommt, dann muss man Personal entlassen und die Struktur verschlanken. Macht jedes private Unternehmen nicht anders.

Warum soll es hier anders laufen?
[re:2] Fanta4all am 15.12. 09:56
+2 -1
@lalanunu: Weil es hier Zwangssteuern von dem Bürgern gibt.

Jedes normale Unternehmen müsste sich gesund schrumpfen oder Insolvenz anmelden.
Die ÖR bauen immer mehr aus und sagen dann, "Das Geld reicht nicht" -> GEZ wieder erhöhen.

Der Sinn und Zweck der ÖR aus den 60ern ist heute deutlich verfehlt. Es sollte 2 Sender geben für die GRUNDVERSORGUNG. Nicht 200 TV und Radio-Sender in jedem Bundesland wie es heute ist.
[o7] markox am 14.12. 17:35
+4 -
Jedes Jahr das selbe geplärre. Die Verbraten mehr Geld als die ganze RTL Group wert ist bzw. Umsatz hat und es reicht immer noch nicht.
[re:1] ElGonzales am 14.12. 18:11
+7 -1
@markox: Jammern sie eigentlich immer noch...oder schon wieder? War mir nicht sicher, ob die letzte Jammerphase schon abgeschlossen war.
[re:1] Fanta4all am 15.12. 09:58
+ -
@ElGonzales: Wahrscheinlich schon wieder, schließlich ist ja die nächste GEZ Erhöhung jetzt ja beschlossen worden. Also neues jammern für die nächste Erhöhung.
[o8] das_ralphi am 14.12. 17:37
+6 -
Die Sender auf ein Minimun beschränken. Jeder hat seinen eigenen Wasserkopf und alle meinen. als Geschäftsführer bezahlt werden zu müssen. Braucht kein Mensch.
[re:1] Frankenheimer am 15.12. 06:42
+2 -
@das_ralphi: und das Gegenteil ist der Fall, die Krake breitet sich ja derzeit grade auf einer privaten Plattform wie Youtube aus (wo sie m.E.n.) nichts zu suchen hat. Angeblich natürlich weil man ja auch die jüngere Zielgruppe erreichen will.
[re:1] das_ralphi am 15.12. 10:21
+1 -1
@Frankenheimer: Da stimme ich absolut zu, hinter einer Grundinformation versucht man hier alle schönen Dinge anderer Sender zu tun, nur schade. dass Sie ihr Geld nicht wirklich verdienen müssen, da es ja sowieso durch die Bürger gezahlt wird, egel, wieviel Blödsinn man macht und wie viele Sender man noch meint anlegen zu müssen ! 1-2 staatliche Sender, warum benötigt jede Klitsche Ihr eigenes Radio- Fernsehprogramm, ich meine, wenn ich es mir leisten kann ja, aber mich fragt auch keiner, ob ich mit meinem Geld auskomme und on er mir etwas dazu geben darf !
[o9] Rulf am 14.12. 17:39
+5 -1
also erst mal kalkulieren wo am meisten ausgegeben wird...dann überlegen wie man diese ausgaben rechtfertigen kann...und danach dann ran an die überhöhten pensionen, profisportförderung/lizenzen und allem anderen was nicht aufgabe eines öffentlich rechtlichen rundfunks sein kann...
ich finde auch ein intendant pro sender(also ard und zdf) muß auch reichen und nicht gleich für jeden regionalfunk eine überteuerte stelle...und weg mit den teuren beiräten, die doch nur das programm verstümmeln und dafür noch recht teuer sind...
andere sendeanstalten machen auch mit viel weniger mitteln viel mehr programm...und das noch mit weniger werbung...

edit: sowas wie der swr müßte einfach konkurs anmelden und dann ersatz/abfindungslos abgewickelt werden...

edit2: alleine das einsammeln der beiträge von 8,11mrden€ hat 2020 176mio€ gekostet...eine bodenlose geldverschwendung kann man da nur sagen...
[10] AHDAJ am 14.12. 17:40
+3 -
Was machen die eigentlich mit dem ganzen Geld?
[re:1] DRMfan^^ am 14.12. 17:44
+8 -
@AHDAJ: Da gibts doch bestimmt Rechenschaftsberichte zu?

Nach wie vor: Ich bin ein Verfechter des ÖR, aber kosteneffizient und politisch neutral muss es sein. Das hier ist beides nicht.
[re:2] Manut am 14.12. 19:35
+ -
@DRMfan^^: gute Frage

Politische und auch inhaltliche Neutralität wird's bloß leider nie geben - solange irgend ein Mensch, wenn auch nur in der Programmierung mit zu tun hat?
[re:1] DRMfan^^ am 15.12. 10:27
+ -
@Manut: Man kann sich zumindest bemühen. Den Amis alles nachzusehen und die Russen und Türken zu verfluchen, wo es nur halbwegs passt, ist jedenfalls nicht neutral.

Nicht, dass Putin und Erdogan toll wären, aber Trump war auch nicht wirklich besser.
[re:1] Shavanna am 15.12. 16:35
+ -
@DRMfan^^: Auch bei uns selbst läuft nicht alles Rund. Wenn über s.g. Querdenker-Demos berichtet wird, dass wird immer nur auf Rechtsradikalismus und Gewalt hingewiesen. Dass es auch viele friedliche nichtrechte Demonstranten dabei gibt wird unter den Teppich gekehrt.

Ebenso wird bei vielen Themen auf eine pluralistische Diskussion verzichtet: Es wird eine Haltung mit mehreren Menschen abgedeckt und was wars dann.

Bestes Beispiel: Die Verschäftung des Gesetzes zur Kinderpornographie. Ich habe dabei kein einziges Mal etwas über die Motive der Benutzer dieser Pornographie gelesen. Sind es Monster, wie die Medien es darstellen? Sind es arme Menschen, die niemanden etwas tun und sich mit der Benutzung dieser Medien nur selbst retten wollen? Darüber wurde nicht diskutiert und deshalb finden wir auch seit Jahrzehnten keine Lösung dazu.
[re:2] DRMfan^^ am 15.12. 20:38
+ -
@Shavanna:

Es gibt immer vergleichsweise milde Kräfte - Bei Querdenkern und in der AFD z.B. - aber die Gefahr relativieren finde ich da schon auch problematisch.

Für die Nicht-Täter unter den Pädophilen gibt es gerade in Deutschland doch einige Angebote. Ich fand da https://www.ardaudiothek.de/episode/tabulos/paedophilie-max-hat-seine-neigung-unter-kontrolle/fritz/74651234/ recht spannend. Aber willst du tatsächlich, dass Opfermaterial im Netz zugänglich ist, weil es einzelne genug befriedigt, damit sie nicht mehr machen? Das klingt für mich, als würde man Snuff legalisieren wollen, weil dann hoffentlich weniger Leute ermordert werden.

Auch wenn man den Nicht-Täter die Hand reichen sollte, würde ich sie dennoch nicht bei meinen Kindern haben wollen. Dem trockenen Alkoholiker drückt man ja auch keinen Schnapps in die Hand.
[re:3] Shavanna am 16.12. 09:35
+ -
@DRMfan^^: Dein Vergleich hinkt gewaltig: Ein trockener Alkoholiker hat die Tat bereits verübt, der Vergleich wäre also ein verurteilter Gewalttäter, den ich sicherlich auch nicht in der Nähe von Kindern sehen will. Allerdings geht es genau hierum: Die allermeisten Menschen, die wegen des Besitzes dieser Pornographie verurteilt werden würden nie Gefahr laufen, tatsächlich einen Übergriff zu begehen. Die Rate liegt hierbei laut einer schweizer Studie bei unter einem Prozent. Daher darf man diese beiden grundsätzlich Verschiedenen Taten nicht miteinander gleichsetzen. Allerdings erhöht die Nutzung dieses Materials die Zufriedenheit diese Menschen immens, so dass sie gar nicht Gefahr laufen, tatsächlich einen Übergriff zu begehen, ohne dass es Opfer hierbei gibt.

Des Weiteren ist die Definition von Kinderpornographie als Opfermaterial falsch. Z.B. zählen hierzu auch nach der deutschen Gesetzesänderung fiktive Darstellungen, die wahrscheinlich den Großteil allen Materials ausmachen werden. Den Tatort im Fernsehen gibt es doch auch noch, obwohl dort Morde und andere schwere Verbrechen dargestellt werden, die die genannten deutlich in ihrer schwere übersteigen. Diese Erweiterung der Strafbarkeit nimmt vielen pädosexuellen Menschen die Möglichkeit sich legal anders zu helfen, so dass es sehr wahrscheinlich ist, dass die Anzahl der tatsächlichen Übergriffe steigen wird. Wenn also eine mildere Alternative dazu vorhanden ist, dann sollte es auch im Interesse aller Menschen sein, sie weiter anzubieten.

Im Übrigen sind Morde (denn nichts anderes ist 'Snuff') auch mit diesem Thema nicht zu vergleichen. Wir leben seit vielen Jahrzehnten in einer Hysterie, was die Bereiche Sexualität und Kinder betrifft (erst recht, wenn beides zusammenkommt), daher wundert es mich nicht, dass du diesen Vergleich ziehst. Er ist dennoch nicht angemessen.
[re:4] DRMfan^^ am 16.12. 14:06
+ -
@Shavanna: Tja, als nicht-Psychologen können wir wohl nicht beurteilen, ob die Abwesenheit von KiPo eher Anreiz oder Alternative zur Ausübung ist und sind dazu unterschiedlicher Ansicht. Jugendliche, die noch nie Sex hatten, aber "normale" Pornos schauen, nehmen das ja auch nicht als "dann eben so und nicht real" hin. Daher erwarte ich eben eher, dass das die Zahl der Taten steigert. Wahrscheinlich wird sowas auch verkauft und nicht nur getauscht, spätestens da wird der Konsum zum Problem, weil damit Nachfrage nach neuem Material und finanzielles Interesse skrupelloser Menschen zusammen kommen.

Warum soll das mit Snuff nicht zu vergleichen sein? Beides ist Videodokumentation realer physischer Gewalt zur Triebbefriedigung beim Publikum.

Ein "trockener Pädophiler" hat genauso ein Verlangen, dass er versucht zu kontrollieren und das sich dieser Kontrolle entziehen kann, wie es ein Alkoholiker hat. Der unterschied ist nur, dass der Alki sich das irgendwann antrainiert hat, der Pädophile wohl damit geboren wurde.
[re:5] David Stefan am 16.12. 20:41
+ -
@DRMfan^^: warum sollte das verkauft werden?
ich kenne da keinen Markt wo man sowas kaufen kann. außerdem gibts da genügend Plattformen, wo man nix bezahlt, sonst würden die ja nicht alle paar Monate groß in den Medien auftauchen wenn mal wieder eins hopsgenommen wurde.

ich denke dass fiktionale Texte, computergenerierte Bilder und auch Sexpuppen legal sein müssten, weil damit kein Rechtsgut geschädigt wird, außer das Moralempfinden der deutschen Heteromehrheitsgesellschaft. aber Moral darf nie Grundlage eines Strafgesetzes sein.

jedenfalls ist dieser propagierte Milliardenmarkt völlig übertrieben. keiner kann das beweisen dass dieser existiert, aber alle Medien wiederholen das in schöner Regelmäßigkeit.

in NRW hat sich der Innenminister Reul beschwert dass die Fallzahlen von angezeigtem Besitz von Kinderpornografie steigen.
was erwartet er denn wenn die Strafverschärfung mehr und andere Arten von Darstellungen in die Strafbarkeit aufnimmt? das, was vorher legal war, ist jetzt strafbar. damit ist doch logisch dass die Zahlen damit steigen.

guter Vergleich ist Corona. wo mehr getestet wird, wird auch mehr gefunden.

sogar die Zahlen zu Herstellung und Verbreitung steigen. und warum? weil viele Hersteller und Verbreiter die Kinder und Jugendlichen selbst sind und ab 14 dann strafmündig sind.
evtl. gehen in die Anzeigestatistik sogar auch die Fälle ein, wo die Täter noch unter 14 und damit gar nicht strafmündig sind.
soviel dann zur Statistik.

oder nehmen wir das Thema Jugendpornografie und "Anscheinspornografie". Jugendpornografie ist tatsächlich auch ein Straftatbestand, wenn auch nicht so schwerwiegend wie KiPo.
das Interessante dabei ist, dass der Darsteller durchaus schon 22 sein kann, durch sein jugendliches Aussehen aber als U18 durchgehen könnte und damit verboten ist. ein 16jähriger wiederum kann durchaus wie 20 aussehen und ist damit nicht mehr geschützt, weil seine Darstellung dann als legal eingestuft wird.
auch ein sehr schwammiges Feld!

im letzten Abschnitt erkennst du auch sehr richtig: wir Pädos haben uns das nicht ausgesucht, wir sind damit geboren. und müssen 50 und mehr Jahre unseres Lebens komplett auf Sexualität verzichten, wenn die Gesetzgebung so bleibt oder sogar noch verschärft wird.
soll das ein erwachsen-Heterosexueller mal 2 Monate durchhalten! wieviele schaffen das?
[re:6] DRMfan^^ am 17.12. 07:56
+ -
@David Stefan: Raubmordkopien werden auch vielerorts verkauft, obwohl man die auch umsonst bekommen kann. Ich kann Filme kostenlos in der ARD-Mediathek sehen, gehe aber trotzdem ins Kino usw. - Ob und und welchem Umfang das als bezahlter Markt irgendwo existiert weiß ich allerdings nicht.

Natürlich ist Moral Basis der Gesetzgebung. Rein rational kannst du locker argumentieren, etwa geistig Behinderte umzubringen (vgl. Sozial-Darwinismus).

Die Menge angezeigter Delikte steht nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang mit der Zahl tatsächlicher Delikte. Ansonsten gebe ich dir natürlich Recht, wenn man die Definition erweitert gibt es auch mehr Material. Insbesondere, Wenn jemand etwa Manga-Kinder "nutzt", gerade weil er/sie keine Opferbilder "nutzen" will - und diese dann auch illegal werden.

Nach dem, was man so liest, ist ja auch "chemische Kastration" keine wirkliche Lösung, weil das neben Sexualtrieb auch etwa das Glücksempfinden beeinflusst (Depression o.ä.) .
[re:2] felix111984 am 17.12. 06:31
+ -
@AHDAJ: Schicke doch mal eine E-Mail an die GEZ und frag nach. Hatte ich bei der letzten Gebührenerhöhung auch gemacht, die Antwort war jedoch enttäuschend und nur Standard-Blablabla ohne wirklichen Inhalt.
[12] PeterM16 am 14.12. 17:52
+1 -1
Wie wäre es mit den SD Transponder Abschaltungen auf Astra und die Vereinfachung von Regionalsendungen über HbbTV . 🤔
[13] J3rzy am 14.12. 18:00
+2 -
Die Kosten wurden doch rückwirkend dieses Jahr erhöht. Und jetzt höre ich 4 Monate später, dass es wieder nicht reicht. Irgendwas machen andere besser oder halt anders
[14] ChrisEvens am 14.12. 18:08
+5 -6
Propaganda kostet halt.
[15] P4O13 am 14.12. 18:17
+3 -1
Dann sollten die ihre weit über 100 Sender halbieren!
[re:1] DRMfan^^ am 15.12. 20:43
+ -
@P4O13: Also wenn ich mich nicht verzählt oder die Wikipedia was übersehen hat, dann sind es 94. Das sind noch immer viele, aber "weit über hundert" halbieren ist damit schon fast erreicht. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_%C3%B6ffentlich-rechtlichen_Programme_in_Deutschland
[16] winman3000 am 14.12. 18:42
+4 -
Meinet wegen müsste man noch nicht einmal die Sender kürzen. Es würde schon reichen, wenn die Intendantengehälter nicht so enorm hoch wären.
[17] zivilist am 14.12. 19:10
+3 -
Ich komme mit meinem Geld auch nicht hin: wen kann ich hier anschreiben?
[18] NicoH am 14.12. 20:12
+5 -
ich will gar nicht sagen ob die GEZ richtig oder falsch ist aber wenn das schon aus einer Zwangsgebühr finaziert wird, dann erwarte ich auch transparenz. Wie werden die Gelder genutzt, was kostet wieviel usw. Dann könnte man als Verbraucher auch mal sehen ob die doch gut haushalten oder prassen
[re:1] Stefan1200 am 14.12. 20:37
+2 -
@NicoH: Meinst du sowas hier?
https://www.rundfunkbeitrag.de/e175/e7364/Jahresbericht_2020.pdf
[re:1] DRMfan^^ am 15.12. 20:47
+ -
@Stefan1200: Interessanter Verweis, scheint aber nicht sehr Detailliert zu sein. Suchworte wie ZDF info (bzw ZDFinfo) oder Arte sucht man in dem Bericht vergebens.
[19] Sonnenschein11 am 14.12. 20:20
+3 -
[...] Die öffentlichen Schulen bekommen eine Grundversorgung - mehr schlecht als recht - und der ÖR kann aus vollen Kannen sich bedienen... Findet den Fehler
[20] Eagle02 am 14.12. 20:34
+2 -1
acht Milliarden durch die Gebühr und weitere knappe 600 Millionen einnahmen durch Werbung für ARD und ZDF. Macht also schöne 8,6 Milliarden Euro.

Die RTL Group hatte 2020 ein Umsatz von 6,1 Milliarden Euro.
Prosiegen Sat1 Media 2019 4,1 Milliarden.

In dem Schnitt sind die öffentlich rechtlichen natürlich total unterbezahlt und müssen deutlich mehr Geld einnehmen *hust*

Schrott haben sie alle im Programm aber was machen die öffentlich rechtlichen mit der ganzen Kohle und wieso sind die Privaten dann noch nicht längst Pleite?
[re:1] rOOts am 14.12. 21:38
+ -
@Eagle02: Wieviele Radiosender werden von der RTL Group betrieben?
Gleiche Frage, aber Prosiegen Sat1 Media?
[re:1] Eagle02 am 14.12. 22:02
+2 -
@rOOts: Um mal eben aus Wiki zu Zitieren: "Es betreibt 68 Fernsehsender und 31 Radiostationen in Deutschland, Frankreich und weiteren europäischen Staaten." @ RTL Group

ProSiebenSat.1 Media hat natürlich keine.

Da ich allerdings recht viel Radio höre kann man hier doch sagen das sehr viele der Öffentlich rechtlichen Radiosender kein Quäntchen weniger Werbung haben wie die privaten.
Gerade bei den eher an den Mainstream angelegten wie BR 3, hr 3, mdr Jump, NDR 2 usw. mit Sendern wie FFH, bigFM, Antenne Bayern usw. sind die Werbeblöcke schon fast identisch. (fällt besonders nett auf wenn man die Werbung durch Sender Wechsel umgehen möchte und dann dort den selben mist vorfindet....)
Daher sollten sie sich eigentlich auch genauso selbst finanzieren können.
Selbst die klassischen Sender die alle BL haben wie die Klassik sparte, die Oldie Sparte sind nicht gerade Werbefrei.... Einzig die jeweiligen "info" Abteilungen sind da durchaus eine Ausnahme.
[re:1] rOOts am 14.12. 23:48
+ -
@Eagle02: OK, die Frage war wohl zu unpräzise.

In Deutschland.
Nur in Deutschland, denn die Summe von
"Die RTL Group hatte 2020 ein Umsatz von 6,1 Milliarden Euro."
bezieht sich ja auch nur auf Deutschland.
[re:1] Eagle02 am 15.12. 00:01
+ -
@rOOts: öhm nein. Die Milliarden sind der Umsatz der RTL Group. Als ganzes.
Ich weiß jetzt nicht mal ob die nur Deutsche Zahlen ausweisen. Habe zumindest auf die schnelle jetzt nichts gefunden.
[re:2] Bautz am 15.12. 09:26
+ -
@Eagle02: Die Radiosender machen sogar gewinn (B5 aktuell ausgenommen)
[re:2] Breaker am 14.12. 22:13
+1 -
@rOOts: Bei RTL sind es 68 Fernsehsender und 31 Radiosender.

Bei den ÖR 21 Fernsehsender und 73 Radiosender.

Bei der ProSiebenSat.1 Media SE ist es nicht ganz so einfach, da die viele Gewinne aus anderen Geschäftsbereichen/Beteiligungen beziehen. Die haben zwar "nur" noch 30 Fernsehsender (ehemals 95 TV- und 35 Radiosender, großteils abgestoßen in 2014), dafür aber unzählige Beteiligungen an bekannten Größen wie Amorelie, Flaconi, Verivox, Jochen Schweizer, mydays, Parship, ElitePartner, Auxmoney, Mister Spex, Brille24.de, Billiger Mietwagen, Wetter.com, moebel.de uvm.
[re:1] pcfan am 15.12. 07:05
+ -
@Breaker: Allein hier liegt schon das Problem.

73 Radiosender? WTF? Streich das auf 10 zusammen und die Fernsehsender auf 1. 2. und regionales und schon ist nicht nur genug, sondern viel zu viel Geld da.
[21] Sterneneisen am 14.12. 21:58
+3 -
Das Problem ist einfach der riiieeesige Wasserkopf. Ich möchte ja niemanden in die Arbeitslosigkeit schicken. Aber wenn man schon mal mit ARD/ZDF zu tun hatte, dann merkt man wie viele unnütze Arbeitsplätze es dort gibt und wie krass überbezahlt viele der Mitarbeiter sind.

Wir gesagt, ich gönne wirklich jedem seinen Arbeitsplatz dort. Aber man braucht sich nicht über die Kosten zu wundern und ständig die Gebühren zu erhöhen, darf nicht die Lösung sein.
[22] Bärchen13 am 15.12. 00:54
+4 -1
Wenn man Reportagen rund um die Welt finanziert, kostet das Geld, ob es notwendig ist, im Karneval nach Rio zur Reportage zu fliegen, oder über eine Elefantenklinik in Indien Live zu berichten, dass sind Kosten, die nicht notwendig sind, das ist nur Mitarbeiter Motivation an der falschen Stelle angepackt. In der freien Wirtschaft kann so was nicht passieren. Leider verstehen das die meisten zahlenden Zuschauer nicht. Macht endlich Schluss mit diesem Model der 1950er Jahre. Die Technik hat sich entwickelt und brauch nicht mehr von den Zwangszuschauern finanziert werden.
[re:1] DRMfan^^ am 15.12. 20:51
+1 -
@Bärchen13: Ich finde solche Beiträge interessanter als z.B. Florian Silbereisen (Ob nun Schlager oder Traumschiff).
[23] paste2k am 15.12. 05:58
+1 -
Die Sportgroßereignisse habe mich noch nie interessiert.
Hier wäre es höchste Zeit, spezifische Bezahlsender einzuführen. Dann können die Rundfunkgebühren sogar reduziert werden
[re:1] Bautz am 15.12. 09:27
+2 -
@paste2k: Sportschau ... ok, macht sinn. Aber warum man ganze Spiele übertragen muss, verstehe ich nicht.
[24] Motverge am 15.12. 07:46
+ -
Saarland... . Weniger der eigenen Schwester das Dinner auf Firmenkosten spendieren
[25] Borghese am 15.12. 08:04
+2 -
Man könnte einfach mal das Volk abstimmen lassen ob es mit dem Angebot so zufrieden ist, oder ob es mehr oder weniger ÖR möchte.
Aber nein, zu viel direkte Demokratie, das geht auf keinen Fall. Man hat ja den Bundestag mit all den wohlmeinenden und stets kompetenten Volksvertretern. Die werden es schon im Sinne des Volkes mit dem Geld des Volkes richten.
[26] Z3ko am 15.12. 09:12
+1 -
Also ich arbeite über meine Firma für eine Senderanstalt die hier vergessen wurde mit aufzuzählen. Tatsächlich ist es so das beim ÖR nicht sonderlich sparsam mit den Geldern, erst recht nicht in der IT, umgegangen wird. Da werden einfach mal Sachen angeschafft und später festgestellt das sie ungeeignet sind. Die Mitarbeiter sind hier auch immer sehr entspannt, grenzt an Beamtentum. Von denen beim Beitragsservice ganz zu schweigen, da bekomm ich öfters mal einen dicken Hals wenn ich mitbekomme mit welcher Selbstverständlichkeit diese Zwangsvollstreckungen einkippen wollen damit hintenrum wieder genug Spielraum für irgendwelchen Blödsinn ist. Immer eine Freude Tickets für diese zu bearbeiten. :D Hauptsache Status Quo aufrechterhalten, wenn nicht sogar erweitern. Aber beißen wir mal nicht die Hand die einen Füttert ;)
[27] MartinG5 am 15.12. 09:18
+1 -
Der Herr Buhrow und die anderen Genossen verdienen 350.000 bis 400.000 Euro im Jahr von unseren zwangsgebühren. Unverschämt.Abschaffen den Schwindel.
[28] Asathor am 15.12. 09:50
+1 -
Daß der SWR laut der Grafik so einen hohen Fehlbetrag hat, wundert mich arg. Das ist einer der unnützesten Sender, der dem Rest der Republik lediglich für strunzlangweilige Dorf-Folkloretheatersendungen, Eisenbahnromantik etc. bekannt ist.
Generell braucht es beim ÖR nicht zig Spartensender, bei denen dann die ganzen guten Sendungen versteckt werden und man muss auch nicht jeder Kleinstadt einen eigenen Tatort oder ne SOKO spendieren.
[29] MrBeakington am 15.12. 10:12
+ -1
Mehrfachstrukturen bei Mediatheken und Apps (eine reicht und ist übersichtlicher für alle öffentlich-rechtlichen Inhalte) sind genauso Geldverschwendung ohne Mehrwert wie Intendantengehälter, die höher als das Bundeskanzlergehalt sind. Ein Kanzler hat ein ganzes Land zu managen - ein Intendant nicht. Und warum man Gladiatorenkämpfen unbedingt so viel Geld hinterherwirft (Fußball), statt es den Privaten zu überlassen, fragt sich bestimmt auch mindestens die Hälfte der Bevölkerung, die mit diesem Thema täglich mehrfach belästigt wird, so, als wäre es etwas wichtiges, das etwas auf der Welt ändert.
[re:2] DRMfan^^ am 15.12. 21:09
+ -
@MrBeakington: Die Frage ist: Was würde eine Integration der Mediatheken kosten und wie lange würde es dauern, bis sich das amortisiert.

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn deutsches Staatsfernsehen internationale Sportveranstaltungen der Nationalmannschaften zeigt. FIFA-WM (Deutschlandspiele) und Olympia muss sie sogar gesetzlich zeigen - die Frage ist, ob sie das zu jedem Preis muss. §4 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrags https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=10000000000000000502

Eine Möglichkeit wäre, dass ein Lizenznehmer in Deutschland grundsätzlich gezwungen wird, auf einem unverschlüsselten HD-Kanal selbst die Spiele zu übertragen, die laut RSTV gezeigt werden müssen. Man könnte dafür analog einer "Enteignung" eine Vergütung bereitstellen.
[30] hjo am 15.12. 21:55
+ -
ich schau keine ör mehr seit damals als die letzte folgen von miami vice und dallas liefen.. scheint seitdem nichts interessantes mehr zu laufen... obwohl, tatort mit schimi war genial, aber da hatten sich damals die alten beschwert und weg war er..... lol
[31] Kiwisaft am 15.12. 23:14
+ -
wer 260€ für einmal Nachrichten Vorlesen bezahlt braucht sich jicht über hohe Kosten wundern. Von Gagen für andere Gäste und Moderatoren in "Unterhaltungssendungen" ganz zu schweigen. Natürlich lässt darf der ganze eierkraulende Verwaltungsapparat auch nicht am Hungertuch nagen.
[32] leander am 15.12. 23:17
+1 -1
Ard und Zdf, öffentliche rechtliche GEZ Mafia die immer noch von Staat zugelassen sind, obwohl sie mich per Zwangsabo zwingen das zu bezahlen, was ich nicht anschauen möchte weder im Fernsehen per Kabel oder Sat, Online-Stream oder DVB-T.
Die öffentlich rechtlichen genannt GEZ verbreiten ihre Sender überall wo sie können und wälzen die Kosten an uns aus.
Wenn ich Geschäftsführer bei GEZ währe, würde ich mir überlegen um Kosten sparen, indem ich alle unnötige Sender entferne, damit das Zwangs-Abo wenigstens günstigster wird.
Ein Doku-Kanal, ein Nachrichten-Kanal, ein Sport-Kanal, ein Musik-Kanal, ein Kinder-Kanal, ein Krimi-Kanal, ein Horror-Kanal, ein Science Fiction Kanal,
ein Musik Stream Kanal und nicht so ein Chaos wie heue 2021.
Die Firma ist unorganisiert und verbreitet unnötig Sender online hauptsache jemand bezahlt dafür und es ist sogar von Staat zugelassen.
Zwangs-Abo ist nicht ok
[33] Kay Pirinha am 16.12. 17:10
+ -
Keine Beteiligung mehr an diesem unsäglichen Schaulaufen der Banaliäten, genannt Eurovision Song Contest, keine Geld mehr in die Rachen von DFL, DFB, UEFA, FIFA geworfen, und schon sollten die Gebühren zur Gestaltung eines anspruchsvollen, informativen Programms ausreichen!
[34] Olaf am 20.01. 03:03
+ -
Warum wird der MDR in der Statistik nicht aufgeführt?

Wer meint, bei uns würde abgezockt, der sollte sich diese Statistik mal anschauen:

Wien 28,90 €
Schweiz 25,83 €
Österreich (Durchschnitt) 25,00 €
Deutschland 18,33 €
Großbrittanien 15,58 €
Irland 13,33 €
Frankreich 11,58 €
Italien 7,50 €
Dänemark 6,92 €
Polen 4,50 €
Spanien 0,00 €

Stand: August 2021, für Österreich: Durchschnittswert, je nach Region unterschiedlich.

Für alle GEZ Basher mal hier der Link zur Tabelle.

https://www.focus.de/finanzen/news/was-mit-ihren-gez-gebuehren-passiert_id_251992429.html
☀ Tag- / 🌙 Nacht-Modus
Impressum
Datenschutz
Cookies
© 2024 WinFuture